Radiosender muss wegen Tier-Witzen Strafe zahlen

Medienrat: Moderatoren gaben schlechtes Vorbild für Kinder ab

Budapest - Ungarns umstrittener Medienrat liebt keine Witze über Tiere. Wie am Donnerstag bekanntwurde, verurteilte der Rat einen Radiosender zur Zahlung von 250.000 Forint (870 Euro), weil sich die Moderatoren einer Satiresendung über Tiere lustig gemacht hatten. Laut dem politischen Blog Velemenzyvezer hatten die Moderatoren der Sendung "Boomerang" im Februar im Radio NeoFM gesagt, das Aussterben der Pandas würde "niemanden stören", weil die Bären ohnehin nur "herumsitzen und fressen".

Das Gleiche gelte für Schildkröten, die ja "schon lange genug gelebt" hätten, witzelten die Moderatoren nach Angaben des Blogs. Demnach verurteilte der Medienrat nach einer Klage eines Umweltaktivisten den Radiosender am 6. Juni zu der Geldstrafe - mit der Begründung, dass die Moderatoren in ihrer Vorbildfunktion für Kinder versagt hätten.

Der Blog Velemenzyvezer sieht in der Verurteilung eine "absurde Angelegenheit", die die "schlimmsten Ängste" bestätige. Dem Medienrat sei per Gesetz erlaubt, die ungarische Medienlandschaft nach seinem Gutdünken zu gestalten, kritisierte der Blog.

Dem Medienrat gehören ausschließlich Verbündete der Regierungspartei Fidesz von Ministerpräsident Viktor Orban an. Das Gremium war im Jänner durch das neue Mediengesetz eingesetzt worden, das international auf scharfe Kritik gestoßen war. (APA, 21.6.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 71
1 2
bei und wird es auch bald soweit sein,

wenn der drache bundeskanzler wird. wer dann noch einen kiffenden staatsadler produziert wird gevierteilt, geköpft, geteert und gefedert.
http://derstandard.at/133963891... cht-kiffen

Ein Jahr Gefängnis droht in Ungarn jedem, der die „Heilige Krone“ und Staatssymbole wie die Hymne, die Flagge und das Wappen beleidigt...

http://orf.at/stories/2127730/

Österreich könnte bezüglich Strafrecht von Ungarn viel lernen. Eine Frage Liebe Frau Ibsen?-Darf man die englische Königin beleidigen?

ah? Habe ich die Krönungszeremonie von Viktor I. verpasst?
Und btw die englische Krone ist nicht heilig.

Nein, nein Du hast nichts verpasst!

Seine Krönung steht uns noch bevor...wenn es so weitergeht...werden wir das Glück haben es zu erleben:-))

http://www.168ora.hu/velemeny/... 75824.html

England ist eine Monarchie

und Ungarn ist keine!

Die Betonung war von meiner Seite auf der "Heiligen Krone", ist sie ein Symbol für die Republik Ungarn?

Ach so... es ist keine Republik mehr, nur Ungarn....

und total humorlos: da gab es mal Pickerl mit offizieller Steuerzahler und dem Staatsadler - verboten

und dann auch noch die Lump Hump Affäre. Der F-ler verurteilt, das Strafgeld gespendet.

Kabas (er sagt Lump und meinte später Hump) wurde weder angezeigt noch verurteilt

Es war Schnell, er hat das Wort Lump wieder aufgegriffen und musste zahlen.

oder eines ihrer Bundesländer, ein von einer österreichischen Behörde angebrachtes Hoheitszeichen, die Bundeshymne oder eine Landeshymne beschimpft, verächtlich macht oder sonst herabwürdigt, ist mit Freiheitsstrafe bis zu sechs Monaten oder mit Geldstrafe bis zu 360 Tagessätzen zu bestrafen

das juckt uns nicht, da in Ö In Österreich ist die Herabwürdigung des Staates und seiner Symbole im § 248 öStGB geregelt. Darüber hinaus ist das Delikt, obgleich nur ein Vergehen, gemäß § 31 Abs. 2 Z 2 StPO vor einem Geschworenengericht zu verhandeln.

Herabwürdigung des Staates und seiner Symbole
(1) Wer auf eine Art, daß die Tat einer breiten Öffentlichkeit bekannt wird, in gehässiger Weise die Republik Österreich oder eines ihrer Bundesländer beschimpft oder verächtlich macht, ist mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr zu bestrafen.
(2) Wer in der im Abs. 1 bezeichneten Art in gehässiger Weise eine aus einem öffentlichen Anlaß oder bei einer allgemein zugänglichen Veranstaltung gezeigte Fahne der Republik Österreich

Herabwürdigung eines Staates

Ok, das ist so gesetzlich geregelt.

Was hat das aber mit einer politisch klar besetzten/gelenkten Medienbehörde, die willkürlich bestimmen kann, was gut und Recht ist, zu tun?

Was hat eine harmlose Tiersatire mit "Herabwürdigung" eines Staates oder der persönlichen Verunglimpfung eines Staatsoberhauptes zu tun?

Mir ist nicht ganz klar, wieso die EU diese Medienbehörde letztendlich zugelassen hat...

Die Betonung war von meiner Seite auf der "Heiligen Krone", ist sie ein Symbol für die Republik Ungarn?

Ach so... es ist keine Republik mehr, nur Ungarn....

Also, bei der Heiligen Krone rennst Du ja offene Türen bei mir ein. Aber, zahlreiche magyarische Ungarn betonten in dem Forum, dass das Deine und meine Zugehörigkeit definiert, und nicht unser gemeinsamer Witz oder Kaffee am Naschmarkt ;-)

:-)

Ok!

DIE Moderatoren haben den Teufel an die Wand gemalt... :-)

http://derstandard.at/133963886... ge-ist-tot

R.I.P.

Was ist dem Orbán denn da schon wieder über seine Gänseleber gelaufen?

"Es gibt nichts Verkehrteres auf der Welt als dumme Borniertheit und nichts Dümmeres als scheinheilige Muckerei." (Petronius Arbiter, Satyricon 132,16,20-21)

Und was wäre passiert, wenn der Radiosender über Orbán Witze gemach hätte?

Wenn Witze über Pandas und Schildkröten 250.000 HuF (870 Euro) Strafe gekostet haben, was hätten Witze über Orbán gekostet?

interessant, dass ein humorloser grüner Bobo Aktivist das restriktive Gesetz nutzt, um Witze über Tiere zu verbieten!!!

NeoFM ist sowieso pleite und wird die Strafe nicht bezahlen können.

geilo, faschistoid in reinkultur

sarkasmus, ironie, mitdenken, redefreiheit in klaren großzügigen toleranzbereichen, öffentliche antwort und gegenantwort, alles abgesagt

liebe standard-zensorinnen, schaut, wer euer großes vorbild ist!

Das ist doch göttlicher Humor?

Die Witze der ö3-Dolme sind da bedeutend schlechter...

Herzelichst
Ihr Lappe

Naja, göttlich, gleich? Ein bissl härter - das ist jedenfalls zu begrüßen.

Aber hetzen gegen Zigeuner ist schon noch erlaubt oder?

Daten und Fakten zu veröffentlichen ist noch keine Hetze.

Posting 1 bis 25 von 71
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.