Beim Thai-Hansl: Das Klee am Hanslteich

  • Calamari Fritti mit Chilimayonnaise vom Thai-Hansl.
    foto: gerhard wasserbauer

    Calamari Fritti mit Chilimayonnaise vom Thai-Hansl.

  • Artikelbild
    foto: gerhard wasserbauer

Das Wirtshaus am Hanslteich wurde nach einer Neuübernahme zur szenigen Lounge - fast wie am thailändischen Hotelstrand!

Die Lümmelmöbel sind aus Teak und aus Rattan und natürlich mit dicken Pölstern bestückt. Die Beleuchtung changiert zwischen Zuckerlrosa und Buberlblau. In Sachen Deko wird massiv auf rosa Orchideen gesetzt.

Das Pièce de Résistance aber ist ein acht Meter langer Tisch, dessen Platte (Stärke: gut 25 cm) aus dem Stamm eines Mammutbaums geschnitten wurde und für sich allein zweieinhalb Tonnen wiegt. Architektonisch erinnert das neue "Klee am Hanslteich" an die gute alte Mole West am Neusiedler See, bei der Einrichtung wurden aber deutliche Anleihen an den Pool-Lounges südostasiatischer Strandhotels genommen.

Gelsen und Weißbrotjunkies

Auch sonst ist das zuletzt doch sehr verlotterte Wirtshaus am Wienerwald-Teich nach der Übernahme durch die Enkelin eines Immobiliengroßinvestors nicht wiederzuerkennen. Okay, der Geruch des trüben Weihers ist unverändert modrig, die Frösche quaken wie eh und je, das Gesurre der Gelsen verdunkelt zuverlässig den Himmel, und auch die Mitglieder der Entenfamilie sind immer noch dieselben Weißbrotjunkies.

Aber das Publikum rekrutiert sich plötzlich kaum noch aus Spaziergehern und den Mitgliedern der nebenan gelegenen Kleingartenanlage. Das merkt man schon am Parkplatz, wo fast nur Nobelcoupés, Stadtgeländewagen und Oberklasselimos herumstehen. Im Lokal dann ein Publikum, das zwar altersmäßig einen erstaunlich breiten Bevölkerungsquerschnitt abbildet, in Sachen Einkommen aber dem oberen Fünfzehntel zuzuordnen ist und sich beim Stil an dem orientiert, was mutmaßlich am Wörthersee als schick gilt: hui!

Handwerklich mit Pfiff

Auch bei Service- und Küchenmannschaft wurde nicht gespart: Restaurantleiter Manfred Helnwein kennt viele seiner neuen Gäste bereits aus dem Fabios, Küchenchef Alexander Pochlatko war die letzten Jahre im überaus beliebten Woracziczky in Wien-Margareten zugange und zeigt auch hier seine Qualitäten: Stets mehrheitsfähige, handwerklich gut gemachte, unaufgeregte Gerichte, aber durchaus mit Pfiff.

Calamari fritti mit Chilimayonnaise und Kräutersalat gelingen tadellos knusprig und leicht, die Kräuter sorgen für Frische. Ziegenfrischkäse gerät leider gar topfig und kommt so kalt zu Tisch, dass es einem die Zahnnerven zieht, dafür sind die dazu servierten Roten Rüben schwungvoll mariniert. Linguine mit Sommertrüffeln und ordentlich Oberssauce zu servieren zeugt von Mut zur Vorgestrigkeit - aber immerhin ist die Pasta tadellos bissfest gegart und die Sauce derart heftig aromatisiert, dass die Autan- und No-bite-Schwaden vom Nebentisch für die Dauer des Essens zuverlässig übertönt werden. (Severin Corti, Rondo, DER STANDARD, 22.06.2012)

Klee am Hanslteich
Amundsenstr. 10
1170 Wien,
Tel.: 01/480 51 50,
Küche Mi-So 11.30-22 Uhr
VS € 3,50-13,50, HS € 9,50-22,50

Fotos: Gerhard Wasserbauer

Share if you care
    Posting 1 bis 25 von 127
    1 2 3 4
    klee

    das lokal ist so spektakulär wie sein name - kleeeee. nix neues, hier hat kalkül gesiegt, niemand hat sich aus dem fenster gelehnt, und location alleine ist zu wenig. natürlich sprechen wir von einem passablen wirtshaus, aber atmosphärisch eben kein grosser wurf, da hätte man wesentlich mehr draus machen können. keien lounge-tunes, keine sofas, kein einklang mit der natur, eher käfigartig in der natur mit hauptlink gelse. gut, über ein primitive antialkoholische getränkeauswahl darf man sich in österreich eh nicht aufregen, aber man dürfte doch erwarten, dass auf der karte oder zumindest auf nachfragen man einen hinweis bekommt, dass der spargel am salat paniert ist...
    gesamturteil: befriedigend plus
    ausgelassene möglichkeiten: vier minus

    Keine Speisekarte im Internet

    Wäre halt schön wenn man erführe ob es auch für Vegetarier etwas gibt und ob die Hütte auch bezahlbar ist. Nicht jeder will gleich den Newsletter bestellen, das Kastl quillt sowieso schon über.

    Wieso..

    fallen mir nach dem lesen dieses artikels jetzt plötzlich äffchen ein????

    Ich habe dieses "zuletzt doch sehr verlotterte Wirtshaus" sehr gemocht.

    Es war sehr nett, mit dem Kindern nach einer kleinen Wanderung dort einzukehren. Für mich war das ein gutes Stück Hernals.

    Jetzt hams sogar den Hanslteich scho gentrifiziert die gstopft'n Investoren!

    Wir waren am Samstag abend nach lesens des artikels kurz dort, und haben nur einen bentley und einen suv gesehen. Sonst waren keine anderen autos als vor jedem wienerwald zu sehen. Reingegangen sind wir nich da uns schon nach 20 metern vom parkplatz richtung lokal die gelsenschwärme eingekreist hatten.

    p.s. die portion calamari fritti auf dem bild

    sagt alles aus.

    der kleingärtner geht dort nicht hin, weil er hat einfach eine berechtigte frage: warum kaufts ihr so grosse teller, wenn ihr sie dann nicht benutzt?

    wenn ich so einen teller sehe, denke ich mir gleich : da werde ich gefrotzelt: der preis richtet sich höchstwahrscheinlich nach der größe des tellers und nicht nach der portion

    leider eine unsitte in vielen lokalen
    ich kann keinen nutzen dahinter entdecken, ausser vielleicht dass koksende manager so eine unruhige hand haben, und so verhindert wird dass sie die tischdecke vollkleckern

    kokser sind nicht hungrig.

    schwingvoll mariniert

    heisst für mich schwungvoll woanders einkehren!

    gehts bitte zum schutzhaus am heuberg zum roger und essts auf der terrasse aure pommes mit ketchup oder ein schnitzi. das ist wenigstens ehrlich und kostet auch keine fiktiven preise...und noch viel wichtiger: man muss nicht nicht die SUV komplexler das ganze essen lang geben!

    bin nichtmal bis zum Essen vorgedrungen

    mir reichen die ersten 3 absätze:
    - poollounge
    - Möbel aus teak und rattan
    - nobelcoupés am parkplatz.

    ich ergänze mir dazu im geist:
    - belanglose sog. loungemusik
    - typen, mit denen ich nicht in einem lokal sitzen will
    - authentisch abgesagt, dafür modisch und wahrscheinlich eine eintagsfliege.

    ich bekenne: ich gehe gerne in understated schutzhäuser. wo man grad gewachsene kleingärtner trifft, die auch gerne an klassischen holztischen ein achtel gemischten satz trinken und dazu ein schnitzel (ohne chilimayonnaise, dafür mit hundsordinären preiselbeeren) essen. Mir reicht licht in der standardvarainte und ottakringer im krügerl anstatt trumer in der flöte.

    bin neugierig wie lang sich das hält!

    Preiselbeeren gehen nur in Palatschinken.

    preiselbeeren! ich mein... ernsthaft, preiselbeeren!!!

    neben menschen die preiselbeeren zum schnitzel essen möcht ich nicht einmal begraben werden!

    ich möcht mit Typen wie Ihnen auch nicht in einem Lokal sitzen

    unterschreibe bis auf "ottakringer im krügerl" alles.

    der countdown läuft.

    Das "zuletzt doch sehr verlotterte Wirtshaus " war ein Stück Wiener Kulturgut wie das Hawelka und der Verlust ist sehr traurig.

    ich gebe ihnen recht, aber das essen war eine zumutung

    ja, mir kommen die Tränen

    Das war ein Schas-Wirtshaus sondergleichen, es mit dem Hawelka zu vergleichen ist glatter Kulturbolschewismus!

    warum ist der Standard so schüchtern und schreibt nicht wer die neue Eigentümerin bzw Pächterin ist:
    Es ist Monika Wlaschek, -Enkelin von "Billa" Wlaschek

    http://www.kekinwien.at/essen/06/... anslteich/
    und der Grund gehört der Kirche

    ich habe aus sicherer Quelle, dass das Lokal Udo Jürgens gehört!

    wen interessiert's?

    die masse der leser geht dort eh nicht hin. egal wem's gehört.

    vielleicht sollten sie in der redaktion einen wunschzettel hinterlassen, was sie gerne alles in einem artikel an zusatzinformation hätten? also so zum anhakerln: uid, bankverbindung, kopie von grundbuchsauszug, auszug aus dem handelsregister, die letzten drei bilanzen ...

    Ist schon interessant zu erfahren was da so mitgespielt haben können wenn nach 17 jahren der pachtvertrag gekündigt wird.

    Posting 1 bis 25 von 127
    1 2 3 4

    Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.