MacBook Pro: Nachleuchteffekte auf dem Retina Display

Apple ersetzt betroffenem Kunden das Gerät

Apple-Kunden, die sich das neue MacBook Pro mit Retina-Display gekauft haben, berichten in Apples Diskussionsforum über Nachleuchteffekte auf dem Display. Wie Golem berichtet, tritt der Effekt dann auf, wenn Bildinhalte mit hohen Kontrasten angezeigt werden. Dadurch entstehen in manchen Bereichen noch Spuren, auch wenn der Inhalt bereits gewechselt wurde. Allem Anschein nach ersetzt Apple diese Geräte durch neue, einem User wurde dies schon zugesichert.

Mindestens 2.279 Euro für MacBook Pro mit Retina-Display

Die Auflösung des 15.4 großen MacBook Pros beträgt 2880 x 1800 Pixel und hat eine Pixeldichte von 220 DPI. Golem betont auch, dass dieses Problem kein Massenphänomen ist, sondern vereinzelt auftritt. Diese "Geisterbilder" würden auch nach einigen Minuten wieder verschwinden. Trotz der Verbesserung des Displays, das auch viel weniger spiegelt als seine Vorgänger, ist in Anbetracht des hohen Kaufpreises der Ärger bei den betroffenen Kunden verständlich. Ein MacBook Pro Besitzer hat ein Video auf YouTube gestellt, das die Artefakte demonstriert:

 

(iw, derStandard.at, 27.6.2012)

  • Artefakte entstehen aufgrund hoher Kontraste. Betroffen sind nur vereinzelte Kunden.
    screenshot: derstandard.at

    Artefakte entstehen aufgrund hoher Kontraste. Betroffen sind nur vereinzelte Kunden.

Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.