Microsofts Strategiefehler führten zu eigenem Tablet

25. Juni 2012, 09:03

Schwieriges Zusammenspiel von Microsoft und Partnern führte zu eigener Hardware

In einem Bericht vom Sonntag analysiert die New York Times Microsofts Fehltritte, die am Ende zur Entwicklung seines neuen Tablets "Surface" führten. Demnach soll Microsoft bereits zu der Zeit, als Apple das iPad entwickelte, erfahren haben, dass Apple sehr große Mengen an Aluminium von einer Mine in Australien gekauft hat. Laut einem Insider bei Microsoft war der Software-Riese erstaunt über Apples Vorgehen so tief in die Belieferungskette einzugreifen, um somit Material für das iPad zu sichern. Die Sorge, dass Hersteller von Windows PCs diesen Aufwand nicht aufbringen würden, war groß.

Ein Zusammenspiel von Hard- und Softwareherstellern ist kompliziert

Diese Sorge war laut New York Times der Hauptgrund für Microsofts Entscheidung ein eigenes Tablet herzustellen und damit auch mit seinen größten Windows Kunden zu konkurrieren. Dieselben Kunden, die hohe Lizenzgebühren an Microsoft und Intel zahlen und am Ende am wenigsten bekommen, sodass die Risikobereitschaft der Hardware-Hersteller für Innovationen jeglicher Art limitiert ist. Apple hat bewiesen, dass die Herstellung von Hard- und Software viele Vorteile hat, denn separate Hersteller verfolgen oft nur ihre eigenen Interessen. Ein Zusammenspiel ist kompliziert.

Der erste Versuch von HP und Microsoft

Lou Mazzucchelli, ein ehemaliger Technologie-Analytiker meint gegenüber der New York Times: "Wenn Microsoft nicht bald diesen Schritt gewagt hätte, wäre Apple so weit in Führung, dass es unmöglich wäre sie einzuholen." Als Gerüchte aufkamen, dass Apple möglicherweise ein Tablet vorstellen könnte, haben Microsoft und Hewlett-Packard 2010 ein Tablet kreiert, das als Prototyp auf der Consumer Electronics Show in Las Vegas im selben Jahr von Steve Ballmer vorgestellt wurde. Als es dann ans Fertigstellen des Gerätes ging, wurde das Gerät immer schlechter. HP hat Insidern zufolge begonnen neue Teile in das Produkt einzubauen, die angeblich energieeffizienter waren. Am Ende war das Gerät dick, wurde zu heiß und Soft- und Hardware spielten nicht richtig zusammen. Und drei Wochen später kam das iPad.

Microsoft war für HP zu langsam

Verhandlungen mit anderen Hardware-Herstellern scheiterten meist am Design oder Preis. HP hat Microsoft vorgeworfen zu wenig zu tun, um eine für Touch-Geräte bessere Windows-Version zu entwickeln. Die Icons waren zu klein, das Keyboard in Windows 7 funktionierte nicht richtig. Und Microsoft steckte seine gesamte Energie in die Entwicklung von Windows 8. HP wollte also mehr Kontrolle über die Software und kaufte im Jahr 2010 Palm, das bisher WebOS herstellte. Doch die Geräte mit WebOS verkauften sich schlecht, WebOS wurde als Open Source Software veröffentlicht und Geräteherstellung für die Plattform wurde eingestellt. Für Microsoft war es an der Zeit etwas zu tun.

Magnesium statt Aluminium

Diese Entwicklung hat Microsoft dazu veranlasst, eigene Geräte herzustellen. Damals war aber noch nicht klar, ob Microsoft das Tablet selbst verkaufen wird oder es an Hardware-Hersteller lizensieren könnte. Und so hat in Anbetracht Apples Aluminium-Ankäufen Microsoft begonnen Magnesium zu kaufen, das momentan in „Surface" eingesetzt wird. (iw, derStandard.at, 25.6.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 108
1 2 3
wo liegt denn dieser iMountain ?

Apple ist fies

ABER: Das Konzept hardware und software selbst zu produzieren ist ein wesentlicher grund für den erfolg der produkte. letztlich ist nur das proprietäre erfolgreich, sonst würden sich längst menschen mit katzen paaren...

Dazu muss man erst Erfolg definieren..

also am PC Markt funktioniert es für Apple nicht Marktanteil <10%

Am IPAD Markt funktioniert es vorläufig, weil Apple durch Klagen Markthindernisse aufbaut, sobald diese Phase überwunden ist, ist Aplle auch dort bald bei einem <10% Anteil

Der Vergleich hinkt zwar, ist aber gar nicht so falsch.

Wie einfach die Welt bloß geworden ist...

... neuerdings bieten Berge wohl feinstes, abholbereites Aluminium. Zu meiner Zeit musste man das Bauxit erst noch abbauen und weiterverarbeiten...

jaja, heutzutag` kauft man einige alte pepsi-dosen ...

ms ist einfach nur laecherlich

was besseres als ballmer an deren spitze kann apple gar nicht passieren.

Husch, husch ins Apple-Forum.

Und warum? Weil er vollkommen recht hat mit seiner Aussage?

Wenn du fertig bist, lieber Unteilbarer, mit dem schreiben von Hate-Einzeilern, dann geh mal, sofern des Englischen mächtig, auf die Website von forbes und gib dort "Steve Ballmer" als Suchbegriff ein. Lies dir durch was du findest.

"Recht haben" ist in dem Fall relativ.
Und, soll ich jetzt beeindruckt sein von dem Rumpelstilzchen? Try harder.

mit Rumpelstilzchen

meinen sie wohl Balmer?

Recht haben ist nicht relativ. Entweder hat man recht oder man liegt falsch.

Und dass Ballmer als CEO der grösste Fehler war den Microsoft je machte, kann dir jeder Sachverständige bestätigen.

btw. Ob du beeindruckt von etwas bist oder nicht, ist mir so was von komplett egal...

Magnesium ist eh gesünder.

Vielleicht sollte Steve Monkeyboy es in Spuren konsumieren,
damit er nicht mehr so auf der Bühne herumtorkelt als hätte er einen Muskelkrampf.

... ist das jetzt, hey liebe Hardwarepartner, alles halb so wild, wir hatten nur Angst um das liebe Aluminium?

Warum geht eigentlich Microsoft ...

nicht den gleichen Weg wie Apple. Wenn ich Microsoft wäre, würde ich eine eigene Hardwareabteilung einrichten und Windows nur mehr über diese Geräte verkaufen. Dann würden sie mit einem Schlag die restliche PC Hersteller lahm legen.

Genau das wollen sie nicht. Die Spannen bei Hardware sind ungleich niedriger als bei Software. Und die Konkurrenz der Hardware- Hersteller hat lange Zeit die Landschaft bereichert, und für günstige Preise gesorgt.

Das Problem ist, dass die Hardware- Hersteller immer kurzfristiger gedacht haben, und die Geräte nicht mal an die Referenzdesigns der CPU- und Chiphersteller herankamen. Dazu noch ein rapider Modellwechsel, und sinnlos viele Modelle.

Der Schritt, selbst Hardware zu vertreiben ist eindeutig ein Schuss vor den Bug genau dieser einfallslosen Hardware Hersteller...

naja…

… beim 700 euro laptop sind die hw spannen wohl nicht so hoch. bei einem 1800 euro macbook mach ich mir aber weniger sorgen das apple zu wenig mitschneidet…

detto bei Tablets.

MS bekommt 85(?) Dollar für die Win8 Lizenz, Apple kassiert über 200$ (cmiiw) Spanne beim iPad

Sind Sie einer dieser "Analysten"?

warum sollten sie die hauptabnehmer ihrer lizensierten sw kaltstellen wollen? um linux einen gefallen zu tun?

ihnen ist aber schon klar,

dass microsoft mit dieser strategie zum absoluten marktführer aufgestiegen ist - und es bis heute ist.

aber wenn die so weitermachen

werdens das bald nicht mehr sein

Und ich schreib dir noch was: Microsoft hat es schonmal anders versucht, und es wurde ein Bombenerfolg...sagt dir zufällig der Name xbox was?

Hauseigene. Proprietäre. Hardware. made by MS. Funktioniert HERVORRAGEND! Verkauft sich wie warme Semmeln! Würde Apple versuchen in den Konsolenmarkt einzusteigen sie würden scheitern, unter anderem an der xbox.

Und anstatt diese grossartige Idee auf andere Bereiche des MS Tätigkeitsfeldes auszuweiten, NIMMT MAN DIE XBOX ENTWICKLUNG SOGAR ZURÜCK!!! Man muss sich das mal vorstellen diesen Wahnsinn!

Und warum? Weil man Angst hat sich das eigene PC Kerngeschäft abzugraben!

Microsoft macht dieselben Fehler wie einst Kodak mit der Digitalfotografie.

Marktführer in was? In Bürosoftware? Ok, zugegeben, dort ist Windows Marktführend, weil MS es geschafft hat die Firmen an Windows zu gewöhnen, und Umstellung schwerfällt.

Dumm nur, dass in diesem Markt schon seit 2002 nicht mehr das grosse Geld gemacht wird.

Die wirklich dicke Kohle macht man mit Consumer Electronics, Consumer Software und Content. Und in diesen Bereichen ist Apple den Redmonder Burschen LICHTJAHRE voraus...wovon auch der Aktienkurs Zeugnis ablegt.

Warum? Ganz einfach...Fehlentscheidungen seitens Microsoft...um nur ein Beispiel zu nennen: Den technisch hervorragenden Zune auf Eis zu legen, "weil er nicht Teil des Kerngeschäfts ist" (zit. Ballmer), war mit einer der grössten Bull**its der Elektronikbranche aller Zeiten!

Zeiten ändern sich.

Aber auch ich glaube nicht dass die die Partner komplett ausschalten werden.

Aber deutlicher kann man einen Schuss vor den Bug nicht machen. Dass die das Ernst nehmen, sieht man an den Reaktionen von zb. Asus.

Posting 1 bis 25 von 108
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.