Aufgefundene Haustiere fallen unter das Fundrecht

  • In Deutschland werden sogar 500.000 Haustiere pro Jahr ausgesetzt.
    foto: apa/patrick pleul

    In Deutschland werden sogar 500.000 Haustiere pro Jahr ausgesetzt.

Angebunden im Wald oder aus dem Auto geworfen: In der Urlaubszeit werden viele Haustiere ausgesetzt

Wien - Die beginnende Urlaubszeit sorgt bei so manchem Vierbeiner für ein trauriges Schicksal. Denn Katzen und Hunde, die der Reiselust vermeintlich im Wege stehen, werden von einigen Besitzern dann einfach auf die Straße gesetzt. Die Tierschutzorganisation Vier Pfoten gibt einige Tipps, für den Fall, dass man einen herrenlosen Hund auffindet.

Angebunden im Wald, zurückgelassen auf Parkplätzen oder einfach aus dem Auto geworfen - das ist dann das Los der Tiere. Ohne fremde Hilfe ist so ein Tier in den meisten Fällen verloren, warnte Vier Pfoten. "Sollte man den Verdacht hegen, ein 'Urlaubsopfer' vor sich zu haben, sollte man sich das Tier genau ansehen", rät Kampagnenleiterin Nikola Furtenbach. 

Vorsicht bei verstörten Tieren

Bei einem Hund, der einen verunsicherten, geschwächten oder orientierungslosen Eindruck macht, verstört herumläuft oder sich verängstigt verkriecht, soll eine Polizeidienststelle oder ein Tierheim kontaktieren. "Bleiben Sie so lange bei dem Tier, bis es von offizieller Stelle in Obhut genommen wurde", lautete der Hinweis.

Grundsätzlich zuständig für Fundtiere ist die örtliche Gemeinde, sie übernimmt auch die Kosten für die tierärztliche Notfallversorgung, erklärte die Tierschutzorganisation. Einen Hund einfach mit nach Hause zu nehmen und zu behalten sei jedenfalls nicht erlaubt. Aufgefundene Haustiere fallen nämlich unter das Fundrecht und dürfen nur unter bestimmten Voraussetzungen, die von der zuständigen Behörde geprüft werden, behalten werden, sagt Furtenbach. (APA, 21.6.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 130
1 2 3 4

vorm billa stehen immer recht viele ausgesetzte, sehen aus, wie der am bild...

Fundrecht?

wenn sich meine Katze (Freigängerin) verläuft und jemand findet sie, gehört sie dem / der dann??? Gehts noch?

wenn sie rausgehen und zb einen hund neben seinem besitzer erschlagen, so begehen sie rechtlich sachbeschädigung.

wenn sie mit einem staff spazierengehen und dieser zerfleischt einen chiwawa, so ist das auch sachbeschädigung und die polizei zuckt nur mit den schultern, wenn sie überhaupt kommt.

Das ist nicht korrekt!

Sie können schreiben

und sind des Lesens doch nicht mächtig?

leider heißt das noch nicht, dass man Gelesenes oder Geschriebenes verstanden hat...

ich kanns nicht verstehen

wie jemand ein Tier aussetzen kann. Wenn ich mein Haustier schon nicht mehr will, dann bring ich es zumindest zu einer geeigneten Stelle wo man sich darum kümmern kann. ich könnte meinen Hund nie irgendwo anbinden und einfach zurück lassen. Man muss sich überlegen was das für das Tier bedeutet!!!

das schlimme ist solche leute haben auch manchmal kinder

Es ist schon schlimm genug, dass sie Haustiere haben.

wieso müssen nicht alle

Haustiere, ab Katzengröße z.B. gechipt sein? Ein wahnsinn welch brutale Menschen es gibt.

Hunde müssen laut Gesetz gechippt sein

Katzen nicht. Manche tuns. Ich habs nicht machen lassen, weil ich nicht will, dass meine Prinzessin mit einem Plastikdings im Körper rumläuft.

das sollten sie sich vielleicht noch überlegen wenn sie freigänger ist

wir fanden ein hundewelpen auf der neubaugasse -gingen zum tierarzt und hatten nach zehn minuten die besitzer gefunden- ohne chip wäre der hund wahrscheinlich noch bei uns weil die vernetzung zwischen polizei tierschutzhaus etc meistens nicht zielführend ist- da nehme ich das kleine plastik lieber in kauf

Was soll ein Chip bringen, außer Kosten?
Gerade mit den Chip steigt die Möglichkeit das das Tier eher getötet wird als irgendwo angebunden. Wenn ich es los werden möchte muss ich es verschwinden lassen sonst habens mich.

Aussetzende sollten man beim erwischen...

Das Problem (speziell in Deutschland) ..

... sind die nicht offiziellen Hunde, welche man für ein paar Euro in Tschechien oder Polen nachgeworfen bekommt! Diese Hunde haben garantiert keinen Chip und sind auch sonst nicht registriert. Das ist die selbe Problematik wie mit den illegalen Handfeuerwaffen ;-)

Dann muss man das halt kontrollieren und nachchippen. Gerade MIT Chip nicht das Problem, oder? Sind die ned anpeilbar? Wenn ein Hund ned piepst...erwischt.

nein, das sind RFID- Chips

dieselben wie im Reisepass. Die funken nicht und sind nur mittels Lesegerät (Magnetfeld) ablesbar. Sehr gesund wären funkende Chips sowieso nicht. Das wär Tierquälerei.

Ah ein/e Experte_In für eh alles ...

Das mit dem Anpeilen funktioniert leider (noch?) nicht optimal. Beim Anmelden für den Hundeführerschein wurde der Chip unserer Hündin kontrolliert, und es hat ne gute Minute an Rumfahren mit dem Teil direkt an ihrem Hals gebraucht, bis die Nummer ausgelesen wurde.

Normalerweise funktioniert das in Sekundenschnelle. Entweder ist der Chip gewandert bzw. wurde unsachgemäß implantiert (was ich im Glauben an die Qualifikation des Tierarztes nicht hoffe...), oder der mit dem Lesegerät Hantierende hat sich ziemlich patschert angestellt...

und woran macht die Fr. Furtenbach die Mitwirkungspflicht der Polizei fest?

oder ist das einfach die Einstellung "wenn uns nix mehr einfällt, ruf ma die Polizei"?

wen sonst

wenn ich unterwegs bin und ich und ich habe ein handy dabei oder ein telefon ist in der nähe, rufe ich bei einem notfall 122, 133 oder 144 - das lernt man schon in der schule

meiner meinung nach kann da nur die polizei zuständig sein

oder soll ich beim fundamt anrufen - vorausgesetzt es ist werktag

naja, ein notfall ist aber nach meiner definition was anderes... wenn sie ein handy dabei haben, rufen sie die auskunft an, und lassen sich zum aktiven tierschutz verbinden...

es gibt keinen grund die polizei zu rufen, außer bequemlichkeit...

Soll man auf eigene Faust schaun ob das Tier bissig ist oder Tollwut hat?

Wenn es entsprechende Tollwutsymptome zeigt, ist das was anderes. Aber wir müssen hier nicht zu konstruieren beginnen

Posting 1 bis 25 von 130
1 2 3 4

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.