Etwas Spaß im Parlament

26. Juni 2012, 19:41

 

Wien, Parlament, Budgetsaal, Untersuchungsausschuss zur Klärung von Korruptionsvorwürfen, Auskunftsperson Alfons Mensdorff-Pouilly

 

fotos : matthias cremer
Share if you care
Posting 1 bis 25 von 86
1 2 3
"Im Auftrag des großen Bruders"

von Heinz Ehrhardt?
Gravierender wäre die Ähnlichkeit, wenn er sich den Bart abnehmen würde. Letztes Foto:
"Borg mir mal 20 Euro - ich will einen ausgeben!"
oder: "Mein Name ist Haase - ich weiß von nichts - hört auf zu nameln!"

Dieser Neid und diese Häme,

den fleißigen und angesehensten Personen des Landes gegenüber, nimmt ein groteskes Ausmaß an.

Ein trauriges Bild der Gesellschaft, welches sich einem in diesem Forum bietet.

Rülps, Verzeihung,

Amen.

Was soll die Aufregung?

Der Adolf Menthos Pfui ist doch nur Forstwirt!? Und obwohl er ständig, fälschlicherweise, in den Affären Saab-Gripen, Eurofighter, Siemens, Tetron, OMV-Petrom und wegen Geldwäsche in Zusammenhang gebracht wird, ist er noch nicht ein einziges mal angeklagt worden. Also eine weiße Weste! Eine weiße bitteschön!

GRUSEL

Der schaut ja aus, wie der liebe Onkel der am Kinderspielplatz Lollies verteilt.

genau. wie der clown in stephen king's "it".

wenn er die patschen streckt

knallen bei mir die korken

Textilplutzer

wie saudeppert muss man sein, um dann auch noch in die Mikrofone so viel Häme zu verbreiten...

um es mit den Worten von Heinz Rühmann zu sagen: "hübschhässlich"

Wofür man den Grafen Ali brauchen könnte?

Als Clown zur raschen Auflösung eines Kindergeburtstages.

Als Pokalspender für Bauernschnapsturniere.

Als Gesichtsmaskentestimonial.

Als schrulligen Wahlonkel.

Aber ganz bestimmt nicht als Multifunktionslobbyist in der Nähe von Steuergeld.

als Sandsackersatz zum Aggressionsabbau in einem beliebigen Gefängnis für Schwerstverbrecher

oder Seifenbücker...

"This is a man's Dorf..."

Die Phalanx bröckelt

Wie einige Informierte (Journalisten und Kabarettisten) schon vor einigen Monaten spürten, lassen die Mächtigen in diesem Land den Grafen fallen. Ein Festhalten der Gesinnungsgemeinschaft an ihrem Geldboten wurde manchem Amtsträger zu riskant.

is mir schlecht!

Antrag an diejenige Institution, die immer die Un-/Wörter des Jahres kürt, "Leistungsträger" zum Unwort des Jahrzehnts zu küren!!!

die spitzen der gesellschaft.

wie nett wurde zwischen 2000 und 2006 in den gazetten nicht über volksnahe jagdfeste, das vierkantschloss, die reizende ehe etc geschrieben.

Lustig ist's im Parlament

ich versteh den Grafen. Mit diesem Kasperlverein - Parlament genannt - kann man ja wirklich viel Spass haben. Alle Parteien, vor allem die ÖVP haben ihn mit einer card blanche in die Kasse greifen lassen, jetzt kann er sich locker zurück lehnen und lustig sein. Passieren wird ihm von Gesetz wegen nichts. Wieso werden nicht alle Manager von Firmen wegen Bestechung angeklagt und eingesperrt? Weil alles nur "Beratung" war und dies natürlich ein Freigang ist? Das Ganze ist eigentlich nur mehr lächerlich. Auch der ganze Parlamentarismus führt sich ad absurdum. Ich habe innerlich gekündigt und mich interessiert die ganze Bananenrepublick namens Österreich nicht mehr.

Na wenn dich nicht interessiert, wohin der Unterscheid zwischen Brutto- und Nettogehalt hingeht, wohin die 20% USt. hingehen die jedes Konsumgut teurer machen, dann kannst gerne innerlich kündigen.

Wenns dir doch um dein Geld leid ist, dann solltest du eher äußerlich revolvieren!

Leider musste ich Ihnen ein grünes Stricherl geben ...

Bereits Fernando Arrabal wusste: Hohe Türme trifft der Blitz.
http://gedankenstrich-franzjosef.blogspot.com

Da gibts jetzt sicher nix blöd zum Grinsen !

Was für ein einflussreicher Netzwerker...

Ich kenne ihn nicht persönlich - und das spricht für mich!

hochmut kommt vor dem fall....

....leider nicht bei uns in ösistan.

leistungsträger elendiger!

Posting 1 bis 25 von 86
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.