Facebook ermöglicht Nutzern Änderung von Einträgen

23. Juni 2012, 09:42
  • Artikelbild
    screenshot: webstandard

Alternative zum Löschen

Das soziale Internet-Netzwerk Facebook ermöglicht seinen Nutzern künftig die Korrektur von Einträgen. Wie das Unternehmen aus Kalifornien am Freitag mitteilte, haben die mehr als 900 Millionen Facebook-Mitglieder damit eine Alternative zum schlichten Löschen von Einträgen, bei denen peinliche Fehler unterlaufen sind.

Verlauf der Änderungen

Unbemerkt bleiben die Änderungen allerdings nicht: Laut Facebook-Sprecherin Johanna Peace wird mit der neuen Funktion der Verlauf der Änderungen zugänglich sein, "damit die Menschen, die einen Kommentar abgeben möchten, den gesamten Zusammenhang des Gesprächs sehen können". Die Änderungsfunktion werde voraussichtlich in den kommenden Tagen startbereit sein. (APA, 23.06. 2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 40
1 2
Tolle Funktion

Man kann also hinkünftig über Scheuch und Grasser und Co die übelsten Dinge behaupten... Warten, bis sich der Anwalte einschaltet und dann ändert man einfach den Eintrag und tut so, als wäre nichts gewesen. ...und Zuckerbook speichert davon keine History? ICH GLAUBS NICHT. ICH NICHT!

Was steht im zweiten Absatz?

den artikel überhaupt gelesen?

Ah, ist das dieses Facebook, welches 2010 so angesagt war? Habe ich damals auch mal ausprobiert.

Schade, und ich dachte, Facebook ändert für mich gleich die Einträge...

hoffentlich haben sie sich das gleich patentieren lassen, denn auf sowas revolutionäres muss man erst mal kommen

der kurs von fb steigt ja wieder ein wenig! wow!

welche koffer kaufen den diese blasen-aktie?

Nur für Kommentare

Bleibt aber vorerst nur auf Kommentare beschränkt (und funktioniert für die meisten User auch schon seit einigen Tagen) und ist für Postings nicht geplant!

Die beste Alternative zur fehlenden Löschung ist die Verweigerung der Registrierung.

du schwimmst so geil gegen den strom, imponiert mir total!

Facebook? Das gibts noch immer?

Gefällt mir.

hahahahaha....

hm

wahnsinn, solche postings. selbst kein interesse mehr, das hat dann auch für alle anderen zu gelten. solche egozentrischen weltbilder sind nah am wahn

dol wit et.

Ich finde das ziemlich furchtbar

Bei Wikipedia geht es um Dokumentation und wohl auch darum, die Leute zu bedachten Kommentaren zu drängen.

Aber darf es bei Facebook darum gehen, Menschen "festzunageln"?

Bestenfalls dürfte diese History-Funktion dem Autor selbst zur Verfügung stehen, gewissermaßen als "Dokumentation der eigenen Meinungsbildung", aber das öffentlich zu machen, halte ich für schwer bedenklich.

Ich kann nun ein Kommentar mit 100 likes einfach ändern, die 100 likes bleiben erhalten.(bereits ausprobiert)
Da wäre es schon gut zu wissen, was die anderen wirklich geliked haben.

einfach die likes auf 0 zurücksetzen, ist wahrlich das schlimmste an fb ... like innerhalb von 2 sekunden wenn du auch .... bullshit

Ich finde es wunderbar.
Wenn es nur darum geht Rechtschreibfehler auszubessern ist es natürlich überzogen.
Mit diesem Schritt wird niemand festgenagelt, sondern Transparenz geschaffen. Wenn sich in Diskussionen auf einmal ein Ausgangskommentar ändert, kann das schnell zur Diskreditierung von anderen führen. Somit ist aber nachvollziehbar was da gestanden ist und es kann kein (absichtlich) falsches Bild erzeugt werden.

Ich frag mich nur wie das bisher in Foren trotzdem funktioniert, wo diese Funktionen standard sind....

In mehr als 99% der Fälle wird es wohl gar nicht gebraucht werden, das ist klar. Aber es schafft Transparenz und gibt einem Sicherheit, also ist es begrüßenswert.
Was soll daran schlecht sein?

Die Anmerkung 'Wurde am ... um ... geändert' und das vielleicht noch farblich markieren würde vollkommen ausreichen.

Manche Postings wären besser nicht (oder nicht so) geschrieben worden und es ist besser, wenn sie wieder verschwinden. Es geht ja im Artikel auch darum, peinliche Postings zu löschen. Wenn die 'history' gespeichert wird, wird genau dieser Zweck nicht erfüllt.

Eine Manipulation wird durch die oben genannte Markierung schon verhindert, diese ist also das zielführendere Mittel.

hahaha!

Das gibts bei gPlus schon immer.

Dort wird die Funktion aber nicht genutzt. Die Kommentare fehlen...

Posting 1 bis 25 von 40
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.