Corinna Milborn geht zu Puls 4

Stellvertretende "News"-Chefredakteurin wechselt zu TV-Sender

Corinna Milborn, bisher stellvertretende Chefredakteurin von "News", wechselt mit 1. September zum TV-Sender Puls 4.

Anvisierte Ziele sind laut Presseaussendung die Vorbereitung der Nationalratswahl-Berichterstattung 2013 sowie die Entwicklung neuer Informationsformate. Für Puls-4-Geschäftsführer Markus Breitenecker bedeutet der prominente Neuzugang "einen deutlichen Akzent Richtung Public Value". Anfang September sollen Details zur "Info-Offensive" präsentiert werden. (red, derStandard.at, 22.6.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 40
1 2
Qualitätsjournalismus

Kompetenter, kritischer Journalismus mit dem Fokus auf die brennenden Themen unserer Zeit. Ich bin gespannt wie Frau Milborn diese Informationsoffensive von Puls4 gestalten wird! Auf jeden Fall ein Qualitätsgewinn für Puls4!

Das heißt, der Club2 verliert jetzt wohl auch das beste Pferd in seinem Stall :(

"Anvisierte Ziele sind laut Presseaussendung die Vorbereitung der Nationalratswahl-Berichterstattung 2013"

Hat sich Puls 4 mit Milborn also bereits auf Rot/Grün festgelegt. Der Wähler wird euch aber eines besseren Belehren.

eines Besseren belehren. Legastheniker!

Nein, aber das ist die Anbiederung an die Politik - und eventuellen PublicValueFörderungen.

Wie ein Blick in Wikipedia zeigt...

...ist sie mindestens zwei Nummern zu groß für ein Puls4 wie man es bisher kennt. Damit das einen Sinn hat müßte sich der ganze Sender gründlich ändern.

Beispielsweise haben Meldungen á la "Pandababy in Schönbrunn geboren" nichts in TV-Nachrichten verloren, aber das war bisher typischer Puls4-Stil...

zeigen sie mir einen tv-sender wo "Pandababy in Schönbrunn geboren" nicht in den nachrichten war!

in den tv nachrichten hat in erster linie das zu sein was die menschen interessiert. weil uninteressante nachrichten sind keine nachrichten!

Schon... aber bei begrenzter Sendezeit gehts ja auch darum, was wichtig(er) ist. Ich bin nicht der Meinung daß Nachrichtensendungen unterhaltsam sein müssen oder unbedingt irgendeinen "süßen" Beitrag enthalten müssen. Dafür gibts andere Sendungen.

Wer ist für diesen Kasperlsender nicht zwei Nummern zu groß?

man muss sich eben so billig verkaufen wie man wert ist...

die ratten verlassen das sinkende schiff ..

Sehr seltsam die Reaktionen hier.

Sie hat mir da nicht gefehlt,

wird sie mir dort auch nicht fehlen.

wos genau war ihre leistung????

für mich: die Bücher "Gestürmte Festung Europa" und "ware frau". der Film "Let's make Money". Ein paar wirklich gute Club2-Diskussionen (zb über Banken, oder eine mit Stiglitz.)

Reportagen wie diese hier über Griechenland http://www.news.at/articles/... land-hoert
und Analysen wie dieser hier über spanische Bankenrettung http://www.news.at/articles/... n-menschen

und der ehrliche Einsatz für Menschenrechte, gegen Frauenhandel, etc. Ehrlich gesagt fällt mir in Österreich keine bessere Journalistin ein.

sie ist beim b'nai b'rith

Sie hat z.B. an den Wagenhofer Dokumentarfilmen mitgemacht! Und die waren ja das geld wert im Kon jeweils 200.000 Tickets - für österr. Verhältnisse ganz schön gut!

das (die kinobesucher) macht wagenhofers "dokus" aber auch nicht besser

geschweige denn gut.

war wohl unterm peter p. nicht auszuhalten. aber man hat sie ja gewarnt.

die waren schon ein echtes dreamteam

Frühstücksfernsehen, sagt eh schon alles.
Nicht auszuhalten, dieser neoliberale Quatsch.

ist das jetzt ein Absteig oder Aufstieg?

Oder ein Gehsteig.

beim club 2 wahrscheinlich auf jeden fall ein ausstieg

"wahrscheinlich auf jeden fall"

Mit dem Vokabular könnten Sie Finanzminister werden.

Posting 1 bis 25 von 40
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.