"Elite hat immer etwas mit Macht zu tun"

Interview |
  • Hannes Androsch und Michael Hartmann im Gespräch über Eliten und deren Bildung.
    foto: derstandard.at/pumberger

    Hannes Androsch und Michael Hartmann im Gespräch über Eliten und deren Bildung.

  • "Wie immer man es definiert, kann Elite auch sehr rasch abdriften in 
oligarchische Strukturen zur Machterhaltung. Das hat nicht 
notwendigerweise etwas mit Verantwortung aufgrund höherer Qualifikation 
zu tun."
    foto: derstandard.at/pumberger

    "Wie immer man es definiert, kann Elite auch sehr rasch abdriften in oligarchische Strukturen zur Machterhaltung. Das hat nicht notwendigerweise etwas mit Verantwortung aufgrund höherer Qualifikation zu tun."

  • "Sie verfügen über Macht. Das ist die zentrale Eigenschaft", sagt Hartmann über die Eliten.
    foto: derstandard.at/pumberger

    "Sie verfügen über Macht. Das ist die zentrale Eigenschaft", sagt Hartmann über die Eliten.

  •  "Spitze wird im Kern über Leistung definiert, Elite über Macht", sagt Hartmann.
    foto: derstandard.at/pumberger

    "Spitze wird im Kern über Leistung definiert, Elite über Macht", sagt Hartmann.

Unternehmer Hannes Androsch und Soziologe Michael Hartmann über den Unterschied zwischen Macht und Leistung und die Angst vor Chancengleichheit

"Spitze wird im Kern über Leistung definiert, Elite über Macht", sagt der Soziologe Michael Hartmann. "Verantwortung" verbindet Hannes Androsch mit dem Begriff Elite. Personen, die sich zur Elite zählen, können aber auch sehr rasch "abdriften in oligarchische Strukturen zur Machterhaltung", so der Industrielle. Ein derStandard.at-Gespräch über Elite, Macht und Oligarchien, und warum Bildungspolitik im Wahlkampf immer eines der wichtigsten Themen ist.

derStandard.at: Wozu brauchen wir Eliten?

Hartmann: Ob wir grundsätzlich Eliten brauchen, ist die Frage. Wir haben Eliten, und wir werden sie auf absehbare Zeit auch haben. Eliten sind per Definition Personen, die durch ihre Entscheidungen gesellschaftliche Entwicklungen maßgeblich beeinflussen können, vor allem Wirtschaftsvertreter oder Politiker wie Androsch. Ob man sie historisch wirklich immer braucht, weiß ich nicht. 

derStandard.at: Was zeichnet sie aus?

Hartmann: Sie verfügen über Macht. Das ist die zentrale Eigenschaft. 

derStandard.at: Der Begriff ist im deutschsprachigen Raum negativ besetzt. Warum?

Hartmann: Das hat mit zwei Weltkriegen zu tun, in denen die Eliten eine unrühmliche Rolle gespielt haben. Sie haben die Weimarer Republik mehrheitlich abgelehnt, sie haben den Nazis zur Macht verholfen.

Androsch: Zuerst haben sie den Ersten Weltkrieg verursacht.

Hartmann: Nach dem Zweiten Weltkrieg gab es eine Phase, in der man das Thema verschwiegen hat. Das ist erst ab 1990 wieder anders geworden. Da hat man es in den bürgerlichen Kreisen wieder positiv thematisiert. Deutschland war wieder ein Mitspieler auf der großen internationalen Bühne. Alle anderen Mitspieler - Frankreich oder die USA zum Beispiel - haben Elite positiv begriffen. Das wollte man auch.

derStandard.at: Herr Androsch, sind Sie Elite dieses Landes?

Androsch: Ich sehe aufgrund meiner vielfältigen Tätigkeiten in der Politik, in der Wirtschaft und für die Wissenschaft sowie in meinem Selbstverständnis als Citoyen zumindest keinen Ausschließungsgrund. 

derStandard.at: Was verbinden Sie mit dem Begriff?

Androsch: Verantwortung. 

derStandard.at: Also ist er für Sie positiv besetzt?

Androsch: Nicht automatisch. Ich bin bei Hartmann: Wie immer man es definiert, kann Elite auch sehr rasch abdriften in oligarchische Strukturen zur Machterhaltung. Das hat nicht notwendigerweise etwas mit Verantwortung aufgrund höherer Qualifikation zu tun. Aber ohne Eliten geht es wohl auch nicht. Macht ist wichtig, solange sie legitimiert, begrenzt und kontrolliert ist. Oligarchien neigen dazu, zu erstarren, Macht zu missbrauchen.

Hartmann: Macht muss demokratisch legitimiert und kontrolliert werden. Das ist richtig. Man muss aber dennoch unterscheiden zwischen Elite und Spitze. Es wird immer Spitzenpositionen geben. Elite aber steht historisch in einer begrifflichen Kontinuität, die immer mit dem Gegenbegriff Masse verbunden ist. Ich kann über Spitzenwissenschaftler reden, das ist etwas anderes als Elite.

derStandard.at: Wo liegt der Unterschied?

Hartmann: Spitze wird im Kern über Leistung definiert, Elite über Macht. Spitzenwissenschaftler müssen keine Machtpositionen haben. Sie müssen nur herausragende wissenschaftliche Erkenntnisse erbringen.

Androsch: Es geht um die Zirkulation und die Durchlässigkeit. Sonst kommt es zur Erstarrung. Die Europameisterschaft ist nicht mit der Unterliga in Österreich durchzuführen. Das ist Fußballelite. Aber sie unterliegt einem Wechsel. Wer nicht gut spielt, ist nicht im Semifinale. 

Hartmann: Die Fußballer, die jetzt auf höchstem Niveau spielen, das ist die Spitze des Fußballs, sie erbringen eine Spitzenleistung. Elite im Fußball wäre aber eher Herr Blatter, der Chef der FIFA. Er hat die Macht, zum Beispiel über die Austragungsorte für die WM.

Androsch: Das ist in diesem Fall eine Fehlentwicklung.

Hartmann: Elite hat immer etwas mit Macht zu tun. Das ist der zentrale Begriff und nicht Leistung.

derStandard.at: Als Initiator des Bildungsvolksbegehrens treten Sie für Chancengleichheit ein. Gehört es da dazu, Elitenbildung zu betreiben?

Androsch: Wohl auch. Aber nicht im Sinne von verkrusteten Oligarchenstrukturen. Elite, verstanden als Qualifikation und Leistung, ist etwas anderes als eine Elite zur Ausbeutung anderer. Elite setzt Bildung voraus, aber auch soziale Kompetenz. Ein zeitgemäßes Eliteverständnis erfordert Durchlässigkeit, Kontrolle, aber auch Wechsel. Die Frage ist, wie eng man den Elitebegriff definiert. 

Hartmann: Bildung ist wichtig, damit wir in der Masse ein hohes Niveau haben, aber auch Spitzenleistungen. Wenn man über Elitenbildung redet, ist das etwas anderes. Die Bildungseinrichtungen, die weltweit als Elitenbildungsinstitutionen angesehen werden, reproduzieren Eliten.

Androsch: Deshalb ist im Sinne sozialer Gerechtigkeit Chancengleichheit so wichtig.

Hartmann: Die Reproduktion der Elite ist die Kernfunktion dieser Institutionen. Auch Harvard würde nicht funktionieren, wenn der Undergraduate-Bereich nicht Upper-Class-Kinder auf ihre zukünftige Rolle vorbereiten würde. Das garantiert die Spenden an die Universität. Historisch kann man bei diesen Universitäten die Funktion der Machtreproduktion und die Funktion in der Wissenschaft nicht trennen.

Androsch: Es sei denn, es gibt eine Durchlässigkeit, die eine soziale Durchmischung gewährleistet. Die schlechteste Schule in Schweden war Malmö 9. Dann haben sich die besten Lehrer zusammengetan und gesagt: Das wollen wir ändern. Herausgekommen ist, dass sie aus dem Schülerangebot eine Spitzenschule gemacht haben. Kurzgefasst lassen sich die Ziele des Volksbegehrens so zusammenfassen: Hebung des Bildungsniveaus, Begabungen und Talente bestmöglich zu fördern, aber auch niemand zurückzulassen.

derStandard.at: Wo wird das am besten gelöst?

Hartmann: Am ehesten in Skandinavien. Dort haben sie aber auch andere Betreuungsrelationen, mehr Lehrer, aber auch Sozialarbeiter und Psychologen. Das hat viel mit Geld zu tun. Wir haben auch in Deutschland eine Zunahme von Jugendlichen mit Hochschulzugangsberechtigung, das ist positiv. Wir haben aber gleichzeitig unten einen Sockel von circa 20 Prozent ohne Berufsabschluss. Der ist stabil, und dafür gibt es einen wesentlichen Grund: Wir haben ein Schulsystem, das sehr früh trennt. Da steht dann am Schluss ein Fünftel einer Generation als verloren da. 

Androsch: Das können wir uns nicht leisten. 

derStandard.at: Warum wehren sich viele gegen Chancengleichheit?

Hartmann: Man kann das vielleicht am Hamburger Schulkonflikt erläutern. Der gemeinsame Schulbesuch sollte dort von vier auf sechs Jahre verlängert werden. Dann hat es eine Initiative gegeben, angestoßen vor allem von Anwälten, die Unterschriften gesammelt haben, um das zu verhindern. Sie waren erfolgreich. Sie haben nicht die Mehrheit der Wähler bekommen, sie haben aber die Mehrheit derjenigen bekommen, die abgestimmt haben. Das Motiv war, dass sie nicht wollten, dass ihre Kinder aus gehobenem Milieu länger als die vier Grundschuljahre mit anderen Kindern zusammen lernen. 

derStandard.at: Das duale System fördert also die Elitenbildung?

Hartmann: Das Wichtigste passiert eigentlich schon vor der Schule. Kindern, die in familiären Verhältnissen aufwachsen, in denen sie sprachlich oder intellektuell viele Dinge nicht mitbekommen, kann man am besten helfen, wenn man früh ansetzt. Die Kinder, die es am wichtigsten brauchen, zum Beispiel Kinder mit Migrationshintergrund, sind nur zu 14 Prozent in den Kindertagesstätten, das heißt seltener als die aus gut situierten deutschen Familien. Das müsste man umdrehen. Kinder, die familiär etwas nicht mitkriegen, haben nur eine Chance, dass die öffentliche Infrastruktur etwas zur Verfügung stellt, was ihre Eltern nicht können. Je früher und je umfangreicher, desto besser.

derStandard.at: Ist es das, was Sie mit dem Volksbegehren erreichen wollten?

Androsch: Mit dem Volksbegehren wollten wir nichts Neues erfinden, sondern die überfälligen Reformen für ein zeitgemäßes Bildungssystem im gesamten Bildungsbogen einfordern. Das wird nur möglich sein, wenn machtpolitische Erstarrung und Verkrustungen durchbrochen werden. Bildung ist Zukunft, für jeden Einzelnen, für die Gesellschaft insgesamt. Das wollten wir verdeutlichen.

derStandard.at: Aber ist Ihnen das gelungen?

Androsch: Wir haben das Thema Bildung von der Peripherie in das Zentrum der öffentlichen Aufmerksamkeit bringen können.

derStandard.at: Sie haben angekündigt, das Bildungsthema weiterhin in der Öffentlichkeit halten zu wollen.

Androsch: Wir werden nicht ruhen, bis die Forderungen auch in die Tat umgesetzt werden. Die Abgeordneten aller parlamentarischen Fraktionen hatten sich im eigens eingerichteten Sonderausschuss für das Bildungsvolksbegehren bereits auf viele wichtige bildungspolitische Maßnahmen geeinigt. Zur Umsetzung durften sie diese aber nicht bringen, und zwar aus Rücksichtnahme auf bestehende Machtstrukturen, wofür die Adressen St. Pölten und Teinfaltstraße stehen. An dieser Blockademauer scheitern bisher selbst im Koalitionsabkommen festgelegte Vereinbarungen, darunter auch solche zur Modernisierung unseres Bildungswesens. Damit verbauen wir uns die Zukunft. 

derStandard.at: Das sind aber auch die Eliten im politischen Bereich, die eine Veränderung verhindern.

Androsch: In meinen Augen sind das keine wirklichen Eliten. Machteliten, ja. Aber im negativen Sinn. Sie sind rückwärtsgewandt, von Machtprivilegien besessene Teile einer oligarchischen Struktur. Das ist das Hindernis, das wir überwinden müssen. Das Ende der Fahnenstange ist beim Bildungsvolksbegehren noch nicht erreicht. Wir werden das Bildungsthema in den Herbst und in den kommenden Nationalratswahlkampf hineintragen. 

derStandard.at: Lässt sich mit Bildung Wahlkampf machen?

Hartmann: Wir haben in Deutschland andere Strukturen, in den Landtagswahlkämpfen ist es immer einer der wichtigsten Punkte. Da bestehen für einen erheblichen Teil der Bevölkerung Gestaltungsmöglichkeiten. Die Politiker können an ihre Alltagserfahrungen anknüpfen. Euro, das ist alles weit weg. Aber bei der Bildung weiß jeder, worum es geht. 

derStandard.at: Warum hängt so viel an dem Thema?

Hartmann: Bildung ist deswegen so zentral, weil sie für die Durchlässigkeit der Gesellschaft ein, wenn nicht der entscheidende Schlüssel ist. Ohne ein bestimmtes Maß an Bildung kann man immer legitimieren, warum ein Teil der Gesellschaft für gewisse Positionen nichts taugt. Das Argument kommt zum Beispiel gegenüber Migranten, die bestimmte Bildungsabschlüsse nicht haben. 

Androsch: Bei den jüngeren Migranten besteht oft das Problem, dass sie weder ihre Muttersprache noch die neue Landessprache beherrschen. Sie fallen in jeder Hinsicht zwischen zwei Stühle. Das ist das eigentliche Dilemma. Es geht nicht um die erste Generation, sondern um die dritte Generation. Diese ist oft entwurzelt. Das ist die große Herausforderung, für die Betroffenen und die Gesellschaft.

Hartmann: Sprache ist das eine Problem, das zweite ist, Perspektiven zu erkennen. Ich habe häufig mit Personalmanagern zu tun, die Lehrstellen für Problemjugendliche schaffen. Nach einigen Wochen sind sie ganz enttäuscht, dass diese nicht oder nur unregelmäßig kommen. Ich sage ihnen, man muss Geduld haben. Die Lebenserfahrung, die sie haben, so oft gescheitert zu sein, oft unabhängig von der erbrachten Leistung, das kriegt man nicht in ein paar Wochen aus dem Kopf. Da muss man mit einem langen Atmen heran gehen, weil man ihr Lebensprinzip verändern muss. Man muss ihnen klar machen, das was sie in der Gesellschaft an Leistung erbringen, Möglichkeiten eröffnen kann. Es ist keine Lotterie, in der du in der Regel doch verlierst. Das ist sehr schwer.

derStandard.at: Warum tut sich die Gesellschaft mit diesem Lernprozess so schwer?

Hartmann: Weil es für einen Teil der Bevölkerung und Gesellschaft etwas zu verlieren gibt. Sie haben einmal Angst, dass ihre Kinder dann nicht mehr so viel lernen. Diese Angst muss und kann man ihnen nehmen. Sie wollen zum Teil aber auch nicht, dass das, was für die eigenen Kinder selbstverständlich ist, nämlich Abitur und Studium, von vielen erreicht wird. Denn dann wäre die Konkurrenz für die eigenen Kinder zu groß.

Androsch: Ich unterschreibe alles, was Sie gesagt haben. Manche Eltern sind von Ängsten erfüllt, haben mangelndes Verständnis, verspüren unterbewusst vielleicht auch einen gewissen Neid. Es ist nicht immer so, dass die Eltern automatisch sagen, meine Kinder sollen es weiter bringen, als ich es gebracht habe.

Hartmann: Es gibt eine Umfrage: Die Hälfte der türkischen Immigranten wünscht sich, dass ihre Kinder das Abitur machen. Das ist weit von der jetzigen Realität entfernt. Aber es ist andererseits auch klar, dass die Kinder, wenn sie die höheren Bildungsabschlüsse haben, sich den Eltern ein Stück weit entfremden. Das war früher bei den Arbeitern genau dasselbe. Die haben davor immer auch Angst gehabt. Das muss man einkalkulieren. (Sebastian Pumberger/Rosa Winkler-Hermaden, derStandard.at, 9.7.2012)

Hannes Androsch war Finanzminister in der Regierung Kreisky. Der Wirtschaftsprüfer und Steuerberater ist heute einer der bekanntesten Industriellen Österreichs. Im vergangenen Jahr initiierte er das Bildungsvolksbegehren, das in den vergangenen Monaten im Parlament behandelt wurde.

Michael Hartmann ist Professor für Soziologe an der TU Darmstadt. In seinen Forschungen beschäftigt er sich unter anderem mit Eliten, 2007 publizierte er das Buch "Eliten und Macht in Europa. Ein internationaler Vergleich". Hartmann war wegen einer Podiumsdiskussion der Wirtschaftspolitischen Akademie Ende Juni in Wien. wipol.at

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 301
1 2 3 4 5 6 7
Systemänderung möglich?

Unser System scheint ein Selbstläufer zu sein.
Jeder der was änder will - scheitert.
Alle anderen laufen mit - weil es keine Alternative gibt (oder geht unter).

Wer kann etwas ändern?
Nur die die an den wirklichen Schalthebeln der Macht sitzen - und das sind wahrscheinlich ein paar wenige weltweit.
Und?
Die wollen anscheinend nicht.
Und warum?
Weil es ist so schön an der Macht zu sein.
Und was bringt es?
Lust und Vergnügen, denn Geld spielt dort keine Rolle.

...und den Untergang für uns Alle.

bis zum klassenfeind

hat er es geschafft, der sozialdemokrat. gratulation.

Androsch for Kanzler !

Wo sind Leute wie Androsch in der heutigen Politik?
Überlegt, umsichtig, mit sozialem Gewissen und trotzdem nicht linkslink-utopisch, das Wohl des Staates über alles andere stellend - faszinierend.

Dritter Weltkrieg

Es sollte bessere Geschichtsbuecher geben, in denen klar genug nach gewiesen wird, welche Personen warum zwei Weltkriege angezettelt haben und warum die Voelker so dumm waren, diese durch zu fuehren.
Was wir momentan erleben ist der Dritte Weltkrieg:
die Finanzgigaganten saugen unsere Lebens Lymphe aus: Dazu haben die politischen "Fuehrer" ihnen gruenes Licht gegeben.

(Welt-)Kriege entstehen durch Ausbeutung - weil die Menschen sich dem (vermeintlich) besseren zuwenden.
Wenn die Menschen veramen hat jeder Ideologe mit jedem Ramsch die besten Karten.
Wir sind auf dem besten Wege dazu.

und dann gibt's da noch die Futtertrögler

da muß man fressen was das Zeug hält; solange bis die Nächsten kommen.

So mancher Eliten/Spitzen-Funktionär hat einmal klein als Futtertrögler angefangen.

Finanzminister eignet sich hierzu ganz hervorragend.

...und man muß ja an die Zukunft denken.
Wer gibt mir nach der Politkarriere Futter?

Ich würde 99% der österreichischen Politiker nicht einmal im Vollrausch als Elite bezeichnen. Da können sie noch so viel Macht haben, wie sie (und die Wähler) wollen. Elite ist ganz was anderes. In Österreich gibt es keine. Im Emirat Kärnten soll es angeblich eine geben. Aber das ist eine andere 6 Millionen Euro Geschichte.

"abdriften in oligarchische Strukturen zur Machterhaltung"

Herr Androsch zählt offenbar auf Gedächnisschwund bzw die Gnade der späten Geburt bei den meisten, die seine Aussagen lesen.

Von Floridsdorf in die Villa in Neustift, Schwarzgeldkonten,"Wahlonkel"...er war lange Zeit ein roter Grasser.

Sein sozialpolitisches Engagement ist erst jüngeren Datums, er fiel hauptsächlich durch Aufstiegsambitionen auf.

Über seine Seilschaften kam er zu besten Posten, seine Sekretäre wiederum - Mauhart, Vranitzky, Cordt zB - kletterten ebenfalls hinauf.

Da man bei all den Herren keine gesellschaftlichen Veränderungsimpulse entdecken kann, handelte es sich dabei um genau das, was in meiner Überschrift steht.

Wer im Glashaus sitzt etc..

Dass Geld- und Machteliten ihre Einflussmöglichkeiten zum eigenen Vorteil und dem Nachteil des übrigen Plebs missbrauchen ist jedenfalls kein österreichisches Phänomen,

das gab und gibt es überall. Revolutionen und die allmähliche Entwicklung hin zur Demokratie waren und sind - wir sind ja noch lange nicht am Ziel - Ausdruck des Versuchs der Überwindung solch reaktionärer (in dem Sinn, dass sie ihre eigene Vormachtposition bewahren wollen) "Eliten".

Was Österreich zu einem Spezialfall macht zweierlei: Dass die "anderen" Eliten, die sich tatsächlich (auch) über Bildung und Verantwortungsbewusstsein der gesamten Gesellschaft gegenüber definierten, in den 30er- und 40er-Jahren vertrieben und ermordet und seither nicht mehr wiederbelebt wurden. Und dass die Abschaffung von Absolutismus u. Feudalismus hierzulande nur sehr oberflächlich geschah.

So sieht man das ideologisch.

Mit Hirn und individuell sieht es so aus, dass Eltern nunmal das Beste für ihre Kinder wollen.
Es ist ein bissl zu viel, zu verlangen, dass die "Elite" (Was für Lachsrosagrünliche jeder ist, der seine Kinder lieber auf einem Gymnasium haben will, statt auf einer Neuen Mittelschule. Außer sie selbst natürlich.) ihre Kinder zu "Bildungsferne" downgraded, nur damit alle die gleiche Chance haben.

Nach "So sieht man das ideologisch" haben Sie sich augenscheinlich vertippt. Der Rest des Postings schreit geradezu nach einem Doppelpunkt, nicht einem einfachen.

Was rauskommen soll, weiß jeder.

Nämlich beste Bildung für alle.
Nachdem aber das WIE nicht so offensichtlich ist, ist die Frage, was man im Zweifelsfall will, und DA scheiden sich die Geister!

Die einen wollen im Zweifel lieber alle gleich, und sei es auf dem Niveau der Schlechtesten.
Die anderen wollen im Zweifel die bestmögliche Bildung für ihre Kinder, auch wenn sich für Bildungsferne nichts ändert.

Man kann das theoretisch und moralisch hinterfragen.
Bemerkenswert ist aber, dass gerade diejenigen, die im Zweifel lieber alle gleich schlecht haben wollen, IHRE Kinder in "Elite"-Schulen (sprich Privatschulen, namhafte Gymnasien etc) geben, und NICHT in die "neue Mittelschule" = Hauptschule nebenan.

zu sozialen unterschicht gehören für mich menschen

die ein vermögen mit korruption raffen
aus dem niedrigen motiv der gier

zur elite gehören für mich menschen die das erkennen
und denen das fahrrad unter dem arsch wegrostet

Elite

Hat vor allem etwas mit moralischer und geistiger Vorbildfunktion zu tun. Dass wir heute diesen Begriff so sehr pervertieren auch durch Kreaturen wie Grasser geblendet, ist ein Zeichen, dass unsere Gesellschaft nur mehr den Preis aller Dinge zu kennen glaubt und nicht ihren Wert.

Was ist schon eine Elite?
Zähle ich Leute mit einem Netto-Einkommen über 3000.€/Monat zu elitär?
Sind für mich Studenten elitär?
Lehrlinge?

Solche Verallgemeinerungen schüren nur Neid und Hass.

lesen sie eigentlich artikel/interviews auch bevor sie ihren stuss absondern?

elite bist du, wenn du dich an kein einziges gesetz zu halten brauchst, trotzdem überall gerne gesehen und höchst anerkannt bist, über genug kapital verfügst, daß du auf sämtliche staatsgewalten beliebig einfluss nehmen kannst, halbe regierungen dein eigen nennst, und deine politiker im anschluss an ihre schauspielkrarriere mit gepflegten vorstandsposten oder beraterverträgen belohnen kannst - vorzugsweise solltes du dich in den branchen öl, waffen, menschenhandel, drogen, pharma, energie, hochtechnologie oder am besten geld bewegen

Ihre Frage - "Was ist schon eine Elite?" - wird im Interview oben mehrfach behandelt und aus Sicht der Diskutanten beantwortet. Es geht um Macht und Einfluss.

Das Einkommen ider ob man Student oder Lehrling ist, spielt dabei jedenfalls keine vordringliche Rolle. Wenn schon, dann ein schon deutlich größeres Vermögen und eine Position, für die ein Studium sicher eher eine formale Voraussetzung ist, als eine Lehre.

zumindest

unterscheidet sich das besserwisserische denken MANCHER eliten nicht sehr viel vom herrenmenschendenken der na.zis. Die auch gedacht haben was sie denken ist das einzig wahre und alles andere ist dummer abschaum.

warum solllte es denn?
glauben Sie die nazis hätten die idee erfunden, dass manche menschen/völker/religionen besser und daher mehr wert wären?

ich fürcht das ist eine denkstruktur unserer (un)menschlichkeit und global und über die zeiten zu finden.

ich sehe nach wie vor nicht ein, für wen es vorteilhaft sein soll, gutsituierte Kinder in privatschulen zu drängen und so das Niveau in der öffentlichen Schule drastisch zu senken.

Das hängt ganz von der Definition von "Elite" ab. Es gibt
Mächtige, die ich nicht mit der Feuerzange angreifen wollte. Ihre Vorbildwirkung - die an sich mit dem Begriff Elite verbunden ist - ist negativ.

Die Wiener sehen sich doch selbst als Elite des Landes,

weit über der Bevölkerung der "Provinz" stehend.

Wiener sind in Österreich, speziell im Westen, nicht ohne Grund so unbeliebt....

Ich will da nicht wie so viele differenzieren. Ich liebe dieses herrliche Land vom Bodensee bis zum Neusiedlersee mit all seinen Facetten, seinen kulturellen Unterschieden und seinen historischen Errungenschaften mit tiefster Leidenschaft.

Eliten gibt es auch - ob sie in gewissen Bereichen nötig sind, das sei dahingestellt - aber unabhängig von der Zugehörigkeit eines Bundeslandes sollte man derlei Fragen schon klären können.

Posting 1 bis 25 von 301
1 2 3 4 5 6 7

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.