9/11-Drahtzieher beschwert sich bei UNO über Folter

  • Khalid Sheikh Mohammed steht derzeit in Guantanamo vor Gericht.
    foto: janet hamlin, pool/ap/dapd

    Khalid Sheikh Mohammed steht derzeit in Guantanamo vor Gericht.

Sonderberichterstatter Méndez soll Vorwürfe prüfen

Washington - Die Anwälte des mutmaßlichen Drahtziehers der Terroranschläge vom 11. September 2001, Khalid Sheikh Mohammed, haben Ermittlungen der UNO zu Foltervorwürfen ihres Mandanten verlangt. Sie hätten bereits Anfang Mai einen Brief an den UN-Sonderberichterstatter für Folter, Juan Méndez, geschickt, teilten sie am Dienstag mit. Darin verlangten sie eine "vollständige, faire and unabhängige Untersuchung" des Falls.

Gegen den Pakistaner Mohammed, der als Chefplaner des inzwischen getöteten Al-Kaida-Anführers Osama bin Laden galt, und vier weitere Hauptverdächtige war Anfang Mai formell die Anklage erhoben worden. Sie müssen sich vor einem US-Militärgericht in Guantanamo auf Kuba wegen Verschwörung, Anschlägen auf Zivilisten, Mords, Flugzeugentführung und Terrorismus verantworten.

Beteiligung gestanden

Mohammed hatte seine Beteiligung an den Anschlägen gestanden, allerdings machte er seine ersten Aussagen unter harschen Verhörmethoden, die als Folter angesehen werden. Er soll in einem Geheimgefängnis der CIA allein 183 Mal dem sogenannten Waterboarding unterzogen worden sein, bei dem die Betroffenen das Gefühl haben zu ertrinken.

Nach dieser "grausamen, unmenschlichen und entwürdigenden Behandlung" sei Mohammed von der US-Regierung "zum Schweigen gebracht worden", klagen seine Anwälte in ihrem Schreiben, das der Nachrichtenagentur AFP vorlag. Er dürfe mit fast niemanden sprechen, und selbst seine Anwälte müssten jedes Wort als "mutmaßlich streng geheim" behandeln. Die Verteidiger werfen der US-Regierung vor, dieses "schmerzhafte und dunkle Kapitel" endgültig schließen zu wollen, indem Mohammed nach einem "Schauprozess" hingerichtet werden solle.

Bei den Anschlägen mit gekaperten Passagierflugzeugen auf das World Trade Center in New York und das Pentagon in Washington sowie beim Absturz einer Maschine in Pennsylvania waren 2976 Menschen getötet worden. (APA, 27.6.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 152
1 2 3 4
Der arme mann...

Die armen, armen Terroristerln koennen immer auf die volle Unterstützung der Standard Leser Elite zählen, die damit ihren überlegenen Intellekt demonstrieren können, und im selben Atemzug ihren Amerika- und Israelhass ausleben können.

die armen armen menschen, sollen sie sich doch wegen dem bisschen folter nich gleich bei der uno beschweren...

Wenn die USA ein Rechtsstaat wären, dann müsste er wegen der Folter freigesprochen werden und eine Entschädigung bekommen. Da in seinem Heimatland wieder Folter droht, müsste er auch Asyl in den USA bekommen.

wie Collin Powel mit seiner Powerpoint slideshow

vor der UNO - wo er Beweise der britischen und amerikanischen Geheimdienste auf ABC Waffen vorgestellt hat.

Kein einziger Beweis war wahrheitsgemäß, alles fingiert...

Vielleicht sollten sich einige Poster und auch die Herren Redakteure noch daran erinnern, wie der Angriffskrieg damals begründet wurde und wie vertrauenswürdig Aussagen über Tötung Bin Ladens, Al Kaida etc. sind !

Diese Beweise und Geständnisse sind in etwa soviel wert,

Die wahren drahtzieher wurden nicht gefoltert sondern laufen immer noch frei rum!

(18474623. Versuch)

Wollen die Amerikaner um jeden Preis verhindern dass die Wahrheit ans Tageslicht kommt?

Folter darf in keinem Fall sein

und ein unter Folter erpresstes Geständnis sollte überall ungültig sein. Warum also diese Aufregung?

Ist es auch mWn. Zumindest unter Drogen (Wahrheitsserum) gelten Aussagen nicht mehr in den USA.

Nicht nur "9/11- Drahtzieher"

Neben anderen ausgeführten multiplen Terroranschlägen, plante er immerhin den Panamakanal, Big Ben, den Flughafen von Heathrow zu zerstören, sowie mehrere ehemalige US-Präsidenten und dazu noch den Papst zu ermorden.

http://derstandard.at/2806470

Einen wahrhaften Mega-Verbrecher haben die Verhörspezialisten der Hüter der Menschenrechte da bearbeitet.

Angesichts so eines solchen Monsters, kann doch keiner solche überflüssigen Sachen wie eine ordentliche Verhandlung, gerichtstaugliche Beweise oder Menschenrechte einfordern.
/zyn off

Auch er verdient die Todesstrafe nicht!

Das er das 'Folterargument' ausweidet ist sein staerkster Trumpf fuer seine Verteidigung.

Selbst wenn man ihn all die Jahre auf Rosen gebettet haette, waere das seine einzige Chance die Anklage zu diskreditieren.

Plötzlich ganz sensibel?

Au, ihr dürft mir nicht weh tun, nur weil ich ein paar Menschen ermorden wollte/ ermordet habe/ noch ermorden möchte.

Die USA würde ihm auch einfach nur wegen seiner Religion foltern.

tut mir leid, das mittelalter is lange vorbei - auge um auge gilt schon lange nicht mehr !

Ist Bin Laden leicht wieder vom Meeresgrund aufgetaucht ????? ????? ????? ????? ????? ????? ????? ????? ????? ????? ????? ????? ????? ????? ????? ????? ????? ????? ????? ????? ????? ????? ????? ????? ????? ????? ????? ?????

????? ????? ????? ????? ????? ????? ????? ????? ????? ????? ????? ????? ????? ????? ????? ????? ????? ????? ????? ????? ????? ????? ????? ????? ????? ????? ????? ????? ????? ????? ????? ????? ????? ????? ????? ????? ????? ????? ????? ????? ????? ????? ?????

Entgegen weitverbreiteter Meinung:
www.derstandard.at/plink/133... 0/25901407

dieses ständige verlinken auf eigene beiträge ist die pest.
sagen sie was sie sagen wollen hier und jetzt!
danke
mfg

Durchgedreht?!

[9/11]

schon komisch wie da die Geschichte ganz unbekümmert umgeschrieben wird, als hätten wir alle kein Kurzzeitgedächtnis ...

... aber ein neues Schreckgespenst muss ja her. Da scheut man nicht den tiefen Griff in den Topf voll dichterischer Freiheit ...

Der Fisch beginnt am Kopf zu stinken, wir haben eine Medien- und Bankenkrise

Ich denke wir leben in einer Zeit, in der noch nie so viel ungeniert gelogen wurde. Die Massenmedien sind in der Hand einiger weniger!

Wer die Wahrheit sucht, sollte Rat bei unpolitischen Organisationen, Freunden und unbestochenen Wissenschaftlern suchen.

Die westliche (Medien-)Kultur scheint einen Tiefpunkt erreicht zu haben. Wissenschaftler, Fachleute und Zeugen, die zum Thema 9/11 die Wahrheit sagen werden nicht befragt sondern von Journalisten, die allesamt keine technische Ausbildung haben, als Verschwörungstheoretiker bezeichnet.

Woher nehmen die Mainstream-Journalisten ihre Erkenntnisse?
NY-Feuerwehrleute für die Wahrheit:
http://youtu.be/TULmLtqRXZ4
Architekten und Ingenieure für die Wahrheit:
http://www.ae911truth.org/

'die Wahrheit sagen'

Was ist die 'Wahrheit' eigentlich?

Und wer sagt sie?

Über Harschheiten wird man sich doch noch wohl beschweren können.

9/11-Drahtzieher sitzen auf allen möglichen Sesseln, aber nicht in Guantanamo.

richtig. Man sollte einmal in Saudi Arabien anfangen zu recherchieren! Aber halt: das sind doch die Freunde von den USA, wegen des Erdöls!

9/11 Opfer und Angehörige beschweren sich bei Al Kaida über Ermordung und Verstümmelung?

erstaunlich, wie Leute, die keine Sekunde lang Mitgefühl mit ihren Opfern gehabt haben, und in ihren Ländern die Scharia als allein selig machende Form der Justiz gelten lassen wollen, dann plötzlich westliche rechtsstaatliche Standards fuer sich selber in Anspruch nehmen wollen.

Posting 1 bis 25 von 152
1 2 3 4

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.