Twitter kämpfte stundenlang mit Ausfällen

Schwerste Panne sei Monaten beim Microblogging-Service - Angriff dementiert - Nutzer reagieren mit Humor

Vieltwitterer weltweit durften Donnerstagabend (MEZ) kurz pausieren oder auf andere Social-Media-Dienste wie Facebook oder Google+ zurückgreifen. Der Kurznachrichtendienst war via Web oder App teilweise nicht erreichbar, nicht einmal ein "Fail Whale", das Twitter-Maskottchen für Überlastung der Website, war in Sicht.

Im Status-Blog teilte das Unternehmen knapp mit, dass an der Behebung des Problems gearbeitet werde. Nach rund einer Stunde folgte das Update, dass alle Systeme wieder betriebsbereit seien. Doch die Uptime währte nur kurz, schnell hieß es wieder: "The issue is on-going and engineers are working to resolve it."  Mittlerweile scheint aber tatsächlich Entwarnung gegeben zu sein, insgesamt zogen sich die Probleme über rund drei Stunden. Nach Ansicht der Analysefirma Pingdom war es die schwerste Panne von Twitter seit Monaten. "Was ein Tag!" entfuhr es dem Kundendienst, als die Systeme wieder liefen.

Nachdem Spekulationen aufgetaucht waren, dass der Twitter-Ausfall durch einen Angriff verursacht wurde, hat Twitter dies mittlerweile offiziell dementiert. In einem Blog-Posting spricht man davon, dass ein einzelner Fehler einen Kaskaden-Effekt auf der ganzen Seite ausgelöst habe. In Folge habe man auf eine ältere Version der Code-Basis zurückgewechselt.

 

Thema

Der zeitweise Ausfall wurde wie zu erwarten recht schnell selbst zum Thema: Unter dem Stichwort #WhileTwitterWasDown (während Twitter ausgefallen war) nahmen hunderte Schreiber die technische Panne auf die Schippe. "Als Twitter ausgefallen war, dachte ich, dass die Welt untergeht", schrieb ein Nutzer. "Als Twitter ausgefallen war, musste ich Facebook nutzen", ulkte ein anderer. Ein dritter scherzte: "Als Twitter ausgefallen war, war immer noch niemand auf MySpace." Er spielte damit auf den Niedergang des einstmals größten sozialen Netzwerks an.

Über die Auswirkungen der Störung war die Nutzerschaft getrennter Auffassung. Einer meinte: "Als Twitter ausgefallen war, ist die Produktivität hochgegangen." Ein anderer war sich dessen weniger sicher: "Als Twitter ausgefallen war, wurden 70 Millionen Mann-Stunden durch das Drücken der Aktualisieren-Taste verschwendet."

Einschätzung

Willkommene Auszeit oder Zeit, wieder einmal auf Facebook oder Google+ vorbeizusehen? Posten Sie Ihre Kommentare im Forum! (APA/red, derStandard.at, 21.6.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 35
1 2

Kämpfen Twitterer nicht öfter mit "Ausfällen"?

"Was ein Tag!"...

what a day - nehm' ich an, schrieben die twittler danach.
google translate kann's nicht gewesen sein!!!
hab's grade ausprobiert und es kam dies raus;
"ein was für Tag"...
aber vielleicht kam das dem APA schreiberling auch verdächtigt vor...so wie mir ;-))
bin nicht geholfen worden

Werauchimmer sei dank ist das vorbei. Das waren wohl wirklich die härtesten Stunden meines Lebens!

Naja, vielleicht ausgenommen der Zeit als Loddar bei Rapid Trainer war! ;)

ich twitter nicht ...

nix bemerkt! schlimm wärs, wenn google down wäre ... dann müsst ich womöglich bing nutzen!

Wäre interessant,...

...ob dann Bing überhaupt noch funktioniert :-)

hat Rhianna den Ausfall überlebt??? Hat irgendwer Infos??????

"ulkte"

what the faaaaaak !!

der Weltuntergang folgt im dezember

Da fallen dann auch facebook, g+, skype, whatsapp und viber aus ;)

Wurde nicht prohezeit es würde das Chaos, die Apokalypse, und eine Rebellion ausbrechen, wenn solche Dienste nicht verfügbar wären? Twitter war nun nicht erreichbar, und die Welt steht immer noch, obwohl diesem Dienst so viel Wert beigemessen wird.

Scheinbar geht es aber doch auch ohne. Und die Welt würde auch nicht untergehen, wenn plötzlich kein Social-Media Zeug zur Verfügung stünde. Alternativen gibt es schließlich immer. ;)

sie sollten sich einen anderen propheten zulegen.

Aber ich will nicht auf derStandard verzichten ... :)

Ist ja alles nicht so wichtig

aber vor ein paar Tagen Totalausfall von DREI, heute Twitternetzwerk ... braucht man ja nicht zum Leben, aber es zeigt uns vielleicht die Verwundbarkeit unserer schönen Online Welt ... und dann denken wir mal nach was passiert, wenn es einmal wirklich wichtige Netze betrifft, WLANs in Krankenhäusern, die schliesslich auch an Servern hängen, die nur mit Netzwerken verbunden sind ... Kommunikationsnetze der Banken, Einsatzorganisationen .. Interessants zum Thema von Zeilinger http://wp.me/p1kfuX-kB

die kommunikationesnetze sind noch relativ,
kapp im winter die stromleitungen einer stadt, (ringleitung an den richtigen stellen knackten und fertig)
dann siehst was wirklich passiert, dann sitzen alle im kalten, da is da des bissal kommunikation egal.

Ja und Nein

keine Frage, dass akut die klassischen Netze (Strom, Wasser, Gas, ...) noch wichtiger sind, worauf ich (offenbar nicht ganz erfolgreich) hinweisen möchte, dass in unseren Strukturen die Datennetze schon sehr, sehr wichtig wurden und wir z.B. im Katastrophenfall immer schwieriger zB zu Laborbefunden im Spital kommen, wenn zB die Patientenidentifikation nicht mehr funktioniert ... Achtung Überspitzung: Die Türk'sche Zählkammer funktionierte auch offline ;-)

Oder Facebook?...

In Staaten mit mangelhafter oder keiner Demokratie

ist Twitter ein wichtiges Medium für Oppositionsgruppen - gerade die Vorgänge in Syrien, Bahrain oder Yemen wären ohne Twitter der "breiteren Welt" verborgen geblieben - bzw könnte sich die Bevölkerung nicht so einfach informieren

Ich kann Ihnen versichern:
Im Krankenhaus ist mittels redudanter Technik auf jeden Fall für die Sicherheit gesorgt.
Sei es Energie oder Wasser - da hat man Diesel oder mehrere Leitungssysteme.

Internet ist im Krankenhausbetrieb (für lebenswichtige Maßnahmen) nicht so kritisch.

Aber ich gebe Ihnen grundsätzlich recht - habe ein- zwei mal in der Woche nen facebook-freien u wenn möglich internet-freien tag.

Internet ist nicht Netzwerk

Ich meine auch nicht die Googelei nach der richtigen Medikamentendosierung im Spital sondern die internen Netze, die trotz Redundanz ausfallen können; und - und das ist mein Punkt - durch Handarbeit (siehe oben Türk'sche Kammer) nicht mehr ersetzbar sind, weil wir auf die bisherigen analogen Mittel (schriftliche Fieberkurve) immer mehr verzichten

Bitter - nutze Twitter sehr gerne für Nachrichten.

Es ist wie Facebook, nur ohne störende Fotos von Essen, b*tches, duckfaces und so

"Facebook is where you lie to your friends, Twitter is where you are honest to strangers."

kurzfristig ist gut

jetzt schon wieder

nicht mal ping geht - also auch physisch nicht am netz

Die Schlussfolgerung ist falsch. Wer sagt, dass Twitter auf Ping reagiert?

ich:

Ping 199.59.150.7

[www.twitter.com]

Round trip time to 199.59.150.7: 63 ms
Round trip time to 199.59.150.7: 63 ms
Round trip time to 199.59.150.7: 64 ms
Round trip time to 199.59.150.7: 63 ms
Round trip time to 199.59.150.7: 63 ms
Round trip time to 199.59.150.7: 63 ms
Round trip time to 199.59.150.7: 63 ms
Round trip time to 199.59.150.7: 63 ms
Round trip time to 199.59.150.7: 63 ms
Round trip time to 199.59.150.7: 63 ms

Average time over 10 pings: 63.1 ms

:P

Oh mein Gott. Meine Welt ist zusammengebrochen.

Ich war gerade zu dieser Zeit am Klo und konnte es niemandem mitteilen!

Posting 1 bis 25 von 35
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.