Nintendo: Wii U wird einen fairen Preis haben

CEO: Fehler der 3DS-Vermartungsstrategie sollen nicht wiederholt werden

Nintendo hat offiziell bislang noch keinen Preis für die kommende Spielkonsole Wii U genannt, doch die Zeichen deuten auf eine moderate Preisgestaltung des Konzerns hin. "Wir werden nicht den gleichen Fehler begehen, wie beim 3DS, der von den Konsumenten als relativ hochpreisig angesehen wurde", betont Nintendo-Präsident Satoru Iwata in einem Interview Yomiuri Shimbun daily (via andriasang.com).

Kostenfrage

Der Spiele-Handheld 3DS kostet anfangs 250 US-Dollar, wurde jedoch innerhalb der ersten Monate, nach enttäuschenden Verkaufszahlen um 30 Prozent verbilligt. Mittlerweile befindet sich die Konsole dank eines reichhaltigen Spieleportfolios wieder auf Kurs. Die Umsatzeinbußen habe man unterdessen ebenfalls in den Griff bekommen. "Wir haben das Profitabilitätsproblem des 3DS gelöst und erwarten bis zum Ende dieses Finanzjahres profitabel zu sein.", sagt Iwata. Dazu beitragen soll auch ein neues, größeres Modell, der 3DS XL. (red, derStandard.at, 26.6.2012)

  • "Wir werden nicht den gleichen Fehler begehen, wie beim 3DS", betont 
Nintendo-Präsident Satoru Iwata.
    foto: reuters/phil mccarten

    "Wir werden nicht den gleichen Fehler begehen, wie beim 3DS", betont Nintendo-Präsident Satoru Iwata.

Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behät sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.