Mensdorff-Pouilly stand auf Payroll von Grippemasken-Hersteller

23. Juni 2012, 18:18
  • Lobbyist Alfons Mensdorff-Pouilly (im Bild bei einer Sitzung des Korruptions-U-Ausschusses) soll vom Medizintechnik-Konzern Dräger insgesamt 275.591 Euro bekommen haben.
    foto: apa/georg hochmuth

    Lobbyist Alfons Mensdorff-Pouilly (im Bild bei einer Sitzung des Korruptions-U-Ausschusses) soll vom Medizintechnik-Konzern Dräger insgesamt 275.591 Euro bekommen haben.

  • Mensdorff-Pouillys Frau Maria Rauch-Kallat bei der Präsentation von Grippeschutzmasken bei einer Pressekonferenz im Jahr 2006.
    foto: apa/pfarrhofer

    Mensdorff-Pouillys Frau Maria Rauch-Kallat bei der Präsentation von Grippeschutzmasken bei einer Pressekonferenz im Jahr 2006.

Gattin Maria Rauch-Kallat war zu dieser Zeit Ministerin

Wien - Der Waffenlobbyist Alfons Mensdorff-Pouilly soll 2006 auf der Payroll des deutschen Grippemasken-Hersteller Dräger gestanden sein. Das berichtet das Nachrichtenmagazin "profil" in seiner am Montag erscheinenden Ausgabe. Mensdorffs Wiener MPA Handelsgesellschaft soll von dem Medizintechnik-Konzern für "Marktstudien" insgesamt 275.591 Euro bekommen haben. Zur gleichen Zeit erhielt das Unternehmen vom Gesundheitsministerium den Auftrag zur Lieferung von Millionen Grippemasken. Ressortchefin war damals Mensdorffs Ehefrau Maria Rauch-Kallat. Sein Anwalt Harald Schuster wies die Vorwürfe zurück.

Die Pandemie-Schutzmasken waren zum Schutz vor der damals grassierenden Vogelgrippe vorgesehen. Das deutsche Unternehmen war zwar in einer öffentlichen Ausschreibung der Bundesbeschaffungsagentur wegen überhöhter Preise durchgefallen, kam aber schließlich doch zum Zug. Zwischen März und Dezember 2006 langten für angebliche "Marktstudien" 275.591 Euro auf dem Konto von Mensdorffs MPA Handelsgesellschaft ein.

"Haben Privates und Berufliches streng getrennt"

Rauch-Kallat stellt einen Zusammenhang mit dem Lieferauftrag für die Grippemasken gegenüber "profil" in Abrede: "Es gibt hier mit Sicherheit keinen Zusammenhang. Ich habe mich in diese Auftragsvergabe nicht eingemischt. Mein Mann und ich haben Privates und Berufliches immer streng getrennt." Auch eine Sprecherin von Dräger hielt fest: "Die MPA Handelsgesellschaft hat Dräger Austria bei der Erschließung des südosteuropäischen Markts unterstützt (beispielsweise mit Marktstudien) und erhielt vertraglich geregelte, aufwandsabhängige Zahlungen." Mensdorffs Anwalt Schuster erklärte: "Die Vorwürfe weise ich zurück."

Die schließlich neun Millionen Schutzmasken kamen aufgrund von Lieferengpässen erst im Herbst 2006 in den Handel - und entwickelten sich nach Abklingen der Hysterie zu Ladenhütern. Laut dem Magazin wurde bis Ende 2007 nur rund knapp eine Million verkauft. Das Gesundheitsministerium musste 7,7 Millionen Masken zu einem Stückpreis von 55 Cent einlagern. Der Kaufpreis habe sich insgesamt auf 4,2 Millionen Euro belaufen. Die Masken seien später an die Bundesländer weitergereicht und ein Kontingent von 460.000 Stück der Ukraine geschenkt worden.

"Haltlose Unterstellung"

Mensdorff-Pouilly hat die Vorwürfe rund um den Ankauf von Grippeschutz-Masken als "haltlose Unterstellung" zurückgewiesen. Dass man jetzt versuche, seine Frau, die damalige Gesundheitsministerin Maria Rauch-Kallat (ÖVP) in die Sache hineinzuziehen, sei "eine Sauerei". "Meine Zusammenarbeit mit der Firma Dräger hat schon in den 90er Jahren begonnen, lange bevor meine Frau Gesundheitsministerin wurde", empörte sich Mensdorff in einem Interview mit der Tageszeitung "Österreich" (Sonntagausgabe).

Das Honorar von Dräger habe er ausschließlich für Projekte in Osteuropa erhalten, betonte Mensdorff. "Die Leistungen sind genau dokumentiert. Mit Geschäften von Dräger in Österreich hatte ich nie etwas zu tun."

Der Strafantrag der Staatsanwaltschaft habe ihn überrascht. Er habe nach fünf Jahren mit einer Erledigung gerechnet. Mensdorff: "Ein für allemal, ich habe niemanden bestochen". Gegen Motorola-Anwalt Marcus Asner habe er eine Strafanzeige wegen Verleumdung eingebracht. Und im parlamentarischen Untersuchungsausschuss, vor den er kommenden Dienstag geladen ist, will sich Mensdorff-Pouilly der Aussage entschlagen. "Es gab keinen Cent Schmiergeld. Dieses Sauwort hat nur der Herr Pilz gegen mich aufgebracht." (APA, 23.6.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 1077
Korruptes Gesindel !!

Die schlimmste Tatsache: Der läuft immer noch frei rum.

Wer ist dafür verantwortlich ?

Mein Glauben an den Rechtsstaat hat sich still und heimlich verabschiedet.

Das Lied ist derzeit ein Ohrwurm bei mir:
http://www.youtube.com/watch?v=-d_zYQ7euyg

Mir ist lieber, der Mensdorff casht bei unseren Gripeschutzmasken ab bei Anti-Personen-Minen für den Krieg in Namibia.

Schon mal dran gedacht...?

Mir wäre es lieber, die 4,5 Millionen Eur die Österr. Steuerzahler jetzt für Masken gezahlt haben, die in irgendeinem Depot vergammeln, hätte man gleich direkt dieses Geld nach Namibia zur Hilfe für Landminenopfer und zur Hilfe bei der Entminung gespendet! - Eine Frechheit ist das!

die von dräger dürfen ja sowas gar nicht

http://www.draeger.com/media/50/... saetze.pdf

Hamma doch gewusst

Jeder hat damals gewusst, dass da bei der Grippenmaskengeschichte was nicht rund rennt, und allen war klar, wer da unter der Hand Geld bekommen hat. Ich kann mich noch an all die Gerüchte erinnern.

Was hingegen neu ist, ist das Wissen um die genaue Summe der Bestechungsgelder. Trifft meine Erwartungen, muss ich sagen. Hätt ich damals auch vermutet.

Was mich wundert, ist, dass die Geschichte überhaupt an die Öffentlichkeit gekommen ist. Ich hätt damals geglaubt, dass sich da niemand mehr aufregen wird, weil eh alles in der Politik und bei "öffentlichen Aufträgen" so rennt.

Wirds Konsequenzen haben? Nein, denn Moral und Gesetze gelten nicht für Politiker & Freunde (Familie).

Die Gerichte werden entscheiden und zum Glück nicht der Pöbel (denn der will halt - angetrieben von den linken Medien - die verhassten Grasser, Schüssel & Co. sitzen sehen, denn die Sozialisten haben es ja bis heute nicht überwunden in Opposition geschickt zu werden).

wo gibts linke medien ?

Standard, Presse, ORF, Krone, Kurier ...
Zeichens mir - ausser vielleicht der Wr. Zeitung und tw. der Presse (früher) - eine bürgerliche Zeitung.
Va. aber der ORF betreibt linke Propaganda.

Also, die Krone ist für Sie links?
Ich lach mich kaputt.

"Marktstudie"

Ich gehe einmal davon aus, dass man zwar eine 10 Seiten dicke Marktstudie aus dem Hut zaubern wird, aber es wird wohl niemanden verwundern, wenn das Dokument von einem Mitarbeiter der Firma Dräger verfasst wurde.

Ist nun Graf Ali Mit Glied oder nicht

Nachdem diese Frage von einigen Postern zuvor aufgeworfen wurde, bin ich überzeugt, dass er Mit Glied ist, weil ohne hätte er eine höhere Stimme ...

Durch Felder und Auen nach haarigen Saeun...

Die Ex-Ministerin bläst zum Gerichts-Halali ====>

VIEL VERGNÜGEN ALLEN HIER !!!

Lautsprecher aufdrehen und los geht`s:

http://www.youtube.com/watch?v=DMcsGVowUBc

mehr als 1000 haben gepostet

und die mehrzahl hat ihrer empörung ausdruck verliehen. diejenigen die die politische verantwortung hatten und haben schweigen, da können wir uns noch so aufregen. wir sind also macht- und hilflos.

U-HAFT JETZT!

respekt graf ali
sie machen alles so,dass 1000ende juristen und 100 000ende seiten an gesetzen und vo ,zig richtern,an ihren geschäften nichts rütteln können.
sie müssen ihr patent lobby patentieren lassen.

Ach Maria, wenn hast Du Dir da nur geangelt?

Auszug aus des Grafen Vita:

2 Ermittlungen der Behörden wegen Bestechung und Korruption
2.1 Saab-Gripen-Affäre
2.2 Eurofighter-Affäre
2.3 Siemens-Schmiergeldskandal
2.4 Telekom-Tetron-Affäre
2.5 OMV-Petrom
2.6 Strafantrag wegen Geldwäsche

Anscheinend macht die Maria sowas so richtig scharf.

Sie will halt einen bösen Buben im Bett haben!

glaub ich nicht, dass die mitzi das scharf macht, denn ...

... unter diesen umständen müsste sie um ein vielfaches anders aussehen, als sie das tut!

noch und noch und noch
wie wertvoll oder nicht ist lobbyismus der politik da?
kommt die politik ohne lobbyismus aus?
wer steht zu lobbyismus und wer nicht?
wird lobbyismus von politikern anerkannt?

Die Atemschutzmasken

haben ein Ablaufdatum - gibt es ein solches auch für die ÖVP?

Aha !

"haltlose Unterstellung" - "eine Sauerei"

Als gelernter Österreicher weiß man was das bedeutet.

Wie kommt man eigentlich auf die Idee eine Abnahmegarantie abzugeben ?
Liegt Luising zu nahe bei Tschernobyl ?

Bis jetzt dachte ich gute Produkte verkaufen sich von selbst, schlechte bleiben Ladenhüter.

Posting 1 bis 25 von 1077

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.