Falsche iPad-Werbung: Apple muss in Australien Millionen zahlen

21. Juni 2012, 12:53

Mobiles 4G-Datennetzwerk (LTE) kann auf dem fünften Kontinent nicht genutzt werden

Apple muss wegen einer irreführenden iPad-Werbung in Australien eine Millionen-Strafe zahlen. Das Unternehmen hatte in der Werbung für seinen neuesten iPad von März bis Mai behauptet, das Gerät sei mit dem mobilen 4G-Datennetzwerk (LTE) kompatibel. Allerdings funkt das LTE-Netzwerk in Australien auf anderen Frequenzen als in den USA. Deshalb kann auf dem fünften Kontinent LTE mit dem iPad nicht genutzt werden.

"Schwerwiegend und nicht akzeptabel"

Das Unternehmen habe dies gewusst, urteilte ein Richter am Donnerstag. Das Mutterhaus in den USA habe aber auch für Australien auf dem Werbeslogan "iPad mit Wifi und 4G" bestanden, der weltweit genutzt werde.

"Solches Verhalten ist schwerwiegend und nicht akzeptabel", sagte Richter Mordecai Bromberg. Apple muss deshalb 2,25 Mio. australische Dollar (1,81 Mio. Euro) Strafe zahlen.

Kaufpreis wird zurückerstattet

Apple hat inzwischen den Käufern eines neuen iPads in Australien abgeboten, die Geräte wieder zurückzunehmen und den Kaufpreis zu erstatten. Außerdem versah das Unternehmen die Verpackungen des neuen iPads mit einem Aufkleber, auf dem darauf hingewiesen wird, dass das iPad nicht mit den derzeit in Australien eingesetzten 4G-Netzwerken (LTE und WIMAX) kompatibel ist. Ob Apple gegen das Urteil Rechtsmittel einlegen wird, war am Donnerstag nicht bekannt. (APA, 21.06.2012)

Link

Apple

Share if you care
10 Postings

Auch als Apple Freund!
Diese Strafe gebührt ihnen.

Obwohl sie sich korrekt verhalten und das iPad wieder zurücknehmen, dürfen solche irreführenden Werbungen nicht überhand nehmen. Hier sollte generell härter durchgegriffen werden.

Heute ist ein guter Tag für Google/Android!

Apple muss wegen falscher Werbung brennen und auch noch an Samsung wegen Patentrechtsverletzungen Schadenersatz zahlen.

Aber hoffentlich sperren sie den Samuel L. Jackson wegen dem Werbespot mit ihm nicht ein!
-> Weil Siri in Wahrheit immer nur "Was heißt ...?", "Ich spreche kein Russisch." und "Soll ich 'Shut the f**k up' googlen?" geantwortet hat. ;)

Solches Verhalten ist schwerwiegend und nicht akzeptabel", sagte Richter Mordecai Bromberg.

Schön daß ein Richter endlich diese Marketinglügereien abstellt. Bitte auch bei vielen anderen Konzernen .. gäbe mehr als genug zu tun :-)

Ganz ehrlich, ich finde die 1,8 Mio Strafe schon ein wenig lächerlich... da verdienen die ja noch das zig-fache trotz der falschen Werbung.

das zahlen die aus der Portokasse und gut ist's...

Hier bei uns fehlt die Möglichkeit von LTE doch auch. Wurde das Pad deshalb billiger im Preis? Ich denke nicht.

Nur bei uns gibt es LTE noch gar nicht...

Nicht schön, aber wenigstens ist der Umgang damit korrekt (Rückerstattung des Kaufpreises).

Die Strafe ist fast etwas überzogen unter Anbetracht dessen wie Apple damit umgegangen ist (die Bekanntgabe der Rücknahme und Erstattung des Kaufpreises hatten sie ja vorher schon angekündigt). Über 2 Mrd. US Dollar sind ja nicht gerade peanuts, und wirklicher Schaden ist ja nicht angerichtet worden.

Wie kommen Sie auf 2 Mrd. US Dollar? Im Artikel steht 2,25 Mio. australische Dollar bzw. 1,81 Mio. Euro

Vorher stand noch Mrd. ;-)

Ich denke das ganze soll auch einen Lerneffekt haben(auch für andere Unternehmen)

und der ist am stärksten, wenns einen richtigen Brenner macht.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.