Tipps zur Vermeidung des Jo-Jo-Effekts

25. Juni 2012, 12:15
  • Oft zeigt die Waage nach einer Diät nur kurzzeitig das Wunschgewicht an.
    foto: sigrid rossmann / pixelio.de

    Oft zeigt die Waage nach einer Diät nur kurzzeitig das Wunschgewicht an.

Die AKNÖ gibt in einer Broschüre Praxistipps fürs langfristige Abnehmen

Wien - Knapp die Hälfte aller Männer und Frauen in Österreich leidet unter Übergewicht. In der Badesaison sollen rasch Bikinifigur und Waschbrettbauch her, Abnehmen lautet die Devise. Die Erfahrungen mit Diätprogrammen und schweißtreibenden Workouts, die in kurzer Zeit die Traumfigur versprechen, sind aber oft enttäuschend. Schon bald schnellt der Zeiger der Waage wieder nach oben. Diesem Frust begegnet die Arbeiterkammer Niederösterreich (AKNÖ) in einer neuen Broschüre mit zahlreichen Praxistipps.

Erfahrungsberichte mit Praxistipps

Anhand von vier Erfahrungsberichten in Blog-Form und vielen Praxistipps werden Anleitungen für eine langfristige Gewichtsreduktion gegeben. "Will man die Ernährung umstellen, damit man zu seinem Idealgewicht kommt, muss man davon ausgehen, dass man diese Einstellung sein Leben lang durchziehen sollte", sagt AKNÖ-Ernährungsexperte Helmut Bohacek. Deshalb sollte die Ernährung so umgestellt werden, dass die Freude am Essen nicht zu kurz kommt. Die Broschüre zeigt auch Möglichkeiten, wie mehr Bewegung im Alltag zum Erfolg beiträgt. (red, derStandard.at, 25.6.2012)

Weitere Informationen

Die Broschüre ist unter der Bestellhotline 05 7171-1212 oder auf der Webseite der AKNÖ gratis erhältlich. 

Share if you care
14 Postings
am besten

nicht hier sitzen und lesen, sondern laufen und schnaufen. ::D

wenn man seine ruhe nicht in sich selbst findet, ist es aussichtslos schlank zu bleiben, zeitweise vielleicht mit diäten

nur,
diäten bringen auf dauer keine energien.
je mehr man sich seelisch in seiner mitte befindet, desto leichter bleibt man schlank, kann alles essen, worauf man lust hat und es lebt sich heerrrrrlich leiiiicht.

auf die wahren gründe geht wie immer keiner ein

die wenigsten sind reine genussfresser, fast immer sind es frustfresser, angstfresser, belohnungsfresser, zeitvertreibsfresser....

So schauts aus. Deswegen brauchen die Leute auch keine Diätratgeber - was sie falsch machen wissen die allermeisten eh selber - sondern einen Psychologen.

eigentlich brauchts nur zwei tipps:

1. sport
2. nicht mehr fressen als man verbraucht

Wenn das alles ist, reicht schon 2.

Sport hat mit Gewicht wenig zu tun. Wenn schon, dann Bewegung.

das Problem bei den Meisten:

"zu spät"

;-)

Eigenartig, dass nie jemand auf die Problematik mit dem Blutzuckerspiegel eingeht. Wenn man das einmal verstanden hat, hat man viel grössere Chancen auf ein gesuenderes und schlankeres Leben.
Ich empfehle die Buecher von Sasha Walleczek. Sie erklärt die Vorgänge und Zusammenhänge einfach und verständlich und ihre Rezepte sind sehr schmackhaft, vielseitig und leicht nachzukochen.

die lösung des problems ist ziemlich einfach

keine crashdiäten, kein hungern, nur auf bestimmte dinge verzichten und man ist vor übergewicht und jojo-effekt weitgehend geschützt. generell wenig carbs (vorallem abends), wenig bis keinen alkohol und wenig gesättigtes fett. fertig. nicht mehr und nicht weniger.
da kann man sich ruhig richtig sattessen, als übergewichtiger mensch wird man dadurch trotzdem abnehmen und als normalgewichtiger sicherlich nicht zunhemen. :)

wenn die leute nur verstehen würden, dass es so einfach sein kann! und vorallem dass die ganzen zuckerhaltigen getränke, weißbrot und co. einfach unnötig sind und fett machen.

ich trink auch gern mal ein bier oder ess eine pizza, aber das sollte man halt nicht ständig tun. ein, zwei mal pro woche ists kein problem.

Genauso ist es.

Einfacher Weg zum abnehmen ohne JoJo-Effekt: Weniger essen

mehr Bewegung, hab das ausprobiert und es funktioniert perfekt.

schon klar, aber

mit diesen beiden Halbsätzen lassen sich keine Bücher füllen.
Sie sind somit ökonomisch unbrauchbar. Dass es den Menschen hilft, ist in der "99 Abnehmtipps für den Frühling"-Branche nicht wichtig.

Sie können mir glauben.Theoretisch kennen diesen einfachen Weg alle Dicken.An der praktischen Umsetzung hapert es allerdings bei den meisten,vor allem an der lebenslangen.

Bravo. Jetzt noch schnell bedenken, wann der Jojo-Effekt einsetzt und das Problem bleibt quasi das gleiche.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.