Posting-Mythen

Über Zurückhalte-Taktiken, das Zensurkammerl und die "hl. Zensuria"

Liebe Redaktion,
die "hl. Zensuria" war eine kurzlebige Fata Morgana: Eines hitzeschwangeren Tages erschien sie in den Redaktionsräumlichkeiten. Einige KollegInnen brachten sogleich Opfergaben dar und flehten sie an: "Lösche für uns!" Vergebens. Die Heilige tat nichts dergleichen, schaute noch bei Facebook vorbei und verschwand.

Liebe Community,

Mythen rund um die Forenmoderation sind weit verbreitet, sogar unter den RedakteurInnen (siehe oben). Nicht immer lösen sich diese Traumbilder so rasch in Luft auf. Das muss auch gar nicht sein. Für diejenigen, die einen Blick in das "Zensurkammerl" werfen wollen, nehmen wir hier einige der in unseren Foren verbreiteten Mythen unter die Lupe.

Mythos 1: Das Zensurkammerl

Ein hartnäckiges Gerücht, das Zensurkammerl. Trotzdem nicht zutreffend: Es gibt keinen speziellen Ort für die Forenmoderation und es gibt kein spezielles "ZensorInnen"-Team. Die Dialogangebote von derStandard.at sind wesentlicher Bestandteil der Online-Dienste und deshalb beteiligen sich alle RedakteurInnen an der Forenmoderation. Das Prüfen der Postings auf Einhaltung der Forenregeln und die Interaktion mit Ihnen, der Community, ist bei derStandard.at Teil des redaktionellen Alltags.

Mythos 2: Auf mich haben sie es abgesehen

UserIn bagdadbatterie äußert einen Verdacht, nein eine felsenfeste Überzeugung, dass gerade seine/ihre Postings einer Sonderbehandlung unterzogen werden:

"die standardzensoren wollen manchmal nicht so weit gehen, ein aus sicht der redaktion unangenehmes aber keineswegs politisch inkorrektes posting tatsächlich zu zensurieren. aber es wird einfach lange nicht veröffentlicht. erst nach ein paar stunden findet man das posting dann an zeitlich eigentlich korrekter stelle auf seite 9 ff., wo es also gewiss niemand mehr liest... bei den ersten paar mal hab ich mir gedacht das wäre zufall, mittlerweile bin ich aber eigentlich felsenfest davon überzeugt, dass das kein zufall ist (bin gespannt, wann und wo ich dieses posting finde :-)"

Auch da müssen wir enttäuschen und gleichzeitig ein bisschen Hoffnung geben: Täglich posten einige Tausend UserInnen in den Foren auf derStandard.at. Da bleibt bei der Forenmoderation beim besten Willen keine Zeit, die Postings einzelner UserInnen so lange zurückzuhalten, bis sie auf Seite 9 des Forums landen. Trotzdem kommt es aber bei der Freischaltung zu Wartezeiten: Da die dezentrale Moderation je nach Postingaufkommen und redaktioneller Arbeitsbelastung unterschiedlich lange dauert, werden manche Postings schneller freigeschaltet als andere. Wir bedauern das und bemühen uns, hier die organisatorischen Abläufe zu verbessern.

Zur Hoffnung: Wenn Sie bei der Formulierung Ihrer Postings die Community Richtlinien berücksichtigen, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass der Foromat diese innerhalb von Sekunden freischaltet und die RedakteurInnen gar nicht die Gelegenheit haben, die Zurückhalte-Taktik anzuwenden.

Mythos 3: ???

Haben Sie weitere Legenden über die Forenmoderation bei derStandard.at gehört? Wir sind gespannt auf die Postings im Forum zu diesem Beitrag.

Und abschließend noch eine gute Nachricht: Ich habe nachgeforscht, die ZensorInnen fressen keine kleinen Kinder zum Frühstück. (cmb, derStandard.at, 26.6.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 193
1 2 3 4 5
zu antwort 2: ch denke der foromat ist doch ein bischen komplizierter als hier gedacht wird

und ich glaube schon das er es auf bestimmte leute "abgesehen" hat. mich zum scheint er inzwischen zu mögen, aber vor allem als ich diesen nick zu nutzen begann und meinen alten stilllegte war er zickig, schaltete oft nicht frei.

hat sich mit der zeit völlig gelegt. ich kann jedem nur raten der sich "verfolgt" fühlt viele viele viele völlig unverfängliche postings zu allen themen zu schreiben um sich das vertrauen zu "erschleichen".

also keine kontroversen politischen themen, kein einsteigen auf eine diskussion sondern einfach nette kommentare zu anderen leuten abgeben.

der foromat verzeiht bei einer masse von harmlosen postings eher einen ausreißer.

ich kann das natürlich nicht belegen ist nur trial und error gewesen.

geeeeh , verzieh dich doch ^^ ;))

Wieso soviele APA Meldungen

im Standard statt eigener Recherche?

Sein Personal verplempert die Zeit lieber als Postingfriedhofswärter bzw. -totengräber...!

.

Geh hetzts nicht immer so auf die APA!

Der Standard ist genauso als Genossenschafter an der APA beteiligt wie alle anderen Tageszeitungen (außer Krone und Heute selbstverständlich). Wozu gibt es denn die APA, wenn nicht dazu, um ihren Mitgliedern Arbeit zu ersparen?

Outsourcing

des Zensurkammerls in die Köpfe aller Mitarbeiter, was ist daran so exzeptionell, dass man sich hier groß mit Geschreibsel darüber verbreiten muss...?

.

Tut mir leid, das nehme ich Euch nicht ab!

Warum ist der Foromat nur in bestimmten Ressorts böse auf mich? Ausgerechnet in den Ressorts, wo man was über politische oder gesellschaftliche Themen schreiben kann, oder wo man schon mal was politisch unkorrektes geschrieben hat, werden Postings zurückgehalten oder zensiert.
Dort, wo es um nix geht, wie Fußball oder Wissenschaft, da geht die Veröffentlichung sehr schnell. Also tuts nicht so, als ob Ihr nicht auch nach der Blattlinie zensieren würdets. Dabei bin ich immer höflich und achte auf eine korrekte Wortwahl. :)

Ihr Metterniche!

Innerhalb von Sekunden? Noch nie!

Der Standard streitet zwar stets ab, dass es eine "Blacklist" gibt, aber von mir wurde noch nie ein Posting innerhalb von Sekunden freigeschaltet. Nachdem ich kein besonderes Wort habe, das ich immer verwende, muss wohl mein Name in der Sperrliste stehen.

wo streitet der standard das ab?

lesen sie den text oben nochmal durch! zu den kriterien wie der foromat arbeitet wird keine stellungnahme abgegeben.

natürlich hat der eine blacklist eingebaut. postings von leuten die da oben sind werden offensichtlich viel häufiger an die zuständigen zensoren weiterverwiesen.

aber keiner dort beschäftigt sich so eingehend mit den postings wie hier befürchtet wird.

ad Mythos 2) Das stimmt sicher nicht. Ich habe zwei Accounts. Bei einem werden die Postings yu 90 Prozent sofort freigeschalten, bei einem anderen IMMMER erst mit erheblicher Verspaetung.

Klar

haben die eine schwarze Liste, was denken Sie denn...?!

.

Kann ich so nicht bestätigen

ist mir einmal passiert, dass ich bei irgendeinem Artikel (ich glaub es ging um Ausgrabungen) offenbar zu viele Schlüsselwörter verwendet habe, und darauf hin (ist meine Vermutung) vom Foromat als "alle Postings von dem müssen erst angeschaut werden, bevor sie veröffentlicht werden" geflaggt war. Und nein, ich bin nicht rechtsradikal.

Was ich erlebt hab, ist das von dem Moment an alle meine Postings nur mehr mit Stunden Verspätung online gingen, egal worüber ich geschrieben hab. Und dann tritt ganz schnell der Effekt ein, dass man "draußen" ist und erst ab Seite 9ff auftaucht.

Ich hab relativ bald aufgegeben und mich unter einem neuen Namen wieder angemeldet.

nerds das ist einfach nicht witzig

ich denke dass sich die zensurnerds selbst aufgrund der macht von sein oder nicht sein eines postings gerne mit einer mythischen aura umgeben wollen und sich selbst gern als heilige zensur sehen würden.

das selektive wiedergeben von ausgewählten userpostings hier im artikel entlarvt die zensur (cmb) als krankhaft voyeuristisch und infantil.

genauso infantil ist die zeichnung links mitsamt ulkigem oder kultigem apfelputzn

Ich poste gerne zu Artikeln eines bestimmten Redakteurs

Dabei kommt es häufig vor, dass ich sehr viele grüne aber immer gerade EIN rotes Stricherl bekomme.
Ich habe daher den Verdacht, dass Redakteure sich auch der Beurteilung von Postings beteiligen.
Ist dieser Verdacht begründet?

Das rote habens diesmal von mir.

weil wenns recht haben ärgert sich gerade ein redaktuer :)

gibst du dir das rote selber?

klar! nicht nur bei der bewertung, auch beim posten an sich sind die hoechst aktiv (und nur wenige mit echtem namen wie rau).

Lieber Standard

Kann es sein das einige eurer Journalisten fleíßigst heimlich selbst mitdiskutieren mit einem zweiten privaten Account zum Beispiel?
Ich habe den Verdacht bei so manchem "Honig ums Maul schmier" posting. :-)

Liebe Readaktion

Kann es sein das der Foromat auch nach Absender filter, sprich wenn ein User sich einmal im Ton vergriffen hat, werden seine weiteren Postings mit hoher Wahrscheinlichkeit automatisch gelöscht bzw. an einen Mitarbeiter weitergeschickt?

Community
252
29.6.2012, 09:34

Also, der Foromat ist nicht simpel gestrickt. Das heißt, es gibt viele Faktoren, die bei der automatischen Prüfung berücksichtigt werden.

Gehts etwas detailierter?
Welche Faktoren sind das?

Ich fürchte, es gibt mittlerweile zu viele. Ihr seht doch da selbst nicht mehr durch, wenn ihr ehrlich seid.

Odysee im Weltraum 2001

Zehn Jahre später ist HAL zurück.
Stärker und ausgeklügelter als je zuvor.

http://www.youtube.com/watch?v=7... re=related

Ein Algorithmus der die Welt beherrscht.

Aha.

Und sterben tut man, wenn das Herz zu schlagen aufhört.

Sehr präzise, ihre Argumente.

Die Posting-Historie wird sicher berücksichtigt.
Aber man wird es wohl nicht genauer erklären wollen, um nicht Umgehungsmöglichkeiten aufzuzeigen.

So komplex etwa:

IF is Rotteberg-Artikel AND Posta = "Lappe" THEN zensuriere ???

Das wäre ein eher simpler Algorythmus (der aber zum Glück nicht automatisiert angewendet wird).

Herzelichst
Ihr Lappe

Posting 1 bis 25 von 193
1 2 3 4 5

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.