OMV fasst Fuß in der Golfregion

21. Juni 2012, 12:40
  • OMV CEO Roiss
    foto: omv

    OMV CEO Roiss

Die OMV sieht das Abu-Dhabi-Joint-Venture als "Door Opener" für die Exploration und Produktion in der Region

Wien - Die OMV sieht das am heutigen Donnerstag bekanntgegebene Abu-Dhabi-Joint-Venture als "Door Opener" für die Exploration und Produktion (E&P) in der Region. "Das ist ein historischer Moment für die OMV. In diesem Markt Fuß zu fassen ist für uns ein bedeutender Schritt und Ausdruck unseres guten Verhältnisses mit unseren arabischen Partnern", sagte OMV-Chef Gerhard Roiss .

Als Schlüssel für den Einstieg in das Upstream-Geschäft bezeichnete Roiss unter anderem die "über Jahre gewachsene gute Partnerschaft". Damit sei ein "erster Grundstein für weiteres Engagement und Wachstum in der Region gesetzt", betonte der OMV-Chef.

Die OMV ist schon über 15 Jahre in der Region an dem Kunststoffhersteller Borouge via ihrer 36-Prozent-Beteiligung an Borealis präsent. Partner bei Borouge ist die Abu Dhabi National Oil Company (ADNOC), die neben dem deutschen Öl- und Gaskonzern Wintershall auch in dem neuen Upstream-Joint-Venture als Partner an Bord ist. Ziel des Gemeinschaftsunternehmens ist die Auswertung des Sauergas- und Kondensatfelds in Shuwaihat, rund 25 Kilometer westlich vom Industrieort Ruwais in VAE.

Die VAE zählen weltweit zu den Top-Ten Öl-Produzenten und sind fünftgrößter Öl-Exporteur. Im Vorjahr wurden pro Tag 2,5 Millionen Barrel produziert, bis 2017 sollen die Produktion auf 3,5 Mio. Barrel/Tag gesteigert werden. 90 Prozent des Upstream-Sektors in den VAE werden von Abu Dhabi gehalten.(APA, 21.6.2012)

Share if you care
4 Postings
Sön wäre es, wenn man Erdöl wirklich produzieren könnte....

leider wird es nur gefördert!

fachvokabular in der erdölbranche

es ist branchenüblich die förderung auch produktion zu nennen:) so wie tiefe in der branche teufe genannt wird....

das heisst wohl

dass der "arabische frühling" demnächst abu dhabi erreicht.

Nein aber die OMV Zentrale vielleicht.

Was aber auch nicht ungut wäre....

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.