CyanogenMod 9: Community-Android erreicht Release-Candidate-Status

Für derzeit 37 Geräte RC1 des Android 4 "Ice Cream Sandwich" basierten mobilen Betriebssystems veröffenlticht

Die am Mittwoch in San Francisco startende Google I/O hat das Team hinter dem beliebten Community-Android CyanogenMod genutzt, um einen symbolträchtigen Meileinstein abzuliefern: Für insgesamt 37 der von CyanogenMod anvisierten Geräte ist nun ein erster Release Candidate der Version 9 verfügbar.

Umfangreich

In einem Blog-Posting betont man, dass der Weg hierher wesentlich länger gedauerte habe, als man ursprünglich angenommen hatte. So sei es bereits 225 Tage her, dass der Source Code von Android 4.0 "Ice Cream Sandwich" - auf dem CyanogenMod 9 basiert - freigegeben wurde.

Organisation

Ausschlaggebend dafür seien nicht nur die massiven Wandlungen, die Android zwischen den Version 2.3.7 und 4.0 durchgemacht hat, gewesen, auch beim CyanogenMod-Team habe sich zwischenzeitlich so manches verändert, vor allem in organisatorischer Hinsicht.

Auswahl

Zu den erwähnten 37 Geräten gehören unter anderem die Google-Smartphones Nexus S und Galaxy Nexus, aber auch das ursprünglich mit WebOS ausgestattet HP Touchpad oder das noch recht neue Galaxy S III von Samsung. Bis zur Freigabe einer stabilen Version von CyanogenMod 9 wolle man diese Liste weiter ausdehnen, heißt es, nun wolle man aber zunächst einmal die I/O gebührend genießen. (Andreas Proschofsky, derStandard.at, 27.06.12)

  • Für CyanogenMod 9 hat sich das Community-Projekt auch ein neu designtes Maskottchen verpasst.
    grafik: cyanogenmod

    Für CyanogenMod 9 hat sich das Community-Projekt auch ein neu designtes Maskottchen verpasst.

Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.