Japan: Usern droht Gefängnis für illegale Downloads

24. Juni 2012, 19:51

Umstrittenes Gesetz stellt Musik- und Film-Dowloads unter Strafe - ab Oktober in Kraft

In Japan tritt mit 1. Oktober ein besonders scharfes Gesetz gegen den Download urheberrechtlich geschützter Musik und Filme in Kraft. Filesharern droht bei einer Verurteilung eine Geldstrafe von umgerechnet bis zu 20.000 Euro (zwei Millionen Yen) oder zwei Jahre Gefängnis, berichtet die Japan Times.

Illegal seit 2010

Laut dem Bericht ist der Download geschützter Inhalte in Japan bereits seit 2010 illegal. Das neue Gesetz sieht jedoch vor, dass ein Vergehen nicht mehr nur mit einer Zivilklage geahndet wird. Noch schärfer wird gegen das Verbreiten von Musik und Filmen vorgegangen. Hier drohen Nutzern schon seit langem noch höhere Geldstrafen und Haftstrafen von bis zu zehn Jahren.

Kriminalisierung Jugendlicher befürchtet

Kritiker befürchten nun die Kriminalisierung einer breiten Masse, vor allem aber jugendlicher Internet-Nutzer. Im Gesetzestext heißt es laut Bericht, dass nur Nutzer zur Rechenschaft gezogen werden sollen, die sich "der Illegalität der Kopie bewusst sind". Gegner kritisieren jedoch, dass das kaum objektiv zu beurteilen sei und Willkür Tür und Tor offen lasse.

Gesetzesentwurf abgeändert

Ursprünglich seien im Gesetzesantwurf keine näheren Angaben zum Strafmaß geregelt gewesen. Doch auf Antrag der oppositionellen Partei LDP sei der Entwurf nochmals abgeändert worden. Auch die japanische Content-Lobby RIAJ hatte härter Strafe gefordert. Das Gesetz wurde am 20. Juni vom Oberhaus verabschiedet. Das japanische Unterhaus hatte bereits in der Woche davor zugestimmt. (red, derStandard.at, 24.6.2012) 

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 136
1 2 3 4

Wir sind keine Einzeltäter, Mann, wir sind die Massen! Wir sind...

Haftstrafen von bis zu 10 Jahren?

Also kann man sich für 10 Jahre aussuchen:
1xMusik zum testhören runterladen
oder
1xEinem Musikindustrielobbyisten den rechten Arm mit einer stumpfen Säge absägen.
Die Strafe ist in beiden Fällen dieselbe, aber im zweiten Fall tut man der Welt einen riesigen Gefallen.
Wofür ich mich entscheiden würde bei der Strafandrohung, ist wohl klar.

.. so ganz analog zu dieser Thematik?

Vielleicht hilft Ihnen diese Herangehensweise ;-)

( www.youtube.com/watch?v=leJd3XXb7GE )

Ja, das wäre eine Lösung.

Warten auf den Download

Zu langweilig? Dann liest man ein Manga-Buch. (Bild)

na klar, warum auch nicht. gleich. so.

In Japan müssten jetzt die Preise für CDs und DVDs extrem fallen.

Wenn die 450 Fantastiliarden Verlust durch Filesharer nicht mehr anfallen, dann kann man ja alles billiger verkaufen.

und wie lange...

...sitzt man, wenn man das japanische media markt pendant ausräumt?

das könnte sich schon fast rentieren...

Der feuchte Traum der Content-Industrie^^

http://www.youtube.com/watch?v=mYsa3w4AzUQ

liebe japanische filesharer,

steigt um auf AKW - die könnt ihr bedenklos in die luft gehen lassen und bleibt dennoch straffrei!
so schön ist das leben in japan...

Illegaler Download ist nunmal Diebstahl genauso wie wenn Sie im Geschäft eine CD, DVD oder BR mitgehen lassen.

Illegaler Download ist genau genommen sogar Mord und Vergewaltigung zugleich.

Ja wenn die die Fileiht kopierstst unmd nichebs versch

verschieben ist aber bei p2p a bisserl schwierig.
Hast mi Unwissender

Diebstahl:
Produkt >>>> weg

Piratrie:
Produkt >>>> Kopie. Produkt bleibt bestehen.

alles klar?

es gibt keinen "illegalen download" sondern illegale vervielfältigung und das ist eben nicht dasselbe wie diebstahl - der passende vergleich wäre, dass sie ins geschäft gehen und dort eine cd kopieren.

wo man in Ö nicht mal weiss ob das strafbar ist

"Gunter Nitsche (Urheberrechtsexperte der Universität Graz): Es gibt da zwei Ebenen: das Urheberrecht und das Eigentumsrecht. Urheberrechtlich wäre das eine erlaubte Kopie, wenn sie lediglich für private Zwecke gemacht wurde. Die CD liegt im Geschäft auf und kann dort probegehört werden, das wäre dann eine öffentliche Vorführung, die man aufzeichnen darf."
http://www.kleinezeitung.at/nachricht... iert.story

es wird aber nicht nur das zur Verfügung stellen der illegalen Kopie sondern das Downloaden selbst betraft

irrtum (oder fud ?), der download an sich ist nicht illegal sondern der upload über torrent netze, während man downloaded.

bei uns ja, in japan ab oktober scheinbar nicht mehr..

Die Preise und Schemata sind Raub am Konsumenten.

Oder finden Sie es fair, bei jedem neuen Medienformat nochmal dazuzahlen zu müssen?

Ich meine, wenn ich einen Film auf DVD erwerbe, sollte ich nicht eine Blu-Ray umsonst (bzw. für den Preis des Materials) bekommen dürfen, oder muss ich "nochmals die Rechte abgelten"? Warum soll ich eine DVD aus den USA nicht hier abspielen dürfen? (Ein BUCH aus den USA kann ich hier ja auch LESEN.)

Diese Mafia macht Widerstand zur Pflicht!

Die Sache ist ganz einfach:

Die Contentindustrie macht ihnen ein Angebot: 1 DVD, die Sie in der entsprechenden Region abspielen können - und nicht mehr. Wenn Sie damit nicht zufrieden sind, müssen Sie das Angebot nicht annehmen. Punkt.

Dass das extremst kundenunfreundlich (= saudeppert) von der Contentindustrie ist, steht natürlich ausser Zweifel. Aber daraus eine Pflicht auf Widerstand abzuleiten ist zu weit hergeholt.

Die Sache sollte rechtlich ganz einfach sein:

Die Contentindustrie nimmt mir reales Geld weg, wenn ich mir eine HD kaufe. Die Contentindustrie nimmt mir reales Geld weg, wenn ich Rohlinge kaufe, mit der Annahme ich speichere Musik oder Filme darauf.
Ich nehme der Contentindustrie virtuelles Geld weg, indem ich Musik/Filme downloade, aber eh nicht anhöre/ansehe.
Die dürfen mir aber in die Tasche greifen, ich werde bestraft wenn ich ähnliches unter umgekehrten Vorzeichen mache!

Bitte verstehen Sie mich nicht falsch,

ich verteidige keineswegs die Methoden der CI. Und die Sache mit der Rohling- und HD-Abgabe ist schlichtweg eine ganz besondere Sauerei, da geb ich Ihnen uneingeschränkt Recht.

Was ich aber auch kritisiere ist die Haltung der Downloader, denen quasi jedwede Rechtfertigung recht ist, egal wie absurd, um nur ja nichts/wenig zahlen zu müssen. Da treffen zwei unvereinbare Extremansichten aufeinander.

Und genau das kritisiere ich. Und an den zT heftigen Reaktionen sieht man, daß hier zumindest ein Wunder Punkt bei der Downloadcommunity getroffen wurde...

;-)

Ich als Kunde mache der Industrie ein Angebot:

Entweder sie beschafft mir das Zeug auf "MEINE" Weise zu FAIREN Preisen...

... oder ich beschaffe es mir eben anders, wenn das Eine oder das Andere nicht erfüllt wird. Ich habe nicht die Verpflichtung, entweder mein ganzes Geld auf bescheuertste Weise einem Oligopol einzustecken, oder am kulturellen Leben nicht teilzunehmen; ich darf dagegen ebenso "unfair" ankämpfen, wie das mir gemachte Angebot unfair ist.

Das ist übrigens auch die Realität, die wir hier alle sehen.

Der Grund ist die faktische Souverenität: "Die Industrie" kann ihr Angebot, wie Sie es nennen, nicht durchsetzen. Das Volk - schon. Nicht einmal Japan wird durch Masseneinsperren von Jugendlichen eine Revolution auch riskieren - denn jedem solchen verderben sie die Zukunft.

Posting 1 bis 25 von 136
1 2 3 4

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.