Sexuelle Abwehrstrategie im Mömax-Spot

25. Juni 2012, 15:24

Serie: "Du bist anders? Dann wohn' auch so" - Dieses Mal setzt sich eine junge Frau gegen ihren übergriffigen Chef zur Wehr

Der neue Mömax-TV-Spot macht sexuelle Übergriffe am Arbeitsplatz zum Thema. Der Plot: Eine junge Frau will sich die sexuellen Avancen ihres Chefs nicht mehr gefallen lassen und gebietet ihm durch einen kreativ umgesetzten Plan ein für allemal Einhalt, ganz im Sinne des Serienmottos: "Du bist anders? Dann wohn´ auch so." Der Spot ist ab sofort auf ORF und in allen Werbefenstern zu sehen.

 Credits
Auftraggeber: mömax | Marketing-/Werbeleiter:Mag. Thomas Saliger | Agentur:Demner, Merlicek & Bergmann | Geschäftsleitung:Mariusz Jan Demner | Creation: Alistair Thompson (CD Text), René Pichler (CD/AD), Patrick Hein (Text), Lukas Hueter (Grafik) | Beratung: Andrea Kliment (ED), Siegfried Kaufmann, Magdalena Dräger |
Tonstudio:Tic Music | Filmproduktion: Filmhaus Wien 

Share if you care
23 Postings
peinlich!

wäre der Chef nicht dick und alt...

... sondern jung und fesch, würde die Geschichte anders weitergehen, und es wäre keine Werbung für Mömax sondern für "a new fragrance" von irgendwem oder ein "verführerisches" Alkohol-Mix-Erfrischungsgetränk...

ja klar. genau so läuft das ja.

wenn's ihnen ernst war, sollten die verantwortlichen sich mal gegen ihren "chef" wehren, damit sie so ein thema nicht in einem beliebigen slapstick debakel abfeiern müssen. wenn nicht besser möbel bei mömax kaufen.

Oder vielleicht gar

FÜR beides?

oder vielleicht gar

Wir hier gegen sexuellen Missbrauch am Arbeitsplatz geworben, oder für Möbel ?

Diese Dame möchte ja nur, dass er vor der ganzen Belegschaft zum gemeinsamen Pantscherl steht.

Von "gemeinsam" kann ja wohl keine Rede sein.

Mit diesem gesäßbetonenden Rock, sendet sie für mich eindeutige Signale aus.

Woher wissen Sie das diese Signale an Sie adressiert sind?

Stimmt! Und zwar:

Dieser Hintern hat Besseres verdient als peinlich glotzende Spastis ...

sie sollten ihr hirn untersuchen lassen.

ein eigentlich guter claim ist noch lange kein freibrief für jeden an den haaren herbeigezogenen unfug. bitte ein bisschen mehr am punkt bleiben!

Danke,

Sie bringen diese Fehlleistung gut auf den Punkt.

Einzige durchgehende Kampagne im Ösi-Land!

Gratulation!

Ich denke ähnlich wie Poster/in "druck-pdf".

Ganz wohl wird einem bei diesem Spot nicht.
Denn: Wenn die Aussage lautet: "Du bist anders", dann heißt das doch, dass es der NORMALFALL wäre, sich als junge Frau von ihrem Chef sexuell belästigen zu lassen, ohne sich zu wehren? Oder bin ich da jetzt überempfindlich?
Dass der Konnex zur Möblage schwach ist, ist für mich eigentlich zweitrangig, das könnte man ja noch gelten lassen.

das Gegenteil von "sich Superkleber an den Rock schmieren" ist nicht "sich sexuelle Belästigung gefallen lassen".

Nein, ich würde sagen, wenn man logisch denkt, ist das Gegenteil von "sich Superkleber auf den Rock schmieren" eindeutig:

Sich KEINEN Superkleber auf den Rock schmieren.
Nur bringt uns das auch nicht weiter.

ich denke, Sie haben mich schon verstanden, sie Semantikfanatiker.... ;-)

Die übliche eiseitige Massenverblödung - Mann = Täter / Frau = Opfer

?

wie oft muss man wohl betatscht/gemobbt worden sein,
dass man sich so ein script ausdenkt – für billigmöbel?

ich find den werbespot gut

eine schöne pointe, und der chef wird richtig bloßgestellt. einzig, das ich das so interpretierte, das es eher eine kunde-verkäufer beziehung ist.

was jedoch genau der konnex zu möbelverkauf sein soll, verschließt sich mir. aber das war auch so, als der alte mann den tod hereingelegt hat.

geht wohl einfach nur darum, das der zuschauer sich diese kurzgeschichte ansehen soll, sie gut findet, und anschließend den firmennamen mit dem guten gefühl verbindet.

und wenns einem begreiflich macht, das man fremde hintern nicht einfach betatschen soll, weils zb so enden kann, hat das ding sein ziel auch erreicht...

die Message, dass man...

... fremde Hintern nur deshalb nicht betatschen darf, weils vielleicht so endet, war sicherlich nicht im Sinne der Erfinder...

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.