Ernährungskonzerne fördern Übergewicht in armen Staaten

Der Konsum von gesüßten Getränken und Fertigprodukten nimmt rapide zu, Gesundheits­probleme sind die Folge

London  - Die Ausbreitung der Aktivitäten großer Lebensmittelkonzerne in ärmeren Ländern trägt dort einer Studie zufolge stark zu Fettleibigkeit und chronischen Krankheiten bei. Der Konsum von gesüßten Erfrischungsgetränken und verarbeiteten Lebensmitteln nehme in solchen Staaten rapide zu. Damit steige das Risiko für Gesundheitsprobleme wie etwa Fettleibigkeit, Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Typ-2-Diabetes, warnten die Forscher aus Großbritannien, Indien und den USA im Online-Journal "PLoS Medicine".

Das Team um den Soziologen David Stuckler von der englischen Universität Cambridge wertete offizielle Verkaufsdaten von Lebensmitteln aus. Die Forscher analysierten für bis zu 80 Länder die Entwicklung der vergangenen Jahre und Prognosen bis zum Jahr 2016.

Konsum von süßen Getränken nimmt zu

Dass der steigende Konsum keine zwangsläufige Folge von Wohlstand ist, beschreiben die Forscher an den Beispielen von Mexiko und Venezuela. In Mexiko stieg der Konsum von Erfrischungsgetränken seit den 1990er Jahren nach einem Freihandelsabkommen mit den USA auf internationale Rekordwerte an: Mexikaner trinken davon pro Kopf durchschnittlich mehr als 300 Liter pro Jahr. Gleichzeitig hat Mexiko von allen Entwicklungsländern den höchsten Anteil übergewichtiger Kinder. In Venezuela dagegen, das kein Freihandelsabkommen mit den USA hat, blieb der Konsum solcher Getränke seit den 1990er Jahren weitgehend konstant - trotz steigenden Wirtschaftswachstums.

Ein Sprecher von Nestle erklärte, sein Unternehmen trage weltweit dazu bei, die Ernährung und die Gesundheit der Menschen zu verbessern. Dabei würden Nahrungsmittel mit gesundheitsfördernden Nährstoffen wie Eisen, Vitaminen oder Mineralstoffen angereichert. Gleichzeitig habe Nestlé in den vergangenen Jahren in seinen Produkten die Konzentrationen von Salz, Zucker und Fett gesenkt. (APA, 27.6.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 36
1 2
Wieso steht der Zucker so am Pranger?

Nicht der Zucker sondern die (in dem Artikel überhaupt nicht erwähnten) *Aromen* sind meiner Meinung nach die Verursacher der Fehlernährung. Ohne künstlich zugesetzte Aromen würde kaum jemand die Zuckerwässer trinken. Die Aromen sind es, die die Menschen dazu verleiten, mehr als nötig bzw. das Falsche zu sich zu nehmen.

Wenn die Leute ihr Coca cola durch Apfelsaft ersetzen würden wären sie genauso dick. Aber stimmt schon, im cola ist z.B. zusätzlich noch haufenweise Salz drin um den Zucker zu verstecken und nicht so rauszuschmecken

Ich wage zu behaupten, dass bei naturbelassenem Apfelsaft die Instinkte (Sättigungsgefühl) eher funktionieren als bei Kunstgetränken mit unnatürlich gutem Geschmack.

ich nehme mal an Apfelsaft gibt es höchstens ein paar hundert jahre.. viel zu kurz dass sich der Körper evolutionär darauf einstellen könnte. Ein apfel selbst hat viel ballaststoffe die den Zucker erträglicher machen, die sind beim Saft allesamt weg.

Nestle ein sehr "armer" Konzern...
Zuckergetränke machen abhängig - versuchen Sie mal einem Kind, das mit diesen Säften groß wurde, von heute auf morgen auf Wasser umzustellen...
2. Gewinner - die kurz vor dem "Konkurs" stehenden Pharmakonzerne...

Ganz richtig -- daher kann man ihnen nachher auch "gesunde" Zuckerwasser um das doppelte verkaufen, wenn einmal ein "Bewusstsein" gegen zu hohen Zuckerkonsum generiert wurde.

Es ist sehr schwer, dicksäfte, fruchtsäfte etc. Zu finden, die ohne den Maiszuckersirup

Auskommen.

Ja, wenn du

Amerikaner bist.
In Europa ist das Zeug de facto nicht vorhanden, da bei uns halt die Rübenbauern und nicht die Kukuruzbauern eine starke Lobby haben.

dises high fructose corn sirup ist im prinzip nichts anderes als Zucker, mit 5% höheren Fruktoseanteil. Alles was an dem Maiszuckersirup schlecht ist gilt genauso für normalen Zucker

Wo ist der Unterschied zwischen Zucker aus Maisstärke und Zucker aus Rüben? Ausser, das der Glucosesyrup bereits bei geringerer Dosierung gleich süss schmeckt und man deswegen weniger zusetzen muss (was auch der Grund für seine hohe Verbreitung ist)?

„Ernährungskonzerne“?

Dieser Begriff ist mir nicht geläufig. Diese Leute verkaufen Lebensmittel. Für Nahrungszufuhr muss schon jeder selber sorgen.

Mexiko ist ein Entwicklungsland? Seit wann verwenden wir ueberhaupt wieder unreflektiert diesen Begriff???

den ganzen mist via verkaufs- bzw importverbot aus den regalen entfernen! aber dazu hat die politik die hosen zu voll. regieren tun die grosskonzerne mit ihrem produktmist (und den arbeitsplaetzen).

Lassen sie mich raten, sie sind Grüner, oder?

Das mit dem Verbieten scheint ja zentraler Bestandteil grüner Politik zu sein, ein Tag ohne neues Verbot ist kein guter Tag oder so

Toll, schreiben wir den Menschen endlich wieder vor, was sie nicht essen dürfen.

Eine Ideologie-Überschrift.

Einer Qualitätszeitung eigentlich unwürdig.

Wie sehen die Tatsachen aus:
1.) Menschen mögen Zucker. Weil es evolutiv so selektiert wurde. Zucker ist pure Energie und in der Natur selten.
2.) Ein Produzent verkauft ganz gerne seine Produkte. (JEDER. Biobauern, Tofu-Fabriken und auch
Ernährungskonzerne). Ihnen ist es grundsätzlich egal, WAS sie produzieren. Sie produzieren, was sich verkaufen lässt.

Also wo genau ist jetzt die Konzern-Verschwörung?
Dass Konzerne in armen Ländern die selben Zucker-Säfte verkaufen wie bei uns?
Ist es nicht ein bissl seltsam, arme Leute zu entmündigen, und für sie zu entscheiden, was sie trinken?

Man könnte schon Zucker-Säfte verbieten. Aber doch nicht speziell in armen Ländern!

P.S: ...bzw., auf den Artikel umgelegt, könnte man Parallelen zur Tabakindustrie ziehen. In den Industrienationen geht der Konsum zurück, weil die Aufklärung stetig voran schreitet - und deshalb wandert Big Tobacco in (bildungsfernere) Dritt-Welt-Länder ab.

Dasselbe könnte sich die Zuckerindustrie denken... auch wenn da in Aufklärung noch in den Kinderschuhen steckt.

1.) Menschen mögen Zucker. Weil es evolutiv so selektiert wurde. Zucker ist pure Energie und in der Natur selten

Menschen mögen auch Alkohol. In der Natur noch seltener.

Raffinierter, von allen Nährstoffen "bereinigter" Zucker wirkt wie eine Droge, unter anderem weil er den Körper in einen Mangelzustand versetzt. Um den raffinierten Zucker abzubauen, müssen wir körpereigene Mineralstoffe verwenden. Gleich danach glaubt der Körper, diese Stoffe durch Süßes (weil z.B. mit einer Birne kommen besagte Stoffe "mit geliefert") wieder rein holen kann, und fordert erneut "Zucker". Wir geben ihm den raffinierten Mist, und das Spiel beginnt von Neuem.

Die "Verschwörung" besteht darin, dass dies alles längst bekannt ist. Aber Zucker verkauft sich nunmal sehr gut, und wir sind leider derart "versüßt", dass uns normales Essen oft gar nicht mehr schmeckt.

1. apa artikel auf standard.at

2. und die überschrift stimmt ja

3. auch drogendealer verkaufen gerne ihre produkte

4. von konzernverschwörung redet eh keiner,
dass diese konzerne den "westen" mit ihren dreck verfetten wissen wir eh, und jetzt sind vermehrt schwellenländer dran

zucker ist nicht gleich zucker

mittlerweile bieten molekularbiologie/chemie und neurowissenschaften mehr einsicht, was beim verstoffwechseln so alles abläuft, und der zucker, um den es hier geht, ist high density corn syrup, also hochkonzentrierter fruktosesirup, der auf den körper ganz anders wirkt als normale fruktose und vor allem in mengen konsumiert wird, die für normalen fruchtzucker unmöglich erreichbar sind;
hier zwei interessante artikel: http://is.gd/KGBLqF und
http://is.gd/GNkjj0
"did the food industry knowingly create foods that were addictive, that would make you feel as though you were never satisfied and always wanted more? Kessler is cautious in his response: "Did they understand the neuroscience? No. But they learned experientially what worked."

So ein Unsinn

Die Varianten von HFCS, die in der Lebensmittelindustrie eingesetzt werden (HFCS 42 und 55) enthalten 42 bzw 55% Fructose. Speisezucker enthalt 50%

keine Frage;

trotzdem auch: "Studien weisen daraufhin, dass wir von mit Fruktose gesüßten Produkten unter Umständen viel mehr essen als von den mit Haushaltszucker gesüßten Lebensmitteln. Eine mögliche Erklärung: Sie machen nicht satt. Wenn der Mensch herkömmlichen Zucker zu sich nimmt, reagiert der Körper mit einer Insulinausschüttung. Das signalisiert dem Gehirn Sättigung. Bei dem Verzehr von Fruktose wird zunächst verzögert und dann auch nur eine deutlich geringere Menge Insulin produziert. Das Sättigungsgefühl bleibt aus und der Mensch isst mehr als er braucht. Langfristig macht das dick."http://is.gd/ttqXqe

Wie bereits gesagt: Produkte, die mir HFCS Sirup gesüßt werden, unterscheiden sich chemisch gesehen geringfügig Produkten, die mit Zucker gesüßt werden, weil sich das Verhältnis zwischen Fructose und Glucose kaum (maximal 8%) unterscheidet.

Das grundsätzlich zuviel gesüßt wird, ist ein anderes Thema...

Posting 1 bis 25 von 36
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.