Modewoche Mailand: Jil Sanders Comeback und Blumenkränze

Ansichtssache
25. Juni 2012, 13:00

Am Wochenende starteten in Mailand die Männermodeschauen mit den Kollektionen für nächsten Sommer. Mit dabei, nach acht Jahren Absenz: Jil Sander.

Bild 1 von 18»
foto: ap/bruno

Die erste Kollektion von Jil Sander nach nach ihrer Rückkehr ins Unternehmen war mit Spannung erwartet worden.

weiter ›
Share if you care
Posting 1 bis 25 von 97
1 2 3
die donatella, ...

... eine mischung aus südamerikanischem schrumpfkopf und zombie

Bild 10 ist schön!

jil sanders hat schon was, finde da auch die männlichen models durchaus ansehnlich.

Model ist ein würdeloser Beruf.

Was für eine Freakshow.

Da möchte man am liebsten sofort zuschlagen.

Warum

regt ihr euch alle so auf? Ich versteh es nicht und verstehe es nicht. Warum glaubt ihr, es wäre schöner in von Kindern in Indien genähten fetzen herumzulaufen und ja nicht aus der menge rauszustechen? Warum beschimpft ihr Menschen, die ihrer Passion nachgehen und versuchen ein Statement zu kreieren? Warum versucht ihr permanent eine Branche zu diskreditieren? Warum wird in der Musik Kommerz kritisiert und in der Mode Kreativität? Warum könnt ihr nicht andere Visionen von Ästhetik akzeptieren? Und warum seid ihr auf eure Unbildung stolz? Saison für Saison die gleichen, faden Bashers. Warum versucht ihr nicht zuerst zu verstehen was die jew. Designer versuchen zu sagen und kritisiert dann das? Warum nicht reflektieren? Ich find es so schade

Weil ich gerne mit Menschen zusammen bin und nicht mit Kleiderpuppen - und genauso schauen die aus.

Kreativ ist für mich etwas anderes als mir von jemandem etwas "ästhetisches" umhängen zu lassen. Die Branche hat nicht umsonst diesen Ruf.

kraweel, kraweel!

(tschuldigung, das musste sein).

grundsätzlich gebe ich Ihnen recht, aber die oben gezeigten anämisch-anorektischen models finde ich einfach nicht ansprechend.
und an die models gehängten klamotten wirken auf mich weder visionär noch besonders kreativ (außer Ferragamo vielleicht), sondern genauso blass und fad wie die träger (wenn man von dem kerl links auf bild 8 mal absieht).

ist aber natürlich geschmacksache ;o)

schon klar, dass bei solchen anlässen übertrieben wird,

jedoch wirds auf dieser welt niemanden geben, der zb bildserie 11, mitte, freiwillig anzieht. höchstens im einschlägigen milieu. ebenso kommen einem kaum jünglinge mit blumenkränzchen in der innenstadt entgegen (höchstens im fasching)...

die übertreibungen sind freilich im sinne der show nötig, sonst kann man sich das ganze theater sparen und einfach einen vögele katalog ansehen.

das witzige ist immer, dass daraus irgendwelche trends für die masse abgeleitet werden. dass ist natürlich blödsinn. letztendlich gibt es diese wäsche ohnehin nirgends zu kaufen, da nichtmal die designerläden dieses risiko eines ladenhüters eingehen. einige ausnahmen bei der fotoserie sind eh dabei (prada, tw. cavalli)

Statements: Worüber definiert der Mensch sich? Über seine Kleidung? Über Statements die andere ausgedacht und entworfen haben?

Es wird wohl kaum ein Mensch von Moden unberührt bleiben.
Aber am Schluss ist es der Mensch, der unter den angebotenen Dingen wählt und seinen Stil kreiert.

Was ihn aber ausmacht, sind hoffentlich und Gott sei Dank meistens, andere Dinge, Kleider können eine Persönlichkeit unterstreichen, aber nicht schaffen.

Kleider machen Leute - das mag stimmen, aber sie machen keine Menschen.

Und Kreativität: ich erkenne hier vor allem eine rasend erscheinende Originalitätshascherei.
Wer würde denn wirklich, so gekleidet in eine UBahn steigen, wenn nicht gerade Fasching ist?

Ja, es wird schon welche geben - aber was bringen die zum Ausdruck, außer übertriebener Marken- und Designerverehrung, was sagen sie denn über sich selbst aus?

Bis auf die Tatsache, dass auch die Kreativen viel von Kinderhand' machen lassen, stimme ich Ihnen in JEDEM Punkt zu!

einfach, weil es Spaß macht, zu lästern und aus zu stallieren! Muß ja nicht alles soooo tiefsinnig sein!

Das Leben ist schön!

In vielfacher Hinsicht will ich Ihnen eigentlich zustimmen, aber wenns einfach schiach ist? Sowohl die Mode, als auch die Inszenierung derselben. Und wenn Sie davon reden, was die Designer uns sagen wollen, dann erinnert mich das immer an eine Choreographie im Eistanz, von der ich vor Jahren im Radio hörte: Deren Thema war "Gewalt gegen Frauen"...

gebe Ihnen recht... nur ist Mode ein recht schmutziges Geschäft.
Kreativität ist dennoch wichtig.

zum speiben des ganze...

wieso schaun diese modeschöpfer eigentlich immer so furchtbar aus?

Die sind aber im Gegensatz zu ihren Models noch erträglich gekleidet!

die neue ungarische Staatsbahnenschaffnerzunft (rechts in bleu) kann was, bist du deppert....

Westwoods angep*sste Union Jack Boxer/Badeshorts, nein echt: blau & gelb macht grün, soviel Kreativität muss wehtun…

irgendwann is auch mal schluss...

mich wundert dass alle männer komplett feminin hergerichtet sind... schön ist was anderes.

was finden Sie an denen speziell feminin? (mir fällt das nämlich nicht auf)

bild 1 --> 3
bild 2 --> 1, 3
bild 11 --> srsly?
bild 13 --> 2

mmn einfach frauenschnitte die männer tragen, nicht kreativ, nicht ästhetisch, fad!

besser als Mannerschnitten, die Träge freuen.

Haben Sie Augen?

Posting 1 bis 25 von 97
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.