Wikileaks-Informant Manning darf Beweismittel einsehen

Staatsanwaltschaft muss angeforderte Berichte übermitteln und Vorgangsweise erklären

Fort Meade - In der Affäre um die Veröffentlichung von US-Geheimdokumenten im Internet soll der mutmaßliche Wikileaks-Informant Bradley Manning Zugang zu Beweismitteln erhalten. Das Militärgericht auf dem Stützpunkt Fort Meade im Bundesstaat Maryland gab am Montag (Ortszeit) einem entsprechenden Antrag der Verteidigung Mannings statt. Die Anwälte hatten beanstandet, dass die Staatsanwaltschaft ihnen Informationen vorenthalte, die Manning helfen könnten.

Die Verteidiger versuchen seit Monaten, Berichten von Regierungsbehörden wie CIA, Außenministerium und FBI einzusehen, in denen der mutmaßliche "Schaden" bewertet wird, den Manning verursacht haben soll. Laut den Anwälten des 24-Jährigen könnten die Berichte beweisen, dass die mutmaßliche Weitergabe von US-Geheimdokumenten durch Manning keine entscheidende Bedrohung für die nationale Sicherheit darstellte.

Anklage muss sich erklären

Richterin Denise Lind ordnete nun an, dass die Staatsanwalt die angeforderten Berichte der Verteidigung übermitteln müsse. Zudem soll die Anklage bis zum 25. Juli erklären, welche Dokumente ihr zur Einsicht vorlagen und warum diese bisher nicht der Verteidigung zur Verfügung gestellt wurden.

Manning soll Geheimdokumente des US-Militärs zu den Kriegen im Irak und in Afghanistan sowie rund 260.000 vertrauliche Depeschen der US-Diplomatie an die Enthüllungswebseite Wikileaks weitergegeben haben. Der 24-Jährige war Ende Februar offiziell angeklagt worden, bei einer Verurteilung droht ihm lebenslange Haft. Am schwersten wiegt der Vorwurf der Unterstützung des Feindes. Derzeit läuft in Fort Meade das Vorverfahren. Bisher hat Manning nicht mitgeteilt, ob er sich schuldig oder unschuldig erklären werde. (APA, 26.6.2012)

Share if you care