Griechenland droht weiteres Downgrading

Indexanbieter MSCI könnte Hellas künftig als Schwellenland einstufen. Erstmals würde damit ein Land aus einem Index der Industrieländer absteigen

Frankfurt - Der Indexanbieter MSCI erwägt, Griechenland künftig als Schwellenland einzustufen. Das wäre das erste Mal, dass ein Land aus einem Index der Industrieländer absteigen würde. Griechenland erfülle nicht mehr die Anforderungen an das Volumen für den Markt eines Industriestaates, hatte MSCI am Mittwoch mitgeteilt. "Der griechische Aktienmarkt hat einen starken Rückgang durchgemacht, was natürlich mit der wirtschaftlichen Situation Griechenlands zusammenhängt. Der Markt ist deutlich geschrumpft", sagte Manager Dimitris Melas von MSCI.

Die griechischen Behörden seien nicht empfänglich gewesen für wiederholte Beschwerden internationaler Investoren, die unter anderem das Verbot außerbörslicher Geschäfte bemängelt hatten, hieß es in der Mitteilung von MSCI. Außerdem seien Aktienleihe und Leerverkäufe in dem angeschlagenen Land eher unüblich.

Die Kriterien

Die Kriterien von MSCI für die Zugehörigkeit eines Landes zu einem Index umfassen unter anderem den Zugang der Investoren zum Markt, Volumen, Liquidität wie auch die wirtschaftliche Verfassung eines Landes. Erst 2001 hatte Griechenland den Aufstieg in die Riege der Industriestaaten geschafft. Inzwischen beträgt der Anteil Griechenlands am MSCI Global Markets Index nur noch schwindende 0,0193 Prozent.

Der Prozess eines Auf- oder Abstiegs eines Landes in einen anderen MSCI-Index kann sich allerdings über Jahre ziehen. So wartet etwa Südkorea seit vier Jahren darauf, zum Industrieland hochgestuft zu werden. Würde Griechenland allerdings aus der Euro-Zone aussteigen, bekäme das Land schneller den Status eines Schwellenlandes verpasst, sagte MSCI-Manager Melas. (Reuters, 21.6.2012)

Share if you care
14 Postings

Dachte die waren schon auf triple AAArsch und von dort gehts gar nicht mehr weiter runter `?

.. Das ist das Problem einer großen Gemeinschaft. Wie im kleinen - es gibt immer Menschen die das System ausnützen & gar nicht daran denken arbeiten zu gehen, sondern lieber von Beihilfen zu leben. Und bei Staatengemeinschaften ist es nicht anderes - die reicheren erhalten die ärmeren. Nur müssen die einen auch für ihr Geld & den Wohlstand arbeiten. Solidarität gut uns schön, aber ich weiß nicht ob ich lebenslang meinen Nachbarn unterstützen möchte - ähnlich verhält es sich mit GR & Co.

Lasst's mich raten: MSCI Inc. hat den Sitz in New York

mh - wieviel grade gibts dann eigentlich noch?

ich rate den griechen hiermit auf K umzusteigen. ab dann kanns´ nur noch bergauf gehen.

;-) hallo griechenland

jetzt ist einiges klar.
was aber alle anderen nur noch unsympatischer macht:
"...Die griechischen Behörden seien nicht empfänglich gewesen für wiederholte Beschwerden internationaler Investoren, die unter anderem das Verbot außerbörslicher Geschäfte bemängelt hatten, hieß es in der Mitteilung von MSCI. Außerdem seien Aktienleihe und Leerverkäufe in dem angeschlagenen Land eher unüblich..."
daher weht also der wind.
wenn man also gegen außerbösliche geschäft, leerver+käufe ist, also alles sehr fragwürdige und dubiose geschäfte (no na, hier werden gewinne ohne wirkliche finanzhinterhalt getätigt), ja dann ist man bestenfalls ein entwicklungsland.
liebe msci-ler, ihr habt nur ganz einfach zu wenig geschmiert, ihr dol*e. mehr als peinlich.

"Außerdem seien Aktienleihe und Leerverkäufe in dem angeschlagenen Land eher unüblich"

Also wenn das maßgebliche Kriterien sind, ob ein Land eine Industrieland ist oder nicht, dann lebe ich gerne in einem Entwicklungs- oder Schwellenland!

Gefallene raten Gefallene!

Ob Ratingagenturen, Banken oder Pleitepolitiker aus Griechenland!
Ihr allesamt steckt unter einer Decke und habt übere Jahrzehnte euren Staat mit den teils erhlichen Bürger ausgepresst und ausgeraubt.

Meiner Ansicht nach, haben gerade diese drei Parteien gemeinsam endlich die Klappe zu halten. In Griechenland brodelt es inzwischen wieder gewaltig, die sozialen Spannungen werden wieder zunehmen.

Unter diesen Umständen halte ich das Auseinanderfallen Griechenland für reell. Dieses Land steht vor bösen Auseinandersetzung im Volk. Im laufe von wenigen Wochen brauchen die Griechen zudem wieder und noch mehr Eurohilfe.

Solange Griechenland im Eurosumpf versinkt, solange werden sie nicht an einem neuen Ziel arbeiten!

"unter anderem das Verbot außerbörslicher Geschäfte bemängelt hatten, hieß es in der Mitteilung von MSCI. Außerdem seien Aktienleihe und Leerverkäufe in dem angeschlagenen Land eher unüblich."

All diese Dinge destabilisieren Märkte, dienen den Interessen von Spekulanten und nicht längerfristigen Investitionen.

Liebe bankster! Wie warats wenn man Griechenland gleich in die Steinzeit zurückstuft - weil für die Bronzezeit wird's mangels Material nicht reichen! Ist ja bekannt, dass die griechische Männchen mit lendenschurz uns Feuer tanzen. Frage an euch troglodyten: warum habt ihr ihnen überhaupt Geld geborgt? Wo die damit ja gar nix anfangen können? Ugauga!

Griechenland ist bisher als Industrieland eingestuft ? Was stellen die denn industriell her ?

und wieder eine bombe drauf...haben unsere politiker vergessen, dass auch wir abfangjäger besitzen?!

Jetzt im Ernst: siehst du Griechenland als Industrienation? Das sind doch eher Israel oder die Türkei entwickelte Länder dagegen! Ganz zu schweigen von Tschechien, Ungarn oder Korea...

das gleiche wird aber jeder andere von österreich auch behaupten oder denkst du jemand verbindet österreich mit industrie? athen hat 4 mio einwohner und die leben sicher nicht alle vom tourismus oder olivenanbau.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.