Letzter Stahlträger für "4 World Trade Center"

Ansichtssache
26. Juni 2012, 18:35
Bild 1 von 4»
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/bedford

An einem der Türme des neuen World Trade Center in New York ist in einer feierlichen Zeremonie der letzte Stahlträger eingesetzt worden. Rund tausend Bauarbeiter waren anwesend, als der mit einer US-Flagge gezierte Träger am Montag in das Dach des Wolkenkratzers eingelassen wurde.

weiter ›
Share if you care
25 Postings
8000 Tonnen kommen ja gleich von jenseits der österreichischen Grenze.

http://www.annahuette.com/index.php... t_ID=22606

war ja klar dass die nicht meinen entwurf nehmen :)

new york ist nicht der mittelpunkt der welt

merkt euch das

Dort könnte man auch kaum einen Wolkenkratzer errichten.

WTC 7

Was mit WTC7 wirklich passiert ist würde ich wirklich gerne wissen. Es ist nicht möglich das ein Turm (in dem kein Flieger rein is) von unten im Freien FALL wegsackt.
oben knickt der Turm noch ein das war so kein normaler Einsturz da braucht man auch keinen Statiker. hier das Video
http://www.youtube.com/watch?v=LD06SAf0p9A

Hör Dir das Interview mit Barry Jennings an.

Er war der Notfall Manager und selbst im WTC7, bevor es einstürzte:
http://www.youtube.com/watch?v=9LLHTh_UjBc

gekürzte Version

Man braucht nichts denken, lernen oder wissen

Doch, man braucht einen Statiker und ja, es ist möglich.

Schaut gut aus. Mir wär es trotzdem lieber gewesen, sie hätten das alte WTC mitsamt dem WTC 7 (http://de.wikipedia.org/wiki/Orig... de_Center) nicht gesprengt.

WTC wußte eben

„Staub bist du, und zum Staub wirst du zurückkehren" (1. Mo 2,7 ; 3,19 ).

Lustig:

Im von Ihnen verlinkten Wikipedia-Artikel wird dargelegt, dass der Turm eben NICHT gesprengt wurde...

Na, was soll man sonst ins wiki schreiben...

Wenn Sie bessere Argumente haben, sollten Sie sie der Welt nicht vorenthalten. Wikipedia ist eine offene Plattform. Seien Sie mutig!

wer jemals schon an dem Ort gestanden hat, kann ermessen was das für die New Yorker und Amerikaner bedeutet.

Die Baustelle ist so spektakulär wie die Donauplatte.

Du meinst eher die Gefühlswelt, und nicht so sehr die Örtlichkeit.

Was habe ich gefühlt ? Nichts, zu verworren ist die Situation. Wer, wie, wo, was, wann ist nicht klar. Da bin ich zu sehr Mensch, Europäer.

Ich probiers im August noch mal. Mal schauen.

Wer hoch baut ...

Man sieht hier deutlich dass die Gigantomanie Vorrang vor der Stadtplanung hat. So ein wuchtiger Riesenturm passt nicht ins vorhandene schöne Stadtbild.

grün von mir, weil alle das ernst nehmen! hii!

Der Turm sticht ins Auge. Abhängig von wo man schaut, paßt er auch ganz gut. Etwa aus Jersey gesehen. Von der Brooklyn Bridge aus gesehen drängt sich der Turm hervor.

Ich werd mir im August noch andere Winkel anschauen, aber vermutlich wird er nicht zu übersehen sein.

Das rege Interesse zeigt deutlich, dass die Leute weder etwas von Bescheidenheit, Sinnhaftigkeit noch von Stadtplanung und Esthetik verstehen. Konsum, Reichtum, Geltungsbedürfnis und Geld. Wers braucht..Bitte gern..nur denkt keiner an die Konsequenz dabei.

es heißt übrigens "Ästhetik"....

Stimmt.

Ich hätte auch ein schmuckes Einfamilienhäuschen hingesetzt!

Ein Wolkenkratzer passt nicht nach New York? Aso. Gut, dass wir das jetzt wissen, Herr G'scheit.

Das habe ich nicht geschrieben. Die Dimension ist das wenig durchdachte Stadtkonzept. Besser Sie bleiben in ihrem Schrebergarten und schauen auf Ihre Kartoffeln.

in new york, der stadt, die von wolkenkratzern definiert wurde?
aha.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.