Alarm wegen Antibiotika-Resistenzen

23. Juni 2012, 08:28

Einsatz der Wirkstoffe "so weit wie möglich reduzieren"

Brüssel - Wegen der zunehmenden Antibiotika-Resistenzen will die EU solche Medikamente in Zukunft sparsamer einsetzen. Die EU-Gesundheitsminister verabschiedeten am Freitag in Luxemburg eine Erklärung, in der die sogenannte antimikrobielle Resistenz (AMR) als "wachsendes europäisches und weltweites Gesundheitsproblem, sowohl bei Menschen als auch bei Tieren" bezeichnet wird, das zu immer schlechteren Behandlungsmöglichkeiten führe und mit "erheblichen wirtschaftlichen Konsequenzen" die Gesundheitskosten in die Höhe treibe.

Die Entwicklung solcher Resistenzen werde durch exzessiven und unangemessenen Einsatz von antimikrobiellen Substanzen beschleunigt, was wiederum die Entwicklung und Verbreitung resistenter Mikroorganismen bei Mensch und Tier begünstige, heißt es in der EU-Erklärung. Es bestehe daher der Bedarf nach einem ganzheitlichen Ansatz mit dem Ziel, solche Wirkstoffe "so weit wie möglich zu reduzieren" und die Koordinierung zwischen Human- und Veterinärmedizin im Kampf gegen Resistenzen zu verstärken.

Überwachungssysteme schaffen

Unter Aufsicht der EU-Lebensmittelsicherheitsagentur EFSA und der europäischen Gesundheitsbehörde ECDC sollten daher "effektive Überwachungssysteme" geschaffen werden. Auch die Forschung in diesem Bereich will die EU verstärken. Die Öffentlichkeit müsse über Risiken eines exzessiven und unangemessenen Antibiotika-Einsatzes besser aufgeklärt werden, verlangten die Gesundheitsminister. Durch nationale Kampagnen und einem europäischen Antibiotika-Sensibilisierungstag soll das öffentliche Bewusstsein geschärft werden.

Die SPÖ-Europaabgeordnete Karin Kadenbach sprach von einem massiven Problem der modernen Medizin. Sie forderte "rechtsverbindliche und konkrete Ergebnisse" der EU, darunter eine umsichtigere Verwendung antimikrobieller Wirkstoffe in der Human- und Tiermedizin, eine Überwachung und Kontrolle der Resistenz gegen solche Substanzen und die Entwicklung neuer Wirkstoffe und Alternativen.

Außerdem müssten die Wechselwirkungen von Mitteln, die tiermedizinisch, in Futtermitteln und im Pflanzenbau eingesetzt werden, besser untersucht werden. "Neben den gesundheitlichen Auswirkungen werden durch die Zunahme der Resistenzen auch die Kosten im Gesundheitswesen erhöht, da die Behandlung von Krankheiten, die normalerweise durch gezielten Einsatz von Antibiotika geheilt werden können, nun mit aufwendigeren Methoden bekämpft werden müssen", sagte Kadenbach. (APA, 22.6.2012)

Share if you care
10 Postings
Die Sache mit dem Antibiotikaeinsatz in der Landwirtschaft und v.a. der Tierzucht gehört sicher massiv eingedämmt und streng geregelt. Es geht aber auch noch um was anderes: den richtigen und gezielten Einsatz von Antibiotika in der Humanmedizin.

Das fängt damit an, dass nicht bei jedem Schnupfen sofort ein Antibiotikum verschrieben (oder jedenfalls eingeworfen; woher immer man's halt hat) werden sollte. Und trotz noch so vieler Fortbildungen von Antibiotikaspezialisten, die's ja in diesem Land gibt und die das sowieso tagtäglich predigen, werden eben vor allem im ambulanten Bereich, aber auch in den Spitälern noch immer zu viele Breitbandantibiotika gegeben, wo man mit älteren, schmäler wirksamen Präparaten auch auskäme.
Dann passiert eben das, was es bei manchen Bakterienstämmen schon gibt: Nämlich Resistenzen gegen so gut wie alles, was man therapeutisch noch zur Verfügung hat. Das ist ein Horrorszenario, aber es ist nicht völlig aus der Luft gegriffen.

Das ist alles richtig

das größte Problem sind aber die dämlichen Leute, die es nicht schaffen den Anweisungen zu folgen und die Antibiotika auch bis zum Ende zu nehmen.

gegen Agrarlobby durchsetzen geht nicht, sitzen doch alle Bauernvertreter überall drinnen -

sie wussten es doch alle, dass vorbeugend AB eingesetzt wird, das tonnenweise AB als Staubzucker zu den Mischindustrien gehen, ein Landmaschinenvertreter von uns kam zu einem Putenzüchter, er wollte einen abkaufen, der Bauer - willst sterben, ich fress das Zeug nicht - wird hergestellt für Leute, die billige Lebensmittel wollen - hat doch jeder gewußt, alles andere ist scheinheilig hoch drei

Wenigstens in ganzen deutschen Sätzen könnten Sie schreiben.

Also der Truthahnmäster hat genau gewusst dass er etwas erezugt das den Endverbrauchern schadet?...Ich weiss nicht recht....Aber vielleicht hat der Landmaschinenvertreter dort kein geschaft gemacht. als wir 1976 100 fm Windwurfschäden hatten wurden wir von Landmaschinenvertretern regelrecht überrannt. Und zwar von welchen aus halb Österreich. Möcht nicht wissen was die dann sagten wenn es zu keinem Abschluss kam.

ihre Landmaschinenvertreter will ich nicht bewerten - unseren sehr wohl - der ist in Ordnung, hat sogar einen Misch-LKW verkauft mit dem die Tonnen AB in die Mischwerke gefahren werden - aber was solls-

sie wollen es sowieso nicht glauben - vertrauen sie ruhig unseren Vertretern - man kann alles glauben oder so manches hinterfragen - zu denen gehöre ich

wieso, ist doch alles gesetzlich - ich könnte ihnen noch viele solche Geschichten erzählen - m

es wird alles von oben gedeckt - darum - der sich auskennen will, der kann meinen Text schon entziffern - oder sind wir in der Schule

wieso, ist doch alles gesetzlich - ich könnte ihnen noch viele solche Geschichten erzählen - m

warum spricht es die EU nicht offen aus? Sie haben sich zu spät gegen die Agrarlobby durchgesetzt.
Jahrzehntelanger Antibiotika-Einsatz in der Tiermast und Intensivtierhaltung aber auch im Bodendünger (Schweinegülle) haben zu zahlreichen Resistenzen geführt. Davor haben Experten doch schon vor Jahren gewarnt!! Aber hauptsache das Schnitzelfleisch is billig - der zufriedene Österreicher.

... gegen Agrarlobby (der industriellen LW ) durchgesetzt.. ? Die nächsten ducklen Wolken mit dem chronischen Botulismus bei Milchkühen und Mensch durch die verheeerende Produktionsweise bei der Biogaserzeugung ziehen schon auf! Und wieder hör ich das Killerargument : die Wirtschaft muss auch leben ...

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.