Anheuser will "Corona" ganz schlucken

Der weltgrößte Brauereikonzern steht offenbar unmittelbar vor der vollständigen Übernahme der mexikanischen Grupo Modelo

New York - Der weltgrößte Brauereikonzern Anheuser-Busch InBev steht offenbar unmittelbar vor der vollständigen Übernahme des mexikanischen "Corona"-Herstellers Grupo Modelo. AB InBev mit Biermarken wie Stella Artois und Budweiser besitzt bereits 50 Prozent von Modelo. Für den Rest müsse das in Belgien ansässige Unternehmen wohl mehr als zehn Mrd. Dollar (acht Mrd. Euro) hinblättern, sagte eine mit dem Vorgang vertraute Person in der Nacht zum Montag und bestätigte damit einen Bericht des "Wall Street Journal". Eine Sprecherin von Modelo sagte, sie äußere sich nicht zu Gerüchten oder Spekulationen. Anheuser-Busch InBev lehnte ebenfalls einen Kommentar ab.

Modelo ist Mexikos größter Bierbrauer mit einem Marktwert von rund 23 Mrd. Dollar. In der Zeitung hieß es, der Zeitplan sei noch unklar, doch eine entsprechende Vereinbarung könne schon in dieser Woche erfolgen.

Die Bierbranche ist weltweit seit längerem im Umbruch. In den vergangen Jahren war es zu zahlreichen Fusionen und Übernahmen gekommen, da sich die Brauer ein Standbein auf wachstumsträchtigen Märkten wie Lateinamerika und Osteuropa sichern wollen. AB InBev ist vor allem in Nord- und Südamerika stark aufgestellt. Das Unternehmen kontrolliert rund die Hälfte des US-Marktes und fast 70 Prozent der Geschäfte in Brasilien. (APA, 25.6.2012)

  • Ob es eine schäumende Party geben wird, weiß man nicht.
    foto: ap/magana

    Ob es eine schäumende Party geben wird, weiß man nicht.

Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behät sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.