Im Namen des Blutes

Karl Fluch
26. Juni 2012, 17:26
  • Böse Buben rauchen. Unsane sind sehr böse. Am Samstag spielen sie in der 
Arena. Grrr.
    vergrößern 800x803
    foto: alternative tentacles

    Böse Buben rauchen. Unsane sind sehr böse. Am Samstag spielen sie in der Arena. Grrr.

Die US-Band Unsane spielt in der Arena. Das Cover des neuen Albums "Wreck" ist blutrot. Das passt zu den Erinnerungen der Band an Wien

 

Wien - Es gibt kein Album der Band Unsane, das nicht Blutspuren auf dem Cover zeigt. Blutspuren in ungesunden Mengen. So großzügig, dass Hermann Nitsch frohlocken würde, die jeweiligen Blutspender diese Freude aber in keinem Fall mehr teilen könnten.

Das New Yorker Trio mit dem ungesunden Namen Unsane zählt zu den Überlebenden des garstigen Lärmrock der frühen 1990er-Jahre. Damals verlegten Majors auf der Suche nach den nächsten Nirvana bekanntlich jede mittelmäßige Rockband, wenn sie nur schnell genug ihren Namen schreiben lernte. Sogar Unsane gelang mit dem Album Total Destruction ein Vertriebsdeal mit einem Major. Aber sagen wir es, wie es ist: Unsane sind nicht Mainstream-tauglich.

Das Trio um Chris Spencer ergötzt sich zu sehr an abstoßenden und den gewaltsamen Tod bringenden Themen, um in der fröhlichen Welt von MTV oder gar dem Formatradio einen Platz zu finden.

Vergangenen März haben Unsane ihr neues, wieder mit einem lebensaftroten Cover-Artwork ummanteltes Album veröffentlicht. Wreck nennt sich das Werk, und es wird am Samstag in der Wiener Arena live präsentiert.

Die Mischung aus knüppelnder Härte und kaltem Metal tut darauf immer noch ihre Wirkung. Und anders als Page Hamilton von Helmet geben sich Unsane heute noch nicht als rockende Sonnyboys. Gerade in Wien nicht. Wurde Spencer hier doch 1998 nach einem Konzert von Unbekannten intensivstationsreif geprügelt, was eine dreijährige Pause der Band verantwortete. Zeit für eine Revanche. (Karl Fluch, DER STANDARD, 27.6.2012)

Unsane: 30. 6., Arena, Baumgasse 80, 20.00

Share if you care
4 Postings

wahnsinn! freue mich schon gewaltig drauf. die letzen konzerte im fluc und in der szene waren noiserock-messen!

grrr

fluchs rezension über eine schwarze und vor blut rot triefende band ist witzig.

>Zeit für eine Revanche.>

Das ist aber für meinen Geschmack gar sehr salopp formuliert in Anbetracht einer am Sänger der Band offenbar verübten Gewaltorgie, die noch dazu nie aufgeklärt wurde und somit ungesühnt blieb.

Für´s Protokoll:

Die Geschmackspolizei sollte sich vielleicht zuerst mal selber abmahnen.
Nur zur Erinnerung: Ich schrieb "...für meinen Geschmack...". Darf ich den nicht haben oder äußern? Darüberhinaus nannte ich auch die wichtigsten Gründe, war mir aber dennoch dessen bewusst, dass es sich um eine reine Geschmacksfrage handelt.
Und ich halte die zitierte Formulierung dennoch für eine Verunglimpfung des Übergriffes oder richtiger Verbrechens an besagtem Sänger, da ja nicht anzunehmen ist, dass dieser eine "Revanche" sucht, die diese Bezeichnung verdient, also Aug um Aug.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.