Ecuadors Botschafterin reist zwecks Beratung in die Heimat

Assange hatte Asylantrag gestellt - Beratungen mit Präsident Correa

London - Ecuadors Botschafterin in London ist in ihr Heimatland zurückgekehrt, um dort mit Präsident Rafael Correa über den Asylantrag von Wikileaks-Gründer Julian Assange zu beraten. Assange hatte sich am Dienstag vergangener Wochen in die Botschaft des südamerikanischen Landes in der Londoner Innenstadt geflüchtet. Für die britischen Behörden hat der 40-Jährige damit seine Arrestauflagen gebrochen und kann beim Verlassen der diplomatischen Vertretung sofort festgenommen werden.

Zuvor hatte sich Alban bereits mit Vertretern der britischen Regierung getroffen. Ein Sprecher der Botschaft sagte, es sei notwendig, dass alle, die über den Fall Assange entscheiden, mit allen wichtigen Informationen versorgt würden.

Am Freitag hatte es geheißen, Ecuador werde seine Botschafterin wegen des Streits mit Großbritannien um den Asylantrag aus London zurückrufen. Botschafterin Ana Alban werde zu Konsultationen einbestellt, da es sich "um eine sehr ernste Angelegenheit" handle, sagte der ecuadorianische Präsident Rafael Correa am Freitag (Ortszeit) bei einer Radioaufzeichnung in Quito.

Assange kämpft seit eineinhalb Jahren gegen seine Auslieferung von Großbritannien nach Schweden. In dem skandinavischen Land werden ihm Sexualdelikte vorgeworfen. Er selbst sieht hinter den Anschuldigungen politische Motive. Der Australier glaubt, Schweden könnte ihn in die USA abschieben. Dort befürchtet er lebenslange Haft oder sogar die Todesstrafe, weil seine Plattform Wikileaks geheime Informationen öffentlich gemacht hat. (APA, 24.6.2012)

Share if you care
2 Postings
Vernünftig, sowas daheim unter vier Augen zu besprechen.

Besteht doch die Möglichkeit, dass sonst irgendwer den Schriftverkehr abzweigt und öffentlich online stellt ... ;-)

ernste Angelegenheit. . . . .

bad boy assange , hat eine stinkbombe ueber washington fallen lassen.

Die usa "does not like their dirty laundry worldwide" zu verbreiten.

Ich wuerde dazu sagen:"starke ueberreaktion,wir wissen ja sowieso eure dreckpolitik , stinkt ja zum himmel".

To keep a low profile at present, "you diplomats" waere intelligenter "by far".

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.