Gasthaus Gutmann: Wirtshausmonument in Zöbing

Severin Corti
24. Juni 2012, 17:16
  • Kampf der Giganten am Gaumen: gefüllte Kalbsbrust mit Natursaftl und Erdäpfelknödel.
    foto: derstandard.at/schilly

    Kampf der Giganten am Gaumen: gefüllte Kalbsbrust mit Natursaftl und Erdäpfelknödel.

Die Küche der Ilse Gutmann ist es, die den herzzerreißend schönen Terrassenblick auf das Kampknie endgültig ins Paradiesische überhöht

Es trifft sich gut, dass man die steile Treppe zum Gasthaus Gutmann in Zöbing (genau, Kamptal!) vor dem Essen erklimmen und hernach nur mehr runterkullern muss - umgekehrt wäre es nämlich gewichtstechnisch schwierig.

Außerdem ginge sich dann der herzzerreißend schöne Terrassenblick von unter den Linden auf das Kampknie nicht aus, das dieser langen Tage zur Nachtmahlszeit recht unwirklich im Licht der untergehenden Sonne gleißt.

Aber das alles wäre bekanntlich nichts, wenn nicht die Küche der Ilse Gutmann dazu serviert würde. Sie ist es, die diesen wundersamen Platz endgültig ins Paradiesische überhöht.

Klingt jetzt vielleicht ein Alzerl euphorisch, aber so fühlt man sich halt nach dem Verzehr eines samstäglichen Bratens wie der Gutmann'schen gefüllten Kalbsbrust, die hier nicht mit Sauce, sondern ausschließlich mit Natursaftl (aber was für ein butteriges!) serviert wird und bei der sich die Semmelfülle und der mitservierte Erdäpfelknödel einen Kampf der Giganten am Gaumen liefern, welcher dieser beiden nun der endgültig beste Knödel der Welt heißen darf.

Also so stellte sich das zumindest für einen Knödelskeptiker wie den Autor dieser Zeilen dar. Ach ja: Die Adresse des Gasthofs gibt Auskunft über das dazu angezeigte Glas Riesling. (Severin Corti, DER STANDARD, 23.6.2012)

Gasthaus Gutmann, Zöbing, Heiligensteinstr. 32
Tel.: 02734/23 34
Küche Mi-Sa 11-14.30 u. 18-21.30, So 11-15 Uhr
gasthaus-gutmann.com

Share if you care
19 Postings

herr corti, sie hätten - mit einem augenzwickern - die stufen etwas drastischer schildern sollen, dann würden vielleicht mehr mögliche gäste davon abgeschreckt werden, zum gutmann zu fahren, für die der weg zum klo wichtiger zu sein scheint als das essen, also das essen nur zur notwendigen vorbereitung der ausscheidung dient.
wenn ich mir vorstelle beim gutmann zu sitzen und am nebentisch lamentieren sie beim bratl, wie beschwerlich es sein wird, den ort zu erreichen, an dem die darmentleerung, für sie vielleicht der höhepunkt des ausflugs, stattfinden soll ...

gutschmaus,

im haus von gutfrau und gutmann - ja, und vielleicht sind die stiegen hinauf auch die berechtigte einstiegshürde ins guthaus. im vordergrund steht gut essen, gut trinken und wohl fühlen. wer mit den klotreppen probleme hat, isst besser am würstelstand.

der weg aufs klo ist schon zu schaffen

das problem sind eher die besagten witze, die dort hängen. das bemühen um die gute laune des gastes ist ehrenwert, aber... vielleicht mal neue aufhängen.

Grundsätzlich kann ich die sehr gute Küche dort bestätigen. Nur, im Haus gibt es so viele hohe Türstaffeln und bauliche Niveau-Unterschiede, dass sich nicht nur Haxenmarode ältere Menschen darstessen! Der Weg zur Toilette ist schon für gesunde Mittelalterliche eine Herausforderung...

Augen aufmachen, Füsse heben und scho hat man es geschafft. Aber manche haben eben für schöne alte Häuser kein Verständnis. Die sollten zu McDonald gehen.

das gutmannklo ist komplett NORMAL zu erreichen

das ist das problem, mit guten landgasthäusern, die halt besser kochen als der durchschnitt. das zieht dann so nörgler an, die dann über 4 klostufen meckern. ich bin dort seit fast 20 jahren regelmäßig zu gast, aber je mehr fr. gutmann sich kochtechnisch ins zeug legt, desto widerlicher wird die klientel. ich gönn den gutmanns das geschäft, keine frage, aber es is immer das gleiche, mit der schickeria...

ist das lokal eine zweistündige anreise wert?!

im gasthaus gutmann gibt´s den schlüssel für die heiligenstein-warte, von wo aus man einen tollen panoramablick übers kamptal hat, neben dem eingangstor der warte sieht man übrigens einen gefälschten "kyselak"-schriftzug. in schönberg (der zu fuss erreichbare nachbarort) empfiehlt sich der besuch in der "alten schmiede", einer ortsvinothek, wo man über 100 weine verkosten und kaufen kann, von dort kann man auch zu fuss in die "weinbeisserei" in mollands gehen, wo man freilebende turopolje-schweine besuchen u. im lokal essen kann. eine straussenfarm gibts auch in mollands und drei kilometer von zöbing entfertn liegt langenlois mit dem "loisium", einer beeindruckenden weinerlebniswelt. ich denke, die anreise lohnt sich in jedem fall.

man kann eine schöne Wanderung in diesen wunderschönen Gegend anhängen. Dann lohnt sich die Anreise auf alle Fälle.

Radtouren in der Gegend sind auch sehr beliebt.
Entweder ins Kamptal rein, oder durch die Wachau und hier einkehren ist sicher toll.

danke, das hilft mir weiter!

Wenn man in der Gegend ist: ja.
Aber extra dort hin fahren: nein.

wenn sie aufs häusl getragen werden wollen...nö

sonst schon.

Vielleicht daheim bleiben, da kennt man den Weg.....

gehört noch dazu

Die Stiegen zu uns herauf sind viele, aber auch hier, bitte kommen sie herauf, und sagen sie uns, wenn ein Angehöriger im Rollstuhl sitzt, oder schlecht bei Fuss ist, wir helfen wo wir können, nur das Haus ist kaum änderbar, es würde den Flair, dieser alten Geschichte, die es erzählen kann, verlieren.
Wir tun was wir können.
Danke für ihr Verständnis, IlseGutmann

Liebe Frau Gutmann, Ihr Gasthaus würde den Charme verlieren, wenn etwas geändert werden würde. Die Nörgler sollten ein anderes Lokal frequentieren. Ihre Küche ist den kleinen Ausflug wert.

bs leider erst heut gelesen, danke Ilse gutmann

Ich bin Ilse Gutmann, und möchte mich zuerst ganz herzlich bei severin corti bedanken. Ich bin nicht soooo heilig, wie er es geschrieben , tue nur meine mir selbst aufgetragene Pflicht, meinen Gästen, eine schöne Zeit, was gutes zu essen, und ein bissl lachen, mit den Witzen am Klo zu vermitteln.
Die -Terasse ist aber heilig, sie hat was postives, genauso wies da steht. Danke, an sie die sie den Weg zum Klo als nicht so... beschrieben haben. Unser Haus ist auf einen Felsen, den Zehen des berühmten Weinberges Heiligenstein gebaut. Es ist 350 Jahre alt, und kaum änderbar. Es gibt zwei kleine Stufen ins Haus, und 2mal 2 Stufen zu den Toiletten. Diesen Weg kann man aber leicht gehen. Ausserdem versuchen wir zu helfen wo wir können.

neinnein, aufs häusl hab ich mich noch immer selber getragen - und wenns auf allen vieren war

aber danke für die auskunft, weil für ein gutes bratl mit erdäpfelknödel nehm ich einiges in kauf!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.