Outlook-Unkultur: Wehrlose Zeitopfer

Keine gesetzlichen Barrieren, sondern Unternehmenskultur und Selbstmanagement sind gefragt

Über die Kehrseiten von Mail, Powerpoint & Co in Unternehmen ist in den vergangenen Jahren viel diskutiert worden: Sie stehlen Zeit, sie deformieren Manieren und das Denken. Gesetzliche Barrieren (wie in Deutschland diskutiert) werden da nichts ausrichten - gefragt sind Unternehmenskultur und Selbstmanagement.

Aber wir leben ja mit einem Phänomen, das noch viel tiefer in die Selbstbestimmung eingreift: die Outlook-Unkultur. Dort werden Termine "eingekippt" und schlagen dann im Mail auf. Man kann eigentlich nur " zusagen", weil "ablehnen" ein No-go ist. Zwischentöne gibt es nicht. Und: Outlook sucht permanent wie ein Schwarm hungriger Piranhas nach Zeitlücken im Kalender seiner wehrlosen Zeitopfer. Dagegen ist so eine kleine Mailwelle direkt ein Spaß. (Karin Bauer, DER STANDARD, 23./24.6.2012)

Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behät sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.