Berlin fliegt eine Milliarde teurer ein

Berlin/Schönefeld - Der künftige Hauptstadtflughafen Berlin Brandenburg dürfte nach der Verschiebung des Eröffnungstermins ins nächste Jahr rund eine Milliarde Euro teurer werden. Das zeichnete sich anlässlich einer Aufsichtsratssitzung der Betreibergesellschaft ab. Das Gremium kam am Freitag auf der Baustelle in Schönefeld zusammen. Dabei wurde ein Überblick über die Mehrkosten erwartet, nachdem der Betriebsstart des Prestigeprojekts auf 17. März 2013 verschoben werden musste. Am Zeitplan waren aber wieder Zweifel laut geworden. Teurer werden dürfte auch der Schallschutz für Anrainer.

Für die künftige Nummer drei der deutschen Flughäfen wurden zuletzt knapp drei Milliarde Euro Gesamtkosten angenommen. Zunächst waren 2,5 Milliarde Euro geplant. Nun könnten allein die Baukosten auf 3,4 Milliarde  Euro steigen, wie auch die "Bild"-Zeitung berichtete. Hinzu könnten etwa 150 Millionen Euro kommen, weil nun neun Monate lang übergangsweise die bestehenden Berliner Flughäfen Tegel und Schönefeld genutzt werden müssen. Für Schadenersatzforderungen von Fluggesellschaften und anderen Firmen könnte mit bis zu 200 Millionen Euro gerechnet werden.

Wegen massiver Probleme mit der Brandschutztechnik war die für 3. Juni geplante Eröffnung des neuen Flughafens kurzfristig geplatzt.

Lärmschutz kostet

Unabhängig von den Bauproblemen entsteht ein größerer Kostenblock beim Lärmschutz, der nach einem Urteil des Oberverwaltungsgerichts Berlin-Brandenburg verbessert werden muss. Möglicherweise könnten dafür bis zu 600 Millionen Euro mehr nötig sein als bisher geplant. Der Gesamtfinanzrahmen für das Projekt liegt bisher bei 3,36 Milliarde Euro - davon 2,4 Milliarde Euro aus Krediten.

Beim neuen Eröffnungstermin will der Bund als Gesellschafter keine Ungewissheiten mehr in Kauf nehmen. Wenn es im Aufsichtsrat "auch nur den geringsten Zweifel daran gibt, dass der 17. März gehalten werden kann, werde ich den Antrag stellen, über den Eröffnungstermin noch mal zu reden", hatte der Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium, Rainer Bomba (CDU) in der Zeitung "B.Z." (Freitag-Ausgabe) gesagt, der Mitglied des Kontrollgremiums ist. Die Flughafengesellschaft hatte vor der Sitzung betont, der neuen Termin sei nicht gefährdet. Die Genehmigungsbehörde des Landkreises Dahme-Spreewald, in dem der neue Airport liegt, hatte allerdings "vorsorglich" Bedenken mitgeteilt.

Erwartet wurde auch, dass Aufsichtsrat Horst Amann zum neuen Technikchef bestellt. Er ist bisher Chefplaner der Frankfurter Flughafengesellschaft Fraport. Nach der geplatzten Eröffnung war der Berliner Technikchef Manfred Körtgen gefeuert worden. (APA, 22.6.2012)

Share if you care
13 Postings
Ich denke, wenn man dem Terminal einen neuen Namen gibt,

wird das schon wieder passen. Skylink wäre seit letzter Woche wieder günstig zu haben ;-)

seit der gestrigen aufsichtsratsitzung

ist ja gar nicht mehr sicher ob dieser airport in der form überhaupt in betrieb geht. möglicherweise ist sogar ein neubau des terminals notwendig. entscheidung nach eingehenden prüfungen in sechs wochen.

die guten Preussen

sieht man mal, dass selbst im Herzen Preussens es nicht möglich ist einen öffentlichen Bau normal abzuwickeln......
Da braucht man nicht lange nach GR oder ESP zeigen, denn das muss ja sowieso Bayern und BW wieder bezahlen.....

In Bayern und BW arbeiten genügend Ossis auch bei ehemaligen ostdeutschen Firmen. ;P

die Baumafia -Lobby

ist halt ein internationales Unternehmen und solang man diese Gauner mit Samthandschuhen anfasst wird weiter fleissig abkassiert werden ....

Die Ahnunglosen müssen sich mit Voraussahnungen begnügen.

90 % der Kostensteigerungen gehen auf Planungsmängel und falsche Annahmen zurück. Allein der Schallschutz kostet 600 Mio. mehr, als angenommen.

Richtig, Baufehler sind Planungsfehler!

WAs sind schon 1 Mrd. für Berlin?

Die sind zwar arm, dafür aber sexy: meint der Bürgermeister und weiß, dass das Geld über den Finanzausgleich von den deutschen Südstaaten kommt.

Was

immer Sie von Sinn, Form und Höhe des Finanzausgleichs wissen mögen...es ist deutlich zu wenig!

consultancy by gabman?

Ich wusste gar nicht, dass der VIE-Vorstand nach Berlin gewechselt ist ;-)

Das ist die alte Rivalität Deutschland-Österreich, die haben sich gedacht was die Österreicher beim Skylink können, können wir schon lange!

Sie sprechen von Rivalität. Eher korrekt sprechen Sie von unseren....

...Minderwertigkeitskomplexen.

Ach wo

bei Baukostenüberziehnungen brauchen wir wirklich keine Minderwertigkeitskomplexe haben!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.