Kim Dotcom plant unter Hausarrest Musik-Website

22. Juni 2012, 14:49
  • "Megabox" wird der neue Service für Musiker heißen
    screenshot: derstandard.at

    "Megabox" wird der neue Service für Musiker heißen

MegaUpload-Gründer Kim Dotcom kündigt neue Launch-Pläne mit einem Bild an

Scheinbar ist Kim Schmitz, alias Kim Dotcom, unter seinem vom Gericht verordneten Hausarrest etwas langweilig. Der 38-Jährige hat auf seinem Twitter-Account ein Bild von "Megabox" veröffentlicht, einer Seite, die es Künstlern erlaubt, Musik direkt an Fans zu verkaufen. Wann die Seite online gehen soll, steht noch nicht fest.

Termin für Launch steht noch nicht fest

"Die großen Plattenfirmen haben geglaubt, dass Megabox tot ist. Künstler können jubeln. Denn die Seite wird kommen und sie wird euch befreien", so Dotcom auf Twitter. Im Moment ist noch ein Auslieferungsverfahren gegen Kim Dotcom ausständig, dass abklären soll, ob Dotcom in die USA ausgeliefert wird. Die Entscheidung wird Ende August fallen. (iw, derStandard.at, 22.6.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 39
1 2
wird nicht lange dauern bis die leute draufkommen, dass sie sich ihre teuer produzierte musik abschminken können...

oder sollen sich die bands die anfangs sowieso fast am existenzminimum leben einen kredit aufnehmen für ein tonstudio?

das ganze ist nicht wirklich zu ende gedacht... es geht einfach nur wiedermal darum, dass schmitz möglichst billig und ohne selbst etwas zu arbeiten zu geld kommt!
aber grasser und co sind ja offensichtlich eh schon die neuen heros... schmitz passt da ja ganz gut dazu!

Ich war mal beim Musiklehrer meiner Kinder.

War nix aufregendes zu sehen außer einem großen Apple-Rechner und ein Gerät was aussah wie ein Mischpult.
Auf meine Frage was das sei, sagte er mir, das ist sein Tonstudio. Auf meinen Fragenden Blick meinte er nur: für unter 10.000 Euro bekommen sie heute ein Tonstudio für zu Hause, welches locker die Qualität eines AbbeyRoad Studios aus den 70er Jahren schlägt.

Ich kenn mich da echt nicht aus, aber ich denke - das mit dem Tonstudio wird wohl das geringste Problem der Nachwuchsmusiker sein, wenn sich das sogar ein kleiner Musiklehrer leisten kann. Und der macht das rein als Hobby!

... das mit dem Tonstudio wird wohl das geringste Problem der Nachwuchsmusiker sein, wenn sich das sogar ein kleiner Musiklehrer leisten kann.

Naja, echte Musiker benötigen einen sauteuren Manager, der sie über den Tisch zieht .. und dann locken da noch billiger Schnaps und Nu.tten ;-)

Die Musik-Webseite wird auch das Speichern und Verteilen aller Lieder der Musiker unterstützen?

Man möge mir meine, eventuell blöde, Frage verzeihen, aber was hat Musiker bis jetzt daran gehindert, ihre Musik über eigene Websites zu vertreiben? Also wenn ich Musiker wäre, und ich wollte meine Werke verkaufen ohne das sich ein Label dazwischenschaltet, was hindert mich daran, dies über eine eigene Internetseite zu tun? Wofür brauche ich diesen Dotcom?

Verkaufen ist nicht das Problem ...

... aber vermarkten schon. Es geht ja eher darum, als Musiker auf einer Plattform präsent zu sein, wo man auch gefunden wird. z.B. auf Grund von Empfehlung, Bewertung, Musikstil oder anderen Kriterien.
Die Website ist auch nur ein besserer Bauchladen.

was hat sie gehindert ihr Hirn heute einzuschalten? nichts und sie haben es trotzdem nicht gemacht.

stimmt.

fast jeder buchautor hat seine eigene website. was bringt mich eigentlich jedes mal dazu, die website von amazon zu besuchen um bücher zu kaufen?
naaa? schon drauf gekommen? ;)

Keine Ahnung

Ich kaufe neue Bücher aus Prinzip nur noch bei unabhängigen Buchhändlern. Für gebrauchte Bücher gibt's ZVAB. Oder es wird getauscht. Oder die Bücherei wird aufgesucht. Es gibt viele Möglichkeiten, ohne Amazon glücklich zu werden.

die unabhängigen buchhändler kaufen (wie amazon) ihre bücher bei den zwischenbuchhändlern, davon gibt's im deutschsprachigen raum etwa 3.
so richtig unabhängig ist das auch nicht im sinne des eigentlichen themas hier. wären sie richtig unabhängig, würden sie direkt beim autor bestellen, der dann dafür sorgen muss, dass sein buch gedruckt und geliefert wird ...

zentralität, aufmerksamkeit, webeplattform. stell dir vor jeder künstler verkauft nur noch über seine eigene seite, das wäre eine zumutung für den kunden und ein risiko für den künstler. die musik und auch der film brauchen definitiv 1 oder besser 2-3 große, weltweit verwendbare plattformen, bei denen mal optimalerweise auch mit günstiger flatrate musik und filme konsumieren kann...aber meiner meinung nach muss es echt nicht grad der kim sein, der den durchbruch hier schafft.

und wenn doch, da die anderen zu geldgierig sind und sich nicht enschließen können da etwas zu machen. aber sobald es eine erfolgreiche plattform gibt, kommen die nachahmer.

der haken an der sache ist, dass es ein begrenzes aufmerksamkeitspotential auf der welt gibt – ich kann als potentieller hörer/käufer jeden tag maximal 16 stunden aufmerksamkeit verteilen.
wenn - dank internet - jeder produktiv werden kann und gehört werden will, bekommt aber jeder recht wenig aufmerksamkeit ab, und er hat nicht die mittel, sich - neben seinem kreativen schaffen - über diese schwelle zu hieven und genug hörer anzulocken.
ob jetzt der betrüger-kim den kreativen menschen retten wird, indem er eine "sammelstelle" anbietet und so die suche für hörer erleichtert? man wird sehen.

die idee ist auch nicht neu - siehe zB http://bandcamp.com

Nix,
tun ja auch manche unbekannte Garagen-Bands :)

Und die richtig Großen kommen um eine aufwändige Produktion im Studio (welches logischerweiße einem Label gehört) nicht hinweg, andere Berühmtheiten schreiben ihre Texte nicht selber und wieder andere, welche bereits groß genug sind, gründen ganz einfach ihr eigenes Label.

So ist es, das Musikbusiness.
Auch wenn es manche selbstvermarktungs-vernarrten nicht wahr haben wollen, ohne professionelles Studio, Ghostwriter, Förderungen von Labels etc. gäbs 99% der Lieder im Radio ganz einfach nicht.

ich höre 100% der lieder im radio nicht

so what ?

die ghostwriter bleiben ghost.

"gäbs 99% der Lieder im Radio ganz einfach nicht."

Schlechtes Beispiel, weil wo wär da der Verlust?

Tja bisher gab es keinen Service der für die Großen

das Ganze übernommen hätte. Warum glauben sie denn warum die Musikindustrie so einen rießen Schiß vor Kimble hat?

Dessen Seite war bei der Zielgruppe sehr sehr bekannt. Mit so einem Background wäre es überhaupt kein Problem gewesen an den Labels vorbei das Ganze zu organisieren.
Labels braucht kein Mensch mehr. Siehe Madonna!

wenn man schon groß ist ist's leicht mit vollen hosen stinken, gell

Die eigene Webseite findet einfach niemand.
Wenn es einen Service wie Megabox gibt, ist die Wahrscheinlichkeit, dass irgendjemand das Werk eines unbekannten Künstlers findet sehr viel höher.

Und so eine Musik-Direktvermarktungsseite hat's bis jetzt noch nicht gegeben???

Gogo Power Rangers!

warum in die USA?

Warum sollte Kim in die USA ausgeliefert werden? Er ist doch deutscher Staatsbürger. (Deutschland).

Kidnappen die Amis mittlerweile schon öffentlich Bürger aus nicht-arabischen Ländern?

wieso mittlerweile? "sogar" aus österreich ist am hellichten tag ein kind von fbcia what ever einfach entführt worden.
einmal schurkenstaat immer schurkenstaat

Posting 1 bis 25 von 39
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.