Check-in 3 am Flughafen Wien noch immer nicht barrierefrei

  • Die Gatenummern sind nicht nur für sehschwache Menschen zu klein geschrieben.
    vergrößern 645x484
    foto: hilfsgemeinschaft

    Die Gatenummern sind nicht nur für sehschwache Menschen zu klein geschrieben.

  • Die fehlenden Kontraste auf den Gängen würden die Orientierung erschweren.
    vergrößern 645x500
    foto: hilfsgemeinschaft

    Die fehlenden Kontraste auf den Gängen würden die Orientierung erschweren.

  • Manche Monitore sind nicht in Kopfhöhe montiert und die Schrift der Fluginformationen ist zu klein.
    vergrößern 645x484
    foto: hilfsgemeinschaft

    Manche Monitore sind nicht in Kopfhöhe montiert und die Schrift der Fluginformationen ist zu klein.

  • Auch auf der großen Anzeigetafel fehlen die Kontraste, die Spiegelung ist ein weiteres Hindernis.
    vergrößern 645x484
    foto: hilfsgemeinschaft

    Auch auf der großen Anzeigetafel fehlen die Kontraste, die Spiegelung ist ein weiteres Hindernis.

Interessenvertretungen für blinde und sehschwache Menschen sehen Diskriminierung, der Flughafen will reagieren

Mit einem großen Festakt eröffnete der Flughafen Wien kürzlich den neuen Check-in 3, besser bekannt als Skylink. Doch die feierliche Stimmung in Schwechat wurde ein wenig getrübt. Interessenvertretungen der sehbeeinträchtigten Menschen übten starke Kritik an der Barrierefreiheit des Millionenprojekts. "Hier hat man fast alles falsch gemacht, was man falsch machen kann", schreibt Elmar Fürst in einer Aussendung der Hilfsgemeinschaft für Blinde und Sehschwache in Österreich.

Im Gespräch mit derStandard.at bekräftigt der stellvertretende Vorsitzende der Gemeinschaft seine Kritik. Er ist enttäuscht, dass trotz der jahrelangen Zusammenarbeit in der Planungs- und Bauphase mit dem Flughafen Wien fast keine der Anregungen der Hilfsgemeinschaft umgesetzt wurde. Erst einen Tag vor der offiziellen Eröffnung habe man zudem mit anderen Behindertenverbänden den neuen Terminal begehen dürfen.

Kritik am Leitsystem

Größter Kritikpunkt ist für Fürst, der auch an der Wirtschaftsuniversität Wien Forschungsprojekte über Mobilität für Sehbehinderte durchführt, das Leitsystem. "Die Schilder verschwinden in der Umgebung des Flughafens und die Schrift hebt sich fast gar nicht vom Hintergrund ab", sagt er. Außerdem sei die Schriftgröße selbst für gut sehende Menschen zu klein. 

Dem schließt sich auch Daniele Marano an, der ebenfalls für die Hilfsgemeinschaft in den Arbeitsgruppen zur Barrierefreiheit am Flughafen Wien vertreten war: "Das alte Schema mit schwarzer Schrift auf gelbem Grund war bereits optimal." Er versteht nicht, wieso nun das alte Leitsystem am gesamten Flughafen ersetzt wurde. Es gebe international zudem gute Beispiele, wie man neue Schilder so gestalten kann, dass sie auch für sehschwache Menschen leicht lesbar sind. "Der Flughafen München hat etwa schwarze Schrift auf blauem Grund, am neuen Flughafen in Berlin soll der Hintergrund rot werden. Es muss ja nicht einmal gelb bleiben", sagt Fürst.

Bildschirme über Kopf

Doch nicht nur die neuen Schilder stören die Interessenvertretungen. So wurden viele der Bildschirme, auf denen die Abflüge und Ankünfte abzulesen sind, nicht auf Kopfhöhe montiert. Dabei müsste es für sehschwache Menschen möglich sein, sich der Informationstafel anzunähern, damit sie die Informationen entziffern können. Auch die grauen Wände und Anzeigentafeln, die hinter einer Glaswand aufscheinen, machen es betroffenen Menschen schwer, sich am Flughafen zurechtzufinden.

"Alles, was für sehschwache und blinde Menschen optimiert wird, kommt auch den sehenden Personen zugute", sagt Fürst. Bei der offiziellen Begehung sei er nämlich immer wieder von Passagieren angesprochen worden, die mit dem Leitsystem am neuen Terminal ihre Probleme hatten. Auch Rollstuhlfahrern werde es nicht leicht gemacht. Eine Vertreterin der Dachorganisation der Behindertenverbände Österreichs testete die behindertengerechte Toilette am Check-in 3. Wollte sie allerdings per Knopfdruck die Tür öffnen, schwang diese nach außen auf und wurde vom Rollstuhl blockiert.

Flughafen will auf Kritik reagieren

"Wir nehmen diese Kritikpunkte sehr ernst", sagt Flughafensprecher Peter Kleemann in einer ersten Stellungnahme zu derStandard.at. Das Thema Barrierefreiheit sei bereits in der Planungsphase wichtig gewesen und man habe sich mit VertreterInnen vieler Behindertenverbände regelmäßig in den vergangenen Jahren getroffen. "Dort, wo es möglich ist, werden wir die nötigen Verbesserungen umsetzen", sagt Kleemann.

Man müsse allerdings auch verstehen, dass nicht alle Änderungen sofort passieren könnten: "Dass der Schalter zur Tür der behindertengerechten Toilette rasch geändert werden wird, ist allerdings klar." Zum Leitsystem kann der Sprecher noch keine Auskunft erteilen: "Wir benötigen Zeit, um die Fehler zu evaluieren." 

Die Vertreter der Hilfsgemeinschaft verstehen das nicht. "Man hat uns nie Pläne gezeigt oder uns die Möglichkeit gegeben, uns noch vor der Eröffnung ein Bild vom Terminal zu machen", sagt Marano. "Man hat uns einfach vor vollendete Tatsachen gestellt." (Bianca Blei, derStandard.at, 22.6.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 176
1 2 3 4 5

mal was anderes. heute habe ich einen indischen gast zum flughafen gebracht. das verhalten am schalter war unglabulich schnöselig-frech. und vor dem gate zum einchecken war mir nicht klar, ob der junge mann mit seiner cool-frechen arroganz was mit dem kgb zu tun hatte, den es ja eigentlich gar nicht mehr geben sollte. und schon gar nicht bei uns.
hallo, wo sind wir denn eigentlich????
ich bin wütend!!!!!!!

20 Minuten

Das ist die Zeit, die man im Vergleich zum Abflug an den alten Terminals mit dem Skylink verliert. Das Leitsystem ist chaotisch. Die Wegeführung kreativ. Vom Parkhaus 4 wird man über den Bahnsteig des CAT zum Check-In gelotst. Die Führung der ankommenden Passagiere Richtung Ausgang ebenso seltsam. Der obere Gang, für ankommende Passagiere, vermittelt das Flair eines nicht-öffentlichen Servicebereichs. Das ganze Konzept wirkt wenig durchdacht und ist nicht intuitiv. Das Design mit den schwarzen Kacheln erinnert an den Keller des Ministeriums für Zauberei aus Rowlings "Harry Potter".
Im Vergleich zu anderen internationalen Flughäfen stinkt das Ding aber so was von ab. Bspw. Zürich ist größer, schöner und um Vieles logischer als dieses "Ding".

Geh bitte, man kann offenbar alles schlecht reden

Die Gate-Nummern sind offenbar an dieser Stelle völlig unwichtig. Hingegen sind die Gates wichtig und werden entsprechend hervorgehoben. Das schafft Übersichtlichkeit!

Fehlenden Kontraste schaffen eine ruhige Umgebung und damit entspanntere Reisende.

Manche Monitore sind über den Köpfen montiert, dass man sie auch noch sehen kann wenn man hinter anderen Leuten zu stehen kommt. So etwas nennt sich auch über Kopfanzeige.

Große Anzeigetafeln auf die man oft länger als eine halbe Stunde starrt, sollten einem nicht die Augen aushauen, sondern dezente sein.

Erster Eindruck:

Trotz (oder gerade wegen) Skyline ist und bleibt VIE ein Balkan-Flughafen mit allerhöchstens grindigem Charme.

Aber egal: Als Zubringer nach FRA oder MUC reicht's schon

alter check in terminal 1

kann mir jemand sagen, was damit geplant ist? bin am freitag weggeflogen und war sehr überrascht, dass der ganze terminal leer ist - und dahinter die geschäfte: ströck, apotheke, cafe sacher etc... das ist sicher sehr geschäftsfördernd so ein riesiger leerer terminal davor.. also was wird damit gemacht werden?

Terminal 1 wird auf den Skylink Styleguide umgebaut und nimmt dann Air Berlin/Niki von Terminal 1A (das Provisiorium am Kurzparkzonenparkplatz) auf. Terminal 2 siedelt dann vorläufig nach Terminal 1A. Bis Ende des Jahres wird entschieden, was mit Terminal 2 passiert - Umbau bzw. Abriss. Ich hoffe auf das Zweitgenannte.

neulich, in Schilda...

Der Abstand zwischen den Docks an den Doppelgates ist so gering, daß leider nur ein Flugzeug und nicht zwei dort stehen können. So gesehen ist jedes zweite Gate quasi in Reserve (oder unbrauchbar), aber halt leider nicht sinngemäß verwendbar.
Naja, kann passieren, vermutlich zu wenig Konsulentenleistung.

ach

es geht um die Doppelgates.

Das Konzept der Doppelgates besagt, daß man dort ein Flugzeug über zwei Fluggastbrücken bedient... nicht zwei Flugzeuge an einem Gate.

Blödsinn

ausgemachter Blödsinn. Das weiß auch jeder, der schon mal in den letzten 12 Monaten von Schwechat abgeflogen ist.

Am neuen Terminal stehen schon die ganze Flieger an allen Positionen. Warum sollte das jetzt plötzlich ein Problem sein, nur weil in der Fluggastbrücke das Licht brennt.

°!° skylink-planung => was der eine nicht sieht, fällt dem anderen nicht auf °!°

Warum nennt man nicht die Namen der Verantwortlichen?

Jemand hat das Konzept abgesegnet, jemand die Gestaltaltung, jemand die Beleuchtung usw. Vor den Vorhang mit den Leuten! Wir wollen ihre Gesichter sehen!

Skylink ist das Desaster der SPÖ. sowie die Telekom der ÖVP

Hauptsache

der Wampo hat bei der Eröffnung was zu trinken bekomen.
Alles andere ist primär...

Ich habe sogar Schnittchen beim Einchecken bekommen; War echt lieb vom Bodenpersonal.

wie wär`s mit sekundär?

vorher/nachher

Ich frage mich bei diesen Mängeln immer, wieso das niemandem vorher auffällt.

Dass ein öffentliches Gebäude behindertengerecht sein soll, ist ja nicht unbedingt neu und sollte im 21. Jahrhundert eigentlich selbstverständlich sein (vor allem bei einem Neubau).

Wie kann der Knopf zum Öffnen einer Tür zu einer Behindertentoillette überhaupt so angebracht sein, dass die Tür durch einen Rollstuhl blockiert wird? Das muss man doch schon bei der Planung sehen!

Und welche Beschriftung in welcher Farbe und Größe gut lesbar ist, ist auch schon seit zig Jahren klar. Schwarz auf Gelb hat einfach das beste Kontrastverhältnis. Mehr als "optimal lesbar" geht nicht.

Design kommt hier eben vor Funktionalität...

Ätzend ist das rauf und runter mit der Rolltreppe bei der Ankunft, und wenn man im alten Teil ankommt ein sehr sehr langer Marsch zum (vulgo) Skylink - völlig verplant

Meine Güte, ein Flughafen wie ein Appleprodukt..

Und warum muss ich diesen Mist als Steuerzahler blechen? Gabmann & Co sollten mit ihren persönlichen Finanzen dafür einstehen!

Nennkapazität

Eine Frage, die ich mir auch die ganze Zeit stelle ist die folgende. Eine Zeitlang hat es m.W. geheißen, der Flughafen Wien könne durch den neuen Terminal seine Kapazität verdoppeln. Abgesehen davon, dass das bezweifelt werden kann, habe ich auch schon Aussagen zu diesem Thema vernommen, die darauf hindeuten könnten, dass die Kapazität weit darunter liegen könnte. Man darf also die Frage stellen, wie es um das Kosten-Nutzen-Verhältnis dieser Investition bestellt ist, wenn das Ziel der Kapazitätsverdoppelung nun vielleicht doch nicht realisiert werden könnte.

Ich würde das mit einem vorsichtigen "Ja" beantworten, auch wenn ich natürlich keinen Einblick in die Zahlen habe: Ursprünglich war der Skylink größer geplant, wurde dann aber mWn im Zuge der einbrechenden Passagierzahlen nach 9/11 verkleinert.

In der heutigen Form hat sich jedoch die Terminalfläche fast verdoppelt und auch die Anzahl der Docking-Positionen - max. 35 mio Passiere würde ich schätzen, auch wenns dann vA im Skylink sehr eng würde. Und die Landebahnen würden da nicht mitmachen: Wiki gibt eine Kapazität von 30 mio dzt an, das dürfte in etwa die äußerste Grenze ohne dritte Landebahn sein, wenn zur Zunahme des Flugverkehrs auch noch Effizienzsteigerungen (größere Flieger) kommen.

1992 6 Millionen Passagiere

2012 21,2 Millionen Passagiere

Nur zur Verdeutlichung das Wien sehr wohl einen neuen Terminal braucht!

Klar

Das ist jedem klar. Die Frage ist doch aber, ob DIESER Terminal dem gerecht werden kann oder wird...

1x gelandet und 1x abgeflogen

ankunft: okay, das schwarze design wird in 5 jahren wenn alles abgenutzt ist extrem alt aussehen, der plastikfussboden ist kurious, die einzelrolltreppen in richtung gepaeckband eigentlich unglaublich.
schmankerl: die tourismusinfo verfuegt nicht ueber ein zentrales hotelbuchungssystem. die tussi ruft wahllos nummern an fragt ob zimmer frei sind...

abflug: vom bus und autoterminal kein schild zur abflughalle. die check-in halle heilos unuebersichtlich und zu klein. computerterminals sind zu knapp nebeinander um mit koffer platz zu finden. im F terminal gibts im wartebereich nur eine snackbar und kein cafe. toiletten zu klein und nur ueber treppe erreichbar. keine hygieneauflagen fuer die toilette.

wer hat das geplant????

Posting 1 bis 25 von 176
1 2 3 4 5

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.