GEMA klagt Musikpiraten für Creative-Commons-Song

27. Juni 2012, 09:28
  • Die GEMA will pseudonyme oder anonyme Veröffentlichungen unter CC-Lizenz nicht akzeptieren
    foto: apa

    Die GEMA will pseudonyme oder anonyme Veröffentlichungen unter CC-Lizenz nicht akzeptieren

Anonymität der Urheber stellt für die GEMA ein Problem dar

Der Verein der Musikpiraten in Deutschland wurde nun von der GEMA verklagt. Die Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte hat den Verein aufgrund eines Musiktitels verklagt, der eigentlich unter einer Creative-Commons-Lizenz steht. Eine vom Musikpiraten-Verein veröffentlichte CD, die diesen Song beinhaltet, enthält einen Musiktitel, der von der GEMA nicht als GEMA-frei bestätigt wurde. 

CC-Lizenzen nicht mit GEMA-Vertragsmodell vereinbar

2.000 handnummerierte CDs haben die Musikpiraten im Rahmen eines Musikwettbewerbs produziert, wie musik.klarmachen-zum-aendern.de berichtet. Alle Songs, die auf der CD sind, sind Creative Commons Material. Der Vorsitzende der Musikpiraten, Christian Hufgard, sagt, dass die GEMA immer wieder betont, dass Creative Commons Lizenzen nicht mit ihrem Vertragsmodell vereinbar seien. 

70-jährige Schutzfrist auch für anonyme Werke

Dennoch klagt die GEMA. Der Grund ist laut Klageschrift die Anonymität der Künstler. Ein Song der Band texasradiofish wurde von zwei Musikern für den Wettbewerb produziert, die lieber anonym bleiben wollen und ihre bürgerlichen Namen nicht veröffentlichen möchten. Anonyme Veröffentlichung ist laut deutschem Urheberrechtsgesetz gestattet und bietet eine 70-jährige Schutzfrist, innerhalb derer die CC-Lizenzen volle Gültigkeit behalten. 

Musikpiraten begrüßen Klage

Das Argument der GEMA ist, dass aufgrund der Nutzung eines Pseudonyms keine Prüfung vorgenommen werden kann, ob das Werk tatsächlich eine Creative Commons Lizenz trägt. Die Musikpiraten wollen es auf eine Klage ankommen lassen, da dadurch die Gültigkeit der Creative Commons Lizenzen unter anonymer oder pseudonymer Veröffentlichung erstmals geregelt werden könnte. Ihrer Meinung nach kann man bereits bei der Anmeldung eines Werkes bei der GEMA ein Pseudonym angeben. Ist dieses Pseudonym nicht in ihrer Datenbank, darf sie dafür auch kein Geld verlagnen, so Hufgard. Die Musikpiraten lassen sich von der Klage nicht beirren und veranstalten auch dieses Jahr am 1. Juli wieder einen Musik-Contest. Als Schirmherr wird dieses Jahr Schriftsteller Cory Doctorow fungieren, der seine Werke seit Jahren ebenfalls unter der Creative Commons-Lizenz veröffentlicht. (iw, derStandard.at, 27.6.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 182
1 2 3 4 5
GEMA alt & WAS ANDERES NEU

Das Urheberrecht gehört endlich geändert, so viel steht wohl fest! Ich weiß nicht ob es gut ist, aber ich schlage Folgendes vor:

GEMA Alt bleibt für Altes!

Doch für das Internet bin ich zB für eine Festplatten- und Speichermedien-Abgabe, zB von 10 %. Alle Musik- und sonstigen Medienanbieter im WWW werden verpflichtet, einen Zähler anzubringen, der zB für Musik die Abhör-Zeiten von Usern mitzählt, bzw bei Downloads die Dauer des Songs und den Interpreten. Diese Daten werden an eine Behörde, die beim Kulturministerium angesiedelt ist und allein dort verwaltet wird, wg der Minimierung der Kosten. Die Abgaben-Einnahmen werden dann den Daten gemäß an die Künstler verteilt, abzügl der Verwaltungskosten.
Verbesserungsvorschläge erwünscht!

Lest mal jenen Bericht der Berliner Zeitung:

http://www.berliner-zeitung.de/kultur/st... tem,0.html

Die meissten Künstler haben von der GEMA rein gar nichts! Die Umverteilung der einnahmen ist derart undurchsichtig, dass die Vermutung nahe liegt, die Gema würde nur ihre Vorstände und Vollmitglieder unterstützen ...

die deutsche clubszene geht dank gema grad den bach runter

fordert dabei lizenzzahlungen für bands und songs, für die sie nichtmal ein entsprechendes mandat hat. ich wiederhole mich (mal wieder): das urheberrecht und das patentrecht gehören dringend reformiert.

Ich finde es gut, dass die GEMA das macht ... so kann sich der Streisand-Effekt richtig schön entwickeln. :-)

das ist eher schon ein massiver murenabgang :)

ich war ja eigentlich immer aus seiten der GEMA weil die dafür kämpfen, daß künstler für ihre arbeit belohnt werden

aber das hier verstehe ich nicht - wie kann es sein, daß ein künstler für sein werk NICHT bezahlt werden möchte und dann kommt die GEMA daher und meint, daß das nicht geht - wir müssen kassieren auch gegen den willen des künstlers?

die GEMA ist doch eigentlich nur ein dienstleister im namen der künstler damit sich diese nicht alle einzeln um ihre bezahlung kümmern müssen.

also hier kommt mir das eher so vor wie bei der mafia die von jedem ladenbesitzer geld verlangen um ihn zu "schützen"....

Ah, die unkreativen GEMA Anwälte und Buchhalter bringen zwar keine Musik auf den Markt, aber abkassieren wollen sie trotzdem?

Die Gier ist echt ein Hund...

Die GEMA hat Angst, dass eines ihrer Mitglieder anonym etwas als CC komponiert und verbreitet hat, was laut Vertrag untersagt ist. Die müssen echt Schiss haben.

auch passend zum Thema, habs im Standard

irgendwie noch nicht gesehen:

EU Commissioner Reveals He Will Simply Ignore Any Rejection Of ACTA By European Parliament Next Week

http://www.techdirt.com/articles/... week.shtml

"nicht mit GEMA-Vertragsmodell vereinbar"

Die GEMA leidet unter Größenwahn.

Sind es nicht 70 Jahre Schutzfrist nach Tod des Urhebers?

Bei anonym verfassten Werken

nur dann, wenn sich der Urheber nachträglich im Urheberregister eintragen lässt.

Andernfalls wäre das auch ziemlich undurchführbar.

Die gema ist anscheinend zu einem reinen GeldmachenUndLeuteVerklagen-Organisation mutiert... WEG DAMIT !

präzedenzfälle schaffen und kassieren! -_-

Ah Schwachsinn.
Da wird eine unklare Rechtssituation vor Gericht geklärt, nichts weiter.
Und wie üblich macht sich die halbe Schule in die Hose vor lauter blindem Hass.

erst kürzlich gab es einen novelle die die gema abgaben vor allem für kleine veranstalter quasi unleistbar macht. das ist also sehrwohl ein reales problem und nicht nur eine "unklare rechtssituation"

widerstand ist angebracht!!!

Das eine hat nichts mit dem anderen zu tun.
Sogar ein Stier in der Arena begreift, wie dumm es ist, blind auf ein "rotes" Tuch zu stürmen.
Das unterscheidet die Kuh vom Mob.

CC ist wohl schlecht für die GEMA...

...doch leider geil!

das reimt sich nicht, und ich habs gemerkt! :)

??

Verstehe nicht, dass sich die poster auf die Seite des Unrechts stellen und nicht auf die Seite des Rechts.

Die Gema vertritt die Künstler, die der Gema freiwillig beigetreten sind.
Die Gema überwacht das geistige Urheberrecht ihrer Mandanten. Das ist wie beim Patentschutz und Gebrauchsmusterschutz. Gäbe es dies nicht, würden die Chinesen heute Mercedes bauen und RedBull brauen.

Jeder youtube Nutzer erklärt sich bei jedem upload, durch Klick auf das Kästchen dazu, Urheberrechteinhaber des hochgeladenen Werkes zu sein.
Nur sind das 99% aller uploader eben nicht.

Ich kenne die Gesetze in Österreich nicht.

In Deutschland aber, kann ein Urheberrechtsverstoß mit 5 Jahren Gefängnis ohne Bewährung bestraft werden.

Wow!!!

soviel Antipathie! 105 Rote zu 4 grünen ... eins vermutlich von dir selbst ... WOW!!! Ich bin beeindruckt!

"In Deutschland aber, kann ein Urheberrechtsverstoß mit 5 Jahren Gefängnis ohne Bewährung bestraft werden."

Das ist aber schon ein ziemlich derbes Strafmass fuer einen Urheberrechtsverstoss, oder nicht?

Schau dir an was z.b. von 1940-1945 als "Recht" galt.

Dann denkst nochmal drüber nach.

Sensationell. Wirklich.

"Die Gema vertritt die Künstler, die der Gema freiwillig beigetreten sind."

Ist ok. Und wenn ein Musiker das nicht will? Und wenn ein Musiker offen erklärt, dass andere das Stück verwenden dürfen?

Posting 1 bis 25 von 182
1 2 3 4 5

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.