"Diablo 3"-Update limitiert Spielumfang für Neuspieler

Zsolt Wilhelm
22. Juni 2012, 11:37

Maßnahme soll Betrügereien verhindern

Update 1.0.3 für "Diablo 3" bringt nicht nur einige Anpassungen und Fehlerbehebungen. Der Patch sorgt auch dafür, dass neue Spieler, die den Titel via Download erworben haben, bis zu drei Tage lang auf den Umfang der kostenlosen Starter Edition beschränkt werden.

Einschränkungen

So kann man, wenngleich man den vollen Preis bezahlt hat, die ersten 72 Stunden nicht weiter als bis zum Ende von Akt 1 spielen. Zudem ist der Charakterausbau auf Level 13 limitiert und man darf nur mit anderen Nutzern der Starter Edition spielen. Der Zugang zu den Auktionshäusern ist nicht gestattet, genauso wenig wie Global Play.

Schutzmaßnahme

Hersteller Blizzard will mit dieser Maßnahme Betrug ausschließen. "Digitale Verkäufe müssen überprüft werden, bevor sie von der Starter Edition zur Vollversion überstellt werden. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeiten, aber es ist ein notwendiger Schritt, um Betrügereien zu bekämpfen.", heißt es im Support-Forum von "Diablo 3". (zw, derStandard.at, 22.6.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 144
1 2 3 4
Diese Einschränkung wurde schon wieder entfernt

Ist wohl doch jemand draufgekommen, dass das Marketingtechnisch nicht der beste Schritt ist.

Mit dem neuen Patch wurde diese Einschränkung aufgehoben.

Das ist ja wohl ein Scherz?

Wenn ich also von Blizzard eine Tasse Kaffee kaufen würde, dürfte ich 4 Tage lang nur dran riechen?

Nicht zu vergessen,

dass der neue Patch sämtliche In-Game Konfigurationen zerstört :D

Spielerschwund gibts trotzdem!

Also aus persönlicher Erfahrung kann ich sagen, dass aber ein Spielerschwund exisitert ... Gerade im Hell und Nightmare Mode braucht man Glück wenn man überhaupt Multiplayer spielen kann im europäischen Raum, weil vielleicht 10 Leute pro Qest zocken ...

Ich habs aufgegeben! Interesse ist verflogen - 50€ tun somit gleich doppelt weh !
Blizzard wird auf jeden Fall gemieden !

Äh, okay. Das besiegelt endgültig meiner Überlegung das Spiel vielleicht doch zu kaufen.
Da bleib ich doch lieber bei Diablo II, falls ich mal wieder spielen will. :')

welch peinliche Firma ...

sskm wenn man das klumpert kauft!

mea culpa :(

ist dich völlig egal...

...wer jetzt noch D3 kauft, verdient diese Strafe. Also Blzzard, die beschränkung am besten auch auf die DVD-Käufer ausdehnen!

neuer Patch bringt Offline-Modus

Nein? Okay ist heute vielleicht eh nicht mehr so gefragt. Weiß man schon was über deine 360er-Version?

Bald ists eh vorbei

Habe jetzt schon fast gute 200h gespielt, vor allem da ein große Freundeskreis auch spielt und es spaß macht, aber das was Blizzard/Activision aufführen ist ein Witz.

Jetzt wirds aber nur mehr bergab gehen. Farmen ist nur mehr ein Witz und wird mit der Zeit langweilig, auch wenn man immer was anderes macht. Durch die Patches verlieren auch die hartgesottensten Fans ihre Geduld und sehen nicht ein, wie ein Spiel in der Beta Phase rauskommen konnte.

Jetzt noch diese Limit.

Aber was solls, wenn Leute brav ihre RMAH Auctionen auf ihrem Blizzardaccount machen, da dass Geld nur bei ihnen ausgegeben werden kann und es KEINE Möglichkeit gibt, das Geld sich auf ein Konto auszahlen zu lassen.

Kapitalismus in Perfektion.

Ich find ja Blizzard Spiele immer witzig. Es gibt wohl kaum andere Spiele, wo die Leute erst 200h süchteln und sich dann aufregen wie schlecht nicht alles ist...

Ich glaube Blizzard muss sich nicht wirklich Sorgen wegen Kundenschwund machen...

Zuerst nachdenken..

...falls Sie das können.

Das Spiel wurde durch die Patches erst so "schlecht"

Na klar, weil man das Spiel totpatched

Ich beschwere mich eh nicht, habe jetzt gute 350 Euro mit dem RMAH verdient und denke es wird noch mehr werden.

Aber wenn nach jedem Patch nur Verschlechterungen zu sehen sind, dann kann man als Fan das Spiel doch auch kritiesieren oder? Oder darf ich dass nicht weil ich eben schon 200h gespielt habe?

Ebensowenig true, also auch false.

Es wird Zeit, dass Sachenrecht an das Computerzeitalter anzupassen.

Wenn jemand ein Spiel erwirbt (dass er nur die Nutzungsrechte erwirbt, das ist Privatmeinung der Spielefirmen), dann muss er das Recht haben, dieses Spiel zu verkaufen (eigentlich müsste das für das Nutzungsrecht auch gelten, da es handelbar ist). Wenn er Zeit Geld und User-Know-How in eine Spielfigur steckt und ein anderer will sie haben und bezahlt dafpür viel Geld, dann geht das den Spielehersteller überhaupt nichts an, da für die Spielzeit bezahlt wurde und vom neuen User wird, sei es mit einem Einmalbetrag, monatlich oder wie jetzt Mode Viel-mehr-für-free-to-play. Alles andere ist ein ungerechtfertigter Eingriff in das Urheberrecht des Spielers, denn der hat den Charakter geschaffen.

kannst dir ja Ghost-Player in Indien oder China kaufen ...

die zocken dann mit deinem Account ... feinfein ... oder?

das sachrecht sieht genau das vor

allerdings leider nur das österreichische, das eine auf den ersten blick plumpe definition hat, auf den zweiten blick aber enorm weitreichende freiheiten erlaubt.

diablo 3 ist wie jede andere software eine körperliche sache, weil sie sinnlich erfassbar ist. mehr ist tatsächlich nicht nötig. und als körperliche sache ist, die noch dazu kaum handelsbeschränkungen unterliegt, darf sie frei verkauft werden (die übliche jugendschutzgeschichte halt).

erst online wirds spaßig, weil dann parallel ein vertrag rennt. und da kann sich der anbieter halt aussuchen, ob der übertragbar ist oder nicht.

SO!

kurze Pause vom Spiel Jungs!

ein bisserl die Füße vertreten und etwas essen (schauts schon schlecht aus)

hernach einen kleinen Spaziergang im Grünen und die Taktik überdenken.

Taktik bei Diablo? Hallo?

Tolles Leben, hätte ich auch gern

Wann war eigentlich..

..das letzte mal auch nur irgendein Serverproblem?
Vor 3 Wochen mal?

Also mit Diablo 3 verscherzt sichs Blizzard grad ordentlich mit dem Kunden....

Posting 1 bis 25 von 144
1 2 3 4

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.