Airbags für die Halswirbelsäule

  • Große Hoffnungen setzen die Mediziner in Airbags zum Schutz des Kopfes und der Hals-Brust-Wirbelsäule.
    foto: dieter schütz / pixelio.de

    Große Hoffnungen setzen die Mediziner in Airbags zum Schutz des Kopfes und der Hals-Brust-Wirbelsäule.

Breitensportler profitieren hinsichtlich Prävention und Therapie von den Entwicklungen im Extremsport

Natürlich lässt sich trefflich darüber streiten, was eigentlich "extrem" ist. Extremsportler selbst sehen ihr Tun oft weit weniger dramatisch, als es die mediale Vermittlung für die auf der Couch Gebliebenen transportiert.

Der Skifahrer und Alpinist Axel Naglich etwa - bekannt geworden durch die Erstbefahrung mit Skiern des knapp 5500 Meter hohen Mt. Saint Elias in Kanada - meint, dass die meisten seiner Unternehmungen "zu hundert Prozent safe" seien. Für ihn wäre ein Bankkredit mit einem höheren Risiko behaftet.

Die Mediziner der Gesellschaft für Orthopädisch-Traumatologische Sportmedizin (GOTS), die sich am Wochenende zu ihrem alljährlichen Kongress in Salzburg getroffen haben, sehen das naturgemäß etwas strenger als die Handelnden selbst. Das Annähern an die eigenen Grenzen, besondere technische, logistische, physische und psychische Herausforderungen sowie kalkuliertes Risikomanagement würden diese vermeintlichen Draufgänger auszeichnen, so die Definition der Mediziner. Und: Extremsportler wären selten in Verbänden und Vereinen organisiert, es gäbe also kaum standardisierte Trainings- oder Therapiepläne, ergänzt der Salzburger Unfallchirurg Gerhard Oberthaler im Standard-Gespräch.

Breitensport profitiert vom Extremsport

Trotzdem würden die Breitensportler von den Entwicklungen im Extremsport profitieren, hieß es beim GOTS-Treffen in Salzburg; auf Zeit gesehen, versteht sich. Beispielsweise im Bereich der Unfallprävention: Während früher auf Skipisten nur die Pudelmütze zu sehen war, sei heute der Helm allgegenwärtig, erläuterte der Wiener Sporttraumatologe Klaus Dann. Er prophezeit eine ähnliche Entwicklung bei den sogenannten "Neckbraces". Diese Schutzschalen für den Halsbereich - derzeit vor allem im Motorsport oder beim Mountainbike-Sport in Verwendung - könnten "in Kombination mit einem geeigneten Helmsystem drei von vier Verletzungen" vermeiden.

Große Hoffnungen setzen die Mediziner auch in Airbags für Motorradfahrer zum Schutz des Kopfes und der Hals-Brust-Wirbelsäule. Längerfristig würden diese mobilen - in der Bekleidung eingearbeiteten Airbags - auch bei Skispeedbewerben eingesetzt, sagt Dann. Ähnlich wie beim Lawinenairbag würden diese System irgendwann auch im Breitensport ihren Niederschlag finden.

Fortschritte melden die Sportärzte im Bereich der Biomedizin. Galten einst Knorpelschäden als nahezu unheilbar, wäre heute durch biotechnologisch hergestellte Knorpelzellen, die implantiert werden, die Gelenksfunktion bis zu 95 Prozent regenerierbar.

Regenerationszeiten

Allerdings brauchte dieses Gewebe eine gewisse "Reifungszeit", berichtete Stefan Nehrer vom Zentrum für Regenerative Medizin an der Universität Krems am Salzburger GOTS-Meeting. Ein Jahr mindestens wären Spitzenbelastungen absolut tabu. Eine Hoffnung für viele - auch abseits des Spitzensports: Diese regenerativen Behandlungsmethoden werden derzeit auch bei Meniskusverletzungen erforscht und würden auch schon klinisch eingesetzt.

Weniger optimistisch ist man, was die Heilung von Querschnittslähmungen betrifft. Diese ist für Ludwig Aigner von der Privatmedizinischen Uni in Salzburg trotz 30-jähriger Forschung noch nicht in Sicht. Allerdings sei es im Tierversuch gelungen, querschnittgelähmte Ratten wieder zu mobilisieren. Im Rückenmark befindliche, vom Gehirn losgelöst arbeitende Schaltkreise seien durch Medikamente stimulierbar. (Thomas Neuhold, DER STANDARD, 25.6.2012)

Share if you care
8 Postings

8 von 10 eingriffen an der wirbelsäule sind überflüssig und führen eher zu einer verschlechterung.

Bei zwei Personen in meinem Bekannten-/Verwandtenkreis ging es aber leider nicht mehr anders.

Bei ihnen wurden mehrere Wirbel fixiert. Die jeweiligen Mediziner haben ihnen natürlich erklärt, dass man dies erst tut, wenn es tatsächlich nicht mehr anders geht.

ja, wenn die jeweiligen mediziner das sagen ...

wichtiger wäre: wie gehts den beiden jetzt?
besser, gleich, schlechter?

Besser, viel besser!

Vor allem seit langem einmal schmerzfrei.

Das Zuhausebleiben könnte "in Kombination mit einem geeigneten Helmsystem fünf von vier Sportverletzungen" vermeiden.

kids have to wear helmets now for everything but j*rking off.

Da würde ich eher eine Schweißerbrille nehmen, sonst geht da was ins Aug.

"Zentrum für Regenerative Medizin an der Universität Krems" - Anführungszeichen bei "Universität" vergessen !

Haben die ein Trauma bei Ihnen hinterlassen?

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.