Britisches Wochenblatt: Merkel-Hitler-Vergleich

  • Angela Merkel am Cover des britischen Blattes.
    foto: new statesman

    Angela Merkel am Cover des britischen Blattes.

Deutsche Bundeskanzlerin auf "New Statesman"-Cover in Terminator-Manier abgebildet

Die britische Wochenzeitung "New Statesman" fragt in ihrer neuesten Ausgabe, wer momentan die größte Gefahr für globalen Frieden und Wachstum sei. Die Antwort: Weder Irans Mahmoud Ahmadinejad, noch Israels Benjamin Netanyahu oder Nordkoreas Kim Jong-un, sondern Angela Merkel, die deutsche Bundeskanzlerin.

Sie diktiere das Geschehen in Europa, ihr Handeln führe den Kontinent, oder vielleicht sogar die ganze Welt, an den Rande einer zweiten Großen Depression. Das schreibt zumindest Mehdi Hasan, Politikredakteur der Zeitung, in einem Kommentar. Und Merkel sei das gefährlichste deutsche Staatsoberhaupt seit Adolf Hitler.

Das Cover, auf dem Merkel in Terminator-Manier abgebildet ist, macht derzeit in sozialen Netzwerken die Runde. Bis zum Abend hatte es auf der Facebook-Seite von "New Statesman" knapp 500 Likes, geteilt wurde es fast 1.900 Mal. (red, derStandard.at, 21.6.2012)

Share if you care
8 Postings
das perfide albion

passend dazu auch der economist kürzlich..

...net amoi ignorier´n

Gott, sind das Idi*ten

Wenn den Briten die deutsche Politik nicht passt, steht es ihnen jederzeit frei, mit leuchtendem Beispiel voranzugehen. Wer blockiert denn seit Jahren auch nur den kleinsten Ansatz zu einer gemeinsamen Fiskalpolitik? Einfach ein paar 100 Mrd nach GR schieben und Klappe halten. Period.

Immerhin, auch die Briten gehen mit der Zeit.

Erst war's der Herr aus Braunau, jetzt sind wir schon in den 80ern beim Terminator.

Respekt - Great Britain wie immer auf der Höhe der Zeit.

"Erst war's der "deutsche" Herr aus Braunau, jetzt sind wir schon in den 80ern beim Terminator." So stimmt der Satz.

Aus Braunau kann er schon gekommen sein, aber er war dennoch ein Deutscher.

Die Britten sind in der EU ...

schon längst überzählig! Das der Neid auf das starke Deutschland niederprasselt ist nicht zu ändern. Haben sie doch einen Finanzplatz der davon stark profitiert, eigennützig und EU schädigend.

Alter Hut.

Das machen's schon seit dem Zweiten Weltkrieg gern.

Und je schlechter die Zeiten und je dringender man vom Versagen der eigenen Politik ablenken muss, desto lieber.

Geschmacklosigkeit ist Trumpf

wenn die Erfolglosen gegen Erfolgreiche geifern. Oder will da jemand von den wahren Verursachern der Krise ablenken?

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.