Benko will am Wiener Hauptbahnhof bauen

25. Juni 2012, 17:11

Laut trend.at hat die Signa Holding des Tirolers den Zuschlag für ein Grundstück erhalten, die ÖBB bestätigen das aber noch nicht

Wien - Die Signa Holding des Tiroler Immobilienunternehmers René Benko hat laut trend.at den Zuschlag für eine der attraktivsten Flächen auf dem Gelände des neuen Wiener Hauptbahnhofs bekommen. Es handelt sich laut Bericht um das Baufeld A.01, das direkt am Wiedner Gürtel liegt und von dem ein direkter Zugang zum neuen Bahnhof vorgesehen ist. 

Die ÖBB wollen allerdings nur bestätigen, dass in dem Bieterverfahren inzwischen eine Entscheidung gefallen sei; wer als Bestbieter den Zuschlag erhält, soll erst nach Absegnung durch die formellen ÖBB-Instanzen "Ende Juli" bekanntgegeben werden. Die nächste Aufsichtsratssitzung der ÖBB Infrastruktur AG findet am 5. Juli statt.

Als Mindestkaufpreis für das 8.191 Quadratmeter große Areal, auf dem bis zu 90.000 Quadratmeter Bruttogeschoßfläche realisierbar wären, wurden 27,9 Millionen Euro vorgegeben. Laut Widmung sollen auf der Fläche vor allem Büros entstehen, nur 2.500 Quadratmeter sind für Shops vorgesehen. An eine Fertigstellung ist nicht vor 2016 zu denken. (APA/red, derStandard.at, 25.6.2012)

Link

Verkauf des Baufeldes A.01 (oebb-immobilien.at)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 47
1 2
Bahn und Rad passen zusammen

http://alturl.com/yoc67

Benko will am Wiener Hauptbahnhof bauen

ich dachte, da kommt eine schokoladefabrik hin.

ja, es ist ein wenig komisch:

nix zum warm abtragen...wie sollen die firmen des herrn b. da nur gscheit bauen können???

[ironie off und es gilt die unschuldsvermutung]

Demnächst wird der sicher Mann des Jahres im Trend.
Und was dann passiert ist eh allseits bekannt...

das war er bereits, danach kam kurz der verdacht auf geldwäsche oder so hoch, danach, aber schnell wieder weg. mit der raiffeisen im rucksack, kein wunder...

... war er das nicht schon 2011... ist eh schon alles am laufen...

Mitte 30, aus einfachen Verhältnissen, keine Ausbildung und jongliert mit Milliarden

... ein Schelm wer sich da Böses denkt ....
;-)

Der Herr Benko braucht mal wieder frisches Geld...

... wohl weil er in der Stadt "abgebrannt" ist und das Rivergate nicht voll kriegt...

"Too big to fail!" - das ist alles!
Der reißt die raika-leasing und andere Finanzpartner sonst mit runter... und wie stünden die dann da...

"Laut Widmung sollen auf der Fläche vor allem Büros entstehen"
Genau das ist es was wir in Wien brauchen. Noch mehr Büros für die sich kein Abnehmer findent. Aber keine Sorge, wenn die völlig unerwartet und aus heiterem Himmel Blase platzt, wird der Staat ein Hilfspaket für die armen Immobilienspekulanten schnüren.

Ach bitte, wenns mehr Bürobauten in guter Lage gibt, werden halt in Zinshäusern mehr Wohnungen entstehen, is ja auch nicht schlecht. Stimmt schon, mit Rivergate und DC-1 ist der Büromarkt wirklich stark am Wachsen, aber man muss doch jetzt nicht über jeden einzelnen Büroneubau schimpfen, die Leerstandsquote in Wien ist immer noch sehr gut im internationalen Vergleich - das sind Fakten.

Das macht er doch schon ... ueber den Umweg der EZB, die mit Mrd. Geldruckerei die Zinsen niedrig und die Immo-Preise hochhaelt.

Die Zeche zahlen alle anderen, ueber Inflation und Bail-Outs.

"Baufeld A.01"

Da kann man sich schon vorstellen, wie das aussehen wird.

alles rechtens?

Der Typ ist mir nicht ganz koscher. Was der alles aufkauft, kann doch unmöglich legal finanziert werden...oder wie sehen das die Experten?

die frage ist was sie unter "legal" verstehen. will hr. benko keine unwissenheit und unerfahrenheit unterstellen, aber das geld für solche big deals kommt nur durch seinem griechischen partner, ohne dem könnte er logischerweise keine so riesen projekte finanzieren. wie der griechische partner sein geld erwirtschafte hat, das kann ich nicht sagen, jedoch können wir uns alle vorstellen, dass dies nicht zu 100% legal war (hier gilt die unschuldsvermutung). benko hat mit dem besitzer der strohtankstellen begonnen sein profitables geschäft mit DG-wohnungen zu machen und das sehr erfolgreich. dass er mit so einem jungen alter einer der größten entwickler geworden ist, bedarf einer doch eher undurchsichtigen utnerstützung, ohne dem läuft NICHTS

... und vor allem ohne jegliche Ausbildung (oder Studium)!

ich fage mich was die großen und teilweise gut ausgebildeten Immo-Barone, mit besten Kontakten in Wien hier falsch gemacht haben... und Herr Benko SCHEINBAR richtig!?

Die haben eben einfach nicht die richtigen Experten und Berater engagiert...

...das geht...

...warum auch nicht...gerade bei jemandem wie hr. benko vertraut die bank auf seine umsetzung des projektes...die banken verteilen die kredite nicht einfach so, dass gesamtprojekt muss auch in den augen einer bank sinn machen, dann wird bei einem zwingenden einsatz von eigenkapital in eine projektfinanzierung investiert...gar kein thema...kann mir daher sehr gut vorstellen bzw. bin mir sicher, dass man seine projekte alle legal finanziernen kann, vorallem wenn man am hauptbahnhof baut...andersrum...wie soll man illiegal finanzieren, bei so einem volumen...der koffer bzw. klein-lkw wäre doch ein wenig auffällig, oder ;-)

^^ DER WAR GUT ;-)

... weil Banken ja auch sooo transparent sind, gerade in Österreich... und wer sagt, dass allein die Banken hier mitfinanzieren?!
Dazu brauchts keinen LKW, unser Ex-Finanzminister machts ja vor, wie man Gelder "schiebt"!
Banken haben ja auch den Skylink (mit)finanziert... und... und, und...

...der hr. benko ist aber kein bundesland...

...und damit ist der vgl. mit skylink (also beim bauherren doch in wenig gewagt)...natürlich wird das eigenkapital nicht alleine durch die person benko gestellt, dafür gibt es ja seine fonds, wie sie hoffentlich wissen, in diese können auch sie investieren...wenn er mich fragt, gebe ich ihm gerne auch ein bisschen geld für diesen standort, der ist bei einer guten entwicklung doch einiges wert und das stabil...lkw´s wären aber dzt. genug am hauptbahnhof vorhanden, also auch das sollte kein problem darstellen...was hat das mit transparenz der banken zu tun?...

Rene, bist Du`s ?! ;-)

Der Skylink ist ein Gebäude, wurscht wer Eigentümer/Bauherr ist, die Finanzierung ging schief!... und verkalkuliert haben sich bisher nicht nur Bundesländer... sonst gäbs ja den Begriff "Immoblase" nicht...

Na, dann investieren Sie doch gerne bei Signa, ich weiß nur, das sich die wesentlichen private Equity Partner inzwiwschen stillschweigend hier zurückgezogen haben (z.B. Karl Kovarik) - vieleicht wissens Sie es ja besser!

...es gibt keine immoblase, heute nicht und mMn....

....auch nicht nächstes jahr...dzt. gehen die immos weg wie semmeln, glauben sie mir...renditen von 30% und mehr...die schönste zeit seit langem...ad signa: ist neben anleihen, eigenen immoprjekten, firmenbeteiligungen noch immer bzw. immer mehr eine attraktive alternative um geld zu investieren bzw. zu parken...ad skylink: dort haben etliche firmen brutal mitgeschnitten...machen sie sich ein bild von der qualität und den dafür verlangten preisen...nachdem ich doch schon ein paar gebäude errichtet habe kann ich versichern, dass die gelieferte qualität dtl. schlechter ist als der dafür bezahlte preis...ad finanzierung: wenn man um 200% drüberschießt wird jede bank blockieren...

P(auen) O(hne) R(richtiges) R(isiko)

Natürnich gibts in gewissen Bereichen eben keine Immo-Blase. Weil alles schon abgesprochen ist. Und das geht so:
°Großer öffentlicher Auftraggeber verkauft Grundstück
°ein paar kleine Zwischenschritte mit den bereits vor dem Grundstückskauf geklärten Fragen:
..wer finanziert den Kauf?
..wer baut?
..wer erhält Spenden?
..wer erhält Posten in der neu gegründeten Firma, die das neue Bauwerk verwaltet?
.. wer wird sich einmieten?
°und völlig überraschend zieht der ursprüngliche Eigenthümer als Mieter ein.

Dadurch aber wird das alte Quartier des neuen Mieters frei. Der Verkauf wird ausgeschrieben...

>die immos weg wie semmeln<

ja... eben, wie in den USA, vor der Krise... zu hohe Nachfrage, zu hohe Rendite-erwartungen/Versprechen treibt Preise nach oben, DAS NENNT man Blasenbildung!
Merkt man aber erst, wenn Sie platzt... vorher sind alle "high", so wie Sie jetzt!

...nachdem wir (my family) das ganze seit üner 100 jahren betreibt...

...und wir nicht einen cent fremdkapital haben sehe ich das ganze gelassen, bzw. eher als chance in ein bis zwei jahren für die nächsten zwei bis drei generationen immos einzukaufen...man muss halt wissen wie und wann...abgezockt werden wie immer nur die kleinanleger...oder die vorsorgerwohnungskäufer...mein high wird noch länger andauern...menschen die jetzt um € 3.500/m² vorsorge kaufen werden in ein bis zwei jahren aufwachen, da gebe ich ihnen recht, die sind mir aber egal...selbst schuld kein mitleid...renditen über 30% werden dzt. nicht mit büros erzielt, ebenfalls richtig, im luxuswohnbau und in der logistik jedoch noch immer (werden dzt. noch höher)...und die schottermiezi wirds schon richten...stiftungen erhalten wie sie sind...

Posting 1 bis 25 von 47
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.