München: 1700 Menschen posieren nackt für Fotokünstler Tunick

Bayerische Staatsoper startete mit Spencer Tunick-Projekt ihre Opernfestspiele

München - Rund 1.700 Menschen haben am Samstag nackt für ein Fotoshooting des US-Künstlers Spencer Tunick in München posiert. Ab 3 Uhr früh haben sich die Teilnehmer am Marstallplatz ausgezogen und selbst mit Körperfarbe bemalt. Die roten und goldenen Leiber formierten sich anschließend an vier verschiedenen Orten zu Elementen aus Richard Wagners "Ring des Nibelungen". Die Bayerische Staatsoper startete mit dem Projekt ihre Opernfestspiele.

Kurz nach Sonnenaufgang um 5.15 Uhr, bei einer Temperatur von knapp 13 Grad, machte Tunick seine ersten Aufnahmen auf der Ludwigstraße mit Blick auf das Siegestor. Hunderte rote Körper formten eine Flamme, sinnbildlich für Wagners Unterwelt "Nibelheim".

Hauptmotiv "Ring"

Einem feurigen Drachenschlund glich das Motiv auf dem Odeonsplatz. Der Max-Joseph-Platz war Treffpunkt für alle roten und goldenen Teilnehmer, die das Hauptmotiv bildeten - den Ring. Im prunkvollen Königssaal des Nationaltheaters stellte ein Berg aus goldenen Körpern zuletzt den angehäuften Reichtum dar.

"Das Anmalen der Körper, die Farben, die Orte und Formen - alles ist neu für mich und versetzt mich in große Aufregung", sagte der Fotokünstler. Der "Ring" ist Tunicks erste groß angelegte Aktion in Deutschland. Rund 80 freiwillige Helfer unterstützten die Mitarbeiter von Tunick.

Video vom Shooting

Das Nationaltheater zeigt ab dem 30. Juni ein vierminütiges Video über das Münchner Shooting. Die nächsten Aufnahmen plant der Künstler in Berlin, Skandinavien und Italien. Bekannt ist der New Yorker für seine gesellschaftskritischen Nacktfotografien - Tausende Menschen in natura hat er unter anderem auf einem Gletscher oder im Toten Meer sowie vor dem Opernhaus in Sydney abgelichtet, auch in Wien war er schon zwei Mal tätig, zuletzt bei der EM 2008.

Ursprünglich hatten sich sogar 2.500 Menschen gemeldet, um hüllenlos für Tunick in München zu posieren. Etliche fehlten aber schließlich bei der Aktion. Der Künstler hatte aus Erfahrung schon damit gerechnet, dass viele seiner potenziellen Modelle kurzfristig wieder abspringen. (APA, 23.6.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 70
1 2

Sieht besser aus, als es sich anhört.

der muss mitn Nitsch verwandt sein

Wagner symbols.

I can't make out a flame or a ring but I do see many swords.

Sowas sollte Tunick mal in einem der arabischen Frühlingsländer machen.

Da wäre die gesellschaftliche Bedeutung enorm ;-))

provokationspotential wäre in treblinka, oder auschwitz wohl maximal.

Was soll das?

keine Ahnung!
Aber noch immer besser als eine Militärparade, oder?

Diese Übung ist genau einmal kreativ und interessant. Jetzt kopiert er sich zum x-mal sich selbst und verdient Geld mir der Dummheit seiner Bewunderer. Auch eine Kunst.

ja, auch etwas als Kunst zu verkaufen ist eine Kunst

Die Menschen sind etwas verwirrt im Kopf heutzutage.

Einer der Angemalten hat im TV gemeint, dass er deswegen mitgemacht hat, weil er irgendwie unsterblich wird, wenn er bei solch einer Kunstaktion mitmacht.

verwirrt im kopf

verstehe ihre überschrift nicht...

wurden hier wirklich die richtigen fotos ausgewählt?

so viele nackte menschen und kaum t#tt#n zu erkennen ... ;-)

Mich würd interessieren wo sie die farbe runtergeduscht haben. Oder sind als roter heimg'fahren? ;-)

Im Eisbach im Englischen Garten.

Da fallens auch als a Nackerter nicht auf;-)

schön langsam

wirds aber auch langweilig...

Wo war die Polizei?

undercover unter den roten…

Die Körperfarbe hätten Tunick sparen können.

Einfach 1700 Norddeutsche nach Bibione/Caorle/Jesolo karren, ihnen das Sonnenöl wegnehmen und das Kunstwerk ist nach 3 Tagen gar. Im Kreis hätten sie sich sogar ohne Choreografen freiwillig aufgestellt um sich mit Brandsalbe am Rücken einzuschmieren. Da wäre die "Flamme" nicht nur symbolisch dargestellt, sondern implizit auch gleich im Kunstwerk vorhanden :-)
Die zweite Variante unter Verwendung von 1700 Pavianen muss ich künstlerisch noch durchdenken, aber das würde dann wohl ein Affentheater werden und wir würden denken, dass uns der Fotograf verarscht :-)

mit Engländern ginge es noch schneller

da reicht ein sonniger nachmittag ;-)

Her mit den kleinen Engländerinnen :-)

pah

also ob das mit Kärntner Proleten in Grado anders wäre...

zu viel mediterraner (Restl-)Bevölkerungsanteil .. sorry. Dauert im Schnitt wohl etwas länger :D

das ist nicht lustig

denn derzeit werden im museumsquartier im rahmen von "summer of fashion" sonnenverbrannte körper gezeigt, was einen subversiven pro-migrationsunteron hat.

die abgelichteten haben hauttyp 1 und sollen damit scheinbar als unattraktive abstoßende art dargestellt werden.

es sollte also ein kind vor diesem hässlichen sonnenbrand geschützt werden am besten durch wahl anderer gene was:

http://www.shopwindoz.com/susanne-b... ragetuch-I

diese mainstreamdame hat es bei der wahl der gene bereits "politisch" richtig gemacht.

immerhin

Sie machen sich interessante Gedanken, dass muss man ihnen lassen.

Paranoider Rassist oder Komödiant?

Posting 1 bis 25 von 70
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.