Der Traumflieger: Spielen, Flirten, Erholen

  • So in etwa würde der Wunschflieger der befragten Passagiere wohl aussehen.
    vergrößern 800x585
    foto: skyscanner

    So in etwa würde der Wunschflieger der befragten Passagiere wohl aussehen.

  • Eine Bar, wie hier im Airbus A380, wäre schon nach dem Geschmack vieler Reisender.
    vergrößern 599x600
    foto: airbus

    Eine Bar, wie hier im Airbus A380, wäre schon nach dem Geschmack vieler Reisender.

  • Das fliegende Wohnzimmer könnte für viele das Reisen in der Luft angenehmer machen.
    vergrößern 800x460
    foto: airbus

    Das fliegende Wohnzimmer könnte für viele das Reisen in der Luft angenehmer machen.

  • Am besten aber wäre wohl ein kuscheliges Bett in einer isolierten Schlafkabine.
    vergrößern 800x460
    foto: airbus

    Am besten aber wäre wohl ein kuscheliges Bett in einer isolierten Schlafkabine.

Wie würde das perfekte Flugzeug für Passagiere aussehen? Skyscanner hat eine Umfrage dazu gemacht, auf Platz eins liegen isolierte Schlafkabinen

Könnte man sich das optimale Flugzeug bauen, das Komfort, Spass, Erholung, Unterhaltung und Ruhe bietet, wie würde das wohl aussehen? skyscanner.de hat Fluggästen genau diese Frage gestellt und sie im Geiste den Traumflieger bauen lassen.

Das Wichtigste für die befragten User der Flugsuchmaschine ist der Schlaf. 20 Prozent wüschen sich eigene Schlafkabinen, die vom Rest der Maschine isoliert Ruhe und Erholung während des Fluges bieten.


Viele wären vermutlich schon über ein Bett froh, auch wenn es nicht in einer eigenen Kabine steht.

Eltern mit Kindern wünschen sich separate Familienbereiche, in denen die Kleinen beim Spielen von der Reise abgelenkt werden und dabei die anderen Passagiere nicht stören. Dafür sollte diese Wunschabteilung schallisoliert sein. 18 Prozent würden sich solche Spielwiesen in der Luft wünschen.

Damit kämen sie vermutlich jenen acht Prozent entgegen, die sich nichts sehnlicher wünschen als Sitze, die gegen Tritte von hinten geschützt sind. Sie fürchten nichts mehr als umtriebige Kinder, die ihrem Bewegungsdrang durch heftiges Bemerkbarmachen an der Rückenlehne des Vordermanns Ausdruck verleihen.

Schlafen ist schön, aber nur schlafen ist langweilig. Damit während der Wachzeiten die Erholung nicht zu kurz kommt, wünschen sich acht Prozent einen Massagestuhl zur allgemeinen Entspannung.

Top ist auch der Wunsch nach einem iPad, das während des Fluges kostenlos genutzt werden kann. Fünf Prozent wünschen sich diese Form der On-Board-Unterhaltung für ihren Traumflieger.

Genauso viele wiederum würden einen Rundumblick bevorzugen und stellen sich Böden und Decken aus Glas als absolutes Highlight im Flieger vor.

Andere würden die Reisezeit dafür nutzen, ihr Leben in neue Bahnen zu lenken. Sie wünschen sich einen eigenen Singlebereich, in dem man flirten kann. Für vier Prozent wäre so eine Räumlichkeit mit freier Platzwahl, um den möglichen Partner fürs Leben anzuvisieren, genau das Richtige.

Gleich viele wünschen sich auch Duschen an Bord, damit man am Ende des Fluges genauso frisch und munter aussieht - und auch riecht - wie am Beginn der Reise.


Die Wirklichkeit sieht meistens anders aus als die Wunschvorstellung.

Weiters träumen die Flugreisenden noch von einem Kino (drei Prozent) und von einer Cocktailbar an Bord (zwei Prozent). Bei vielen Airlines gibt es einige dieser Annehmlichkeiten bereits, allerdings nur in der Business- oder First Class. Da sind Betten, iPads, Duschen oder eine Bar bereits fixer Bestandteil der Ausstattung. Nachdem die Fluggesellschaften derzeit aber eher um ihr finanzielles Überleben kämpfen, werden diese Luxuselemente in der Economy-Class wohl weiterhin eine schöne Vorstellung bleiben. (red, derStandard.at, 21.6.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 29
1 2

die kollegen, die beim 4 stundenflug 5 mal aufs häusl müssen nerven.
man glaubt österreich ist volk voller blasenkranken.
kurz vor der landung müssen dann die damen noch lippengrün auftragen, das geht natürlich auch nur am häusl.

195 groß

Die Füße nur verschränkt unter sitz platz und der Kollege Rückenlehne vor einem. Nach der ersten Stunde, in der man dem Kollegen vor einem trotz zurück geklappter Rückenlehne wie ein Klappmesser nach vor biegt schlafen einem die Hände ein. Die Füße spürt man sowiese nicht mehr.
Ich denke, dass zB Tiere am weg zum Schlachthof mehr Platz haben und dies genauer kontrolliert wird als im Flugverkehr.

Naja

Alles eine Frage der Einstellung, ich habe mit meinen 192 eigentlich kein Problem, sofern man die richtigen Plätze bucht und weiß, wie man sich selbst helfen kann.

Das Fliegen für die breite Masse wird mit dem Ende vom Öl ebenfalls zu Ende sein.

Das Ende vom Öl

ist glücklicherweise noch in weiter Ferne. Anschließend fliegen wir mit Wasserstoff weiter, auch kein Problem.

Das mit dem Ende mag vllt. noch ein bisschen dauern. Aber die Nachfrage wird immer mehr das Angebot übersteigen und es wird teuerer werden.
Mit Wasserstoff wirds wohl auch kaum billiger werden. Sonst würdens den ja schon lange einsetzen, wenn der so billig wäre.

auch Reisende ohne Kinder wünschen sich separate Familienbereiche! ;-)

Und...

... zusätzliches Flugverbot für Kinder bis sie den Druckausgleich von alleine schaffen. Warum sollten alle Anderen mit der Qual des Kleinkindes mitleiden, nur weil ein paar Eltern einfach zu blöd und/oder egoistisch sind.

Gibt es ja schon: Airbus A380

das perfekte flugzeug gibt es ja schon

sogar ganz auf die individuellen wünsche zugeschneidert. nennt sich privatjet.

bloß gibt es den eben nicht für 19,90,- euro...

wäre sicher kein problem, gäbe es nicht tickets ab 29,90 euro.
die leute wollen schlichtweg nix mehr für ihren flug bezahlen, aber service und komfort eines bizjets genießen.

Flüge, bei denen solche Extras Sinn machen (sprich Übersee-Glüge), bekommen Sie sicher nicht um €29,99.

Welche bekommt man wirklich um 29,90?

Ich bin schon mal um €2 nach Stockholm geflogen. MIT Gebühren. Die Regel ist das aber nicht.

sonst noch wünsche?

Also mein perfektes Flugzeug schaut ungefähr so aus:

http://upload.wikimedia.org/wikipedia... ckbird.jpg

Windeln statt WC-Kabine

ist nicht gerade der Inbegriff des Komforts.

Kurze Flugzeiten, aber der Bordservice soll lausig gewesen sein. ;-)

was ist mit dem bereich, wo man nach dem flirten hingeht?

Die Bar zum Frustsaufen?

Kinder? Es sind die Erwachsenen, die mit den Tritten nerven und sich rücksichtslos auf der Kurzstrecke zurücklehnen!

Freie Sitzplatzwahl? Nur nicht (habe noch German Wings in grauenvoller Erinnerung)! Was nötig wäre: breitere Sitzplatzabstände (sagen wir einmal: mindestens 40" in der Y-Klasse, derzeit sinds 32"-34").

vollkommen richtig - mit kindern am flieger hatte ich bis jetzt kaum probleme

selbst damals nicht, als der flieger noch am boden stand, von einem gewittersturm durchgebeutelt wurde (deshalb konnten wir nicht starten) und die kinder hinter mit zum kotzen begonnen haben. riecht zwar unangenehm, ist aber menschlich.
nervend sind eben die erwachsenen, die meinen sie müssen, am besten gleich nach dem einsteigen, die rückenlehne möglichst weit nach hinten und einen dann noch anstänkern, wenn man etwas platz für sich reklamiert... ich bin ja für fixe rückenlehnen, v.a. auf kurzstreckenfliegern (737, a320...)
und ja, grössere sitzabstände wären was feines, bin zwar nicht übergross und schlank, aber in manchen fliegern ist kein platz mehr fürs klapptischerl...

ganz zu schweigen von den erwachsenen Personen die mit eigener Körperkraft sich nicht mehr aus dem Sitz wuchten können und jedes mal meine Kopfstütze verwenden um sich hochzuziehen um ebendiese dann blitzartig wieder loszulassen. selbes spiel nach dem Häuslretourgang beim Hinsetzen, nur umgekehrt...

Problem: es gibt einfach viel zu viele Assis; höfliches, rücksichtsvolles Verhalten ist anscheinend megaout!

ich glaube gar nicht, dass derartige verhaltensweisen out sein können, da sie schon im rahmen der kindererziehung der breiten masse vom elternteil nicht weitergegeben werden können.

Genau

Wo nix is, kann auch nix weitergegeben werden!

Posting 1 bis 25 von 29
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.