Flashmob: Künstler protestieren gegen "Raubzug"

Ansichtssache

Zwei wesentliche Änderungen des Künstler-Sozialversicherungsfondsgesetzes waren am Donnerstag Anlass für einen Flashmob-Protest vor dem Parlament in Wien. So soll die Pensionsklausel, die pensionsberechtigten Künstlern keinerlei Zuverdienst gestattete, gestrichen werden. Andererseits werden auch die Einkünfte des Fonds reduziert. Rund 40 Künstlerinnen und Künstler schlossen sich dem Protest gegen einen solchen "Raubzug" an.

foto: apa/hans klaus techt
1
foto: apa/hans klaus techt
2
Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behät sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.