Hotelsuche liefert Mac-Usern teurere Angebote

Laut Orbitz geben Mac-Besitzer tendenziell mehr für Hotels und Flugtickets aus als Windows-User

Suchmaschinen für günstige Hotels und Flugtickets erfreuen sich großer Beliebtheit und luchsen Reisebüros die Kundschaft ab. Doch nicht immer bekommen Nutzer tatsächlich die günstigsten Angebote vorgeschlagen. Die Reiseseite Orbitz zeigt Mac-Usern absichtlich teurere Angebote.

Teure Angebote an oberste Stelle

Gegenüber dem Wall Street Journal bestätigt Orbitz, dass es ein Suchsystem ausprobiere, das aufgrund des Betriebssystems unterschiedliche Ergebnislisten zusammenstellt. Mac-Usern werden von Haus aus teurere Hotels und Flugtickets an oberster Stelle der Suchliste vorgeschlagen. Es wird jedoch betont, dass für ein und dasselbe Angebot keine unterschiedlichen Preise ausgegeben werden.

Mac-User zahlen bis zu 30 Dollar mehr

Laut dem Unternehmen seien Mac-User bereit 20 bis 30 US-Dollar mehr pro Nacht für ihr Hotel auszugeben als Windows-User. Auch würden Besitzer eines Apple-Rechners eher 4- und 5-Stern-Hotels buchen. Per Standard-Einstellung sortiert Orbitz die Angebote nach "Best Value". Erst eine manuelle Sortierung bringt die billigsten Angebote an die Spitze. 

"Mac-Falle"

Wer nicht in die "Mac-Falle" tappen will, sollte die Sucheinstellungen bei derartigen Diensten daher selbst definieren. (red, derStandard.at, 26.6.2012)

Share if you care