Google lässt mit Lego und Google Maps spielen

  • Die Community bastelt schon eifrig an eigenen Lego-Kreationen...
    vergrößern 1003x669
    screenshot: redaktion

    Die Community bastelt schon eifrig an eigenen Lego-Kreationen...

WebGL-Experiment bringt Kindheitserinnerungen zurück - Für Chrome gedacht, funktioniert aber auch mit anderen Browsern

Was könnte es besseres geben, um die Fähigkeiten aktueller Browser zu demonstrieren, als ein kleines Spielchen? Das hat man sich offenbar bei Google Australien gedacht und diesen Gedanken auch gleich in die Realität umgesetzt. In Kooperation mit Lego gibt es jetzt ein neues Service mit dem direkt im Browser - und ohne irgendwelche Plugins zu benötigen - eigene Kreationen mit den Bausteinen erstellt werden können.

Build

Das Ganze nennt sich "Build", und ist eigentlich ausschließlich für Googles eigenen Chrome angekündigt, sollte aber auch mit jedem anderen WebGL-fähigen Browser funktionieren. In einem kurzen Test ließ sich das Angebot denn auch tatsächlich mit einem aktuellen Firefox nutzen. Die Darstellung der eigenen Kreationen lässt sich dank WebGL nach Belieben rotieren und zoomen.

Den interessierten UserInnen stehen eine Reihe von einfachen Bausteinen (in unterschiedlichen Farben) sowie "Specials" in Form von Tür und Fenster zur Verfügung. Ziel ist es gemeinsam mit der Community eine möglichsr umfangreiche, gemeinsame virtuelle Lego-Wiese zu schaffen. Entsprechend werden die eigenen Kreationen nach der Fertigstellung öffentlich gestellt, auf einer Karte kann so betrachtet werden, was andere bisher fabriziert haben.

Lokal

Die Karte ist übrigens nicht fiktiv gestaltet, sondern ermöglicht die Auswahl von konkreten Punkten in Australien und Neuseeland anhand von Google Maps. Laut Google will man dieses Experiment künftig auch über diese Grenzen hinaus erweitern. Die Einschränkung bezieht sich derzeit aber ohnehin nur auf die zur Verfügung gestellten Teile von Google Maps, basteln kann jeder und jede - egal wo er sich weltweit gerade befindet. (Andreas Proschofsky, derStandard.at, 26.06.12)

Share if you care