Sanfter Protest

21. Juni 2012, 17:35
10 Postings

Der ehemalige Rap-Star Everlast gastiert am Freitag im Rockhaus Salzburg und leistet mit bluesigen Tönen optimistische Gesellschaftskritik

Salzburg/Dornbirn - Dass neuerdings der Protestsong eine Renaissance erlebt, ist in Zeiten von Occupy und Wutbürger wenig verwunderlich. Gestandene Rockmusiker wie Bruce Springsteen, Neil Young oder Ry Cooder sowie die durch Punk sozialisierten Woody-Guthrie-Verehrer Billy Bragg und Wilco antworten musikalisch auf Krieg, Folter, wachsende soziale Kluften oder Rassismus.

Auch im (frühen) Hip-Hop gehört die Kritik an gesellschaftlichen Missständen zum guten Ton. Ein Schwergewicht der Szene war ab Ende der 1980er-Jahre Eric Schrody. Ab 1991 hüpfte dieser unter seinem Kampfnamen Everlast als House Of Pain zu Hooligan-Raps in den verruchtesten Bars herum. Den House-Of-Pain-Megahit "Jump Around" hat Everlast noch immer in seinem Live-Soloprogramm. 1998 landete der irischstämmige Schrody beim rumpeligen akustischen Blues. Es folgten weitere Soloalben wie "White Trash Beautiful" oder "Eat At Whitey's", auf denen der Ex-Rap-Star einerseits an die Verlierer des American Dream erinnert, andererseits für die Zusammenarbeit mit Latinrockgitarrist Carlos Santana im Song "Put Your Lights On" einen Grammy einsacken konnte.

Auch auf seinem aktuellen Album "Songs Of The Ungrateful Living" zeigt sich der 42-jährige Everlast einmal mehr als Bluessänger und Geschichtenerzähler mit Hang zu Johnny-Cash-Country, Slidegitarren, Gospelchören, lässig unaufgeregten Hip-Hop-Beats und dezenten Southern-Rock-Anleihen. Die Themen für seine kritischen Texte findet er auf der Straße. So kann die erste Singleauskopplung "I Get By" als eine zeitgenössische Version des oft interpretierten Depressionsklassikers "How Can A Poor Man Stand Such Times And Live?" gelesen werden. Bei aller Depression ob der tristen Weltlage hat der Musiker aber seinen Optimismus nicht ganz verloren, wie die Covernummer von Sam Cookes Bürgerrechts-Soulsong "A Change Is Gonna Come" beweist. (Gerhard Dorfi, DER STANDARD, 22.6.2012)

22. 6., Salzburg, Rockhouse, 20.30
24. 6., Dornbirn, Conrad Sohm, 20.00

  • Im Album "Songs Of The Ungrateful Living" zeigt sich der Ex-Rap-Star 
Everlast von seiner sanften Seite und erzählt vom amerikanischen 
Albtraum.
    foto: spv

    Im Album "Songs Of The Ungrateful Living" zeigt sich der Ex-Rap-Star Everlast von seiner sanften Seite und erzählt vom amerikanischen Albtraum.

Share if you care.