Brandanschlag auf Büros von Microsoft in Athen

  • Artikelbild
    foto: apa

Verletzt wurde niemand - Polizei geht von extremistischem Hintergrund aus

Die Büros des Software-Konzerns Microsoft in der Athener Vorstadt Marousi sind nach einem Brandanschlag schwer beschädigt worden. Verletzt wurde niemand. Die Polizei ging bei ihren Ermittlungen von einem extremistischen Hintergrund aus. Wie ein Offizier der Feuerwehr der Nachrichtenagentur dpa sagte, seien nach ersten Erkenntnissen drei vermummte Männer kurz vor 04.00 Uhr mit Kleintransporter durch den Glaseingang in das Gebäude gefahren. Sie hätten die beiden Nachtwächter mit Waffen bedroht und zum Verlassen des Gebäudes gezwungen. Danach zündeten sie den Wagen an, der mit Haushalts-Gasflaschen und Benzinkanistern beladen war und flüchteten.

"Stadtguerilla"

Der Brand habe weite Teile des Gebäudes zerstörte, hieß es. Die Feuerwehr konnte den Kleintransporter aus dem Gebäude schleppen. Linke autonome Gruppierungen verüben in Griechenland immer wieder Brandanschläge auf Unternehmen und Banken. Einige bezeichnen sich selbst als "Stadtguerilla", die mit ihren Aktionen "das System" stürzen wollen. (APA, 27.06. 2012)

Share if you care
4 Postings
Da waren einige Lumia 900 Kunden

wohl ziemlich enttäuscht darüber, dass kein Update auf WP8 kommt.

Auf dem Weg ins Souterrain...

Das Niveau der Beiträge war auch schon mal höher.

es wird höchste zeit dieses land aus der eu zu verbannen

What the hell?

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.