"Back to the Start": Film-Grand-Prix geht an Creative Artists mit Chipotle

  • Die Filmjury unter dem Vorsitz von Khai Meng Tham.
    foto: derstandard.at/ae

    Die Filmjury unter dem Vorsitz von Khai Meng Tham.

  • Gewinner der Lions in der Kategorie Film

    Download
  • Gewinner bei Film Craft

    Download
  • Gewinner bei Branded Content & Entertainment.

    Download

Die US-Kampagne für die Fast-Food-Kette gewann auch den Grand Prix in neuer Kategorie "Branded Content & Entertainment" - Grand Prix bei Film Craft: BETC Paris und Canal+ mit "The Bear" - Gewinner als Download

Creative Artists Agency aus Los Angeles gewinnt mit der Fast Food-Kette "Chipotle - Mexican Grill" den Grand Prix in der Kategorie Film. "Back to the Start" heißt der über zwei Minuten lange Spot, der am Samstag Abend ausgezeichnet wurde, die Botschaft: "Cultivate a Better World". Produziert wurde der Animationsfilm von Nexus Productions London.

"Einfache Idee, großartiges Storytelling, hervorragend umgesetzt", beschreibt Jurypräsident Khai Meng Tham, CCO von Ogilvy & Mather, den Film. "Ein perfektes Zusammenspiel" von Bild, Musik, Text, Botschaft, argumentieren die Juroren. Apropos Musik: Coldplays "The Scientist" wurde hier von Country-Sänger Willie Nelson interpretiert.  

Grand Prix-Gewinner bei Film: "Back to the Start"

Werbung mit Botschaft

"Die besten Gewinner haben immer eine Botschaft", sagt Khai Meng Tham. Massentierhaltung und industrielle Landwirtschaft sei überall auf der Welt ein großes Thema. Dieser Spot zeige auch, dass Werbung die Kraft hat, die Welt zum Besseren zu verändern. Positive Energie und Hoffnung wolle die Jury mit diesem Grand Prix mitgeben. Die Auszeichnung für diesen Spot sei auch ein Appell an Werber, ihre Kreativität zu nutzen, um zu helfen, die Probleme der Welt zu lösen.

Favoriten

So ähnlich drückte es am Donnerstag auch Bill Clinton in seinem Vortrag aus. Clintons Lieblingskampagne - Spots für DirectTV von der Agentur Grey - schaffte übrigens Gold in der Film-Kategorie und war neben "Three Little Pigs" für den "Guardian" und "The Bear" für Canal+ auch Anwärter auf den Grand Prix.

Neben dem Grand Prix vergab die Jury 22 goldene Löwen. 3.475 Spots wurden dieses Jahr in Cannes eingereicht, 23 aus Österreich. Von den heimischen Filmen schaffte es keiner auf die Shortlist.

Chipotle gewann auch Grand Prix bei "Branded Content & Entertainment"

Der Chipotle-"Cultivate"-Kampagne gewann auch den Grand Prix in neuer Kategorie "Branded Content & Entertainment". Hier wurden 800 Arbeiten eingereicht. Aus Österreich war die Edition Lammerhuber mit "Making the invisible visible" im Auftrag des Kernforschungszentrums Cern/Baden vertreten, schaffte aber keinen Shortlistplatz.

Grand Prix bei Film Craft an BETC Paris und Canal+ mit "The Bear"

Neben den Film-Lions wurden am Samstag auch die Awards auch in der Kategorie Film Craft vergeben. Hier wird die herausragende Umsetzung/Produktion eines Spots geehrt. Der Grand Prix bei Film Craft geht an BETC Paris fuer den Spot "The Bear". Auftraggeber ist der französische TV-Sender Canal+.

1.721 Arbeiten aus 48 Ländern wurden dieses Jahr bei Film Craft eingereicht. Neben dem Grand Prix wurden zehn goldene Löwen verliehen. Aus Österreich war mit Darbo Fruchtsirup (Demner, Merlicek & Bergmann/Robbers Dog Film) eine Arbeit in dieser Kategorie vertreten, sie schaffte es nicht auf Shortlist. (Astrid Ebenführer, derStandard.at, 23.6.2012)

Share if you care
4 Postings
meines wissens

gehört chipotle zu mac donalds. das relativiert den herzigen spot dann doch ein bißchen.

schon lange nicht mehr

Sie waren offensichtlich noch nie bei Chipotle, wenn sie die beiden gemeinsam in einem Satz erwähnen.

"1997 stieg McDonald’s mit einer kleinen Beteiligung in das Unternehmen ein und erhöhte diese jährlich, so dass McDonald's 2005 eine Beteiligung von 92 % an Chipotle besaß. Seit Oktober 2006 sind diese vollständig abgestoßen." - Wikipedia

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.