Ferrari-Auktion brachte 1,8 Millionen für italienische Erdbebenopfer

21. Juni 2012, 11:12

Maranello/Valencia - Ferrari hat mit einer weltweiten Online Auktion über 1,8 Millionen Euro für die Opfer der Erdbeben in der Emilia Romagna am 20. und 29. Mai gesammelt. Das meiste Geld kam vom US-amerikanischen Käufer eines Ferrari 599XX, der für das signierte und von den F1-Piloten Fernando Alonso und Felipe Massa im September beim Italien-GP in Monza persönlich überreichte Luxusgefährt 1,4 Millionen Euro hinlegte.

Gutes Geld wurde auch für den Weltmeister-Motor 2008 (80.000 Euro) sowie die F-60-"Nase" (23.000 Euro) bezahlt. "Ich wusste, dass ich mich auf die Großherzigkeit der Ferraristi verlassen kann. Aber sie haben mich dennoch einmal mehr überrascht", sagte Ferrari-Präsident Luca di Montezemolo. (APA, 21.6.2012)

Share if you care
9 Postings
schnäppchen

80.000 Euro sollte man haben.
F1 Motor kaufen, rein damit in den tiefer gelegten 1er Golf und schon ist man der King an jeder Kreuzung!

nach 300 km ist der spass aber meist schon vorbei, weil der motor im hintern ist.

Na...

da gehen sich immerhin einige Gürtelrunden aus!

WAs hat der ...

... für einen Listpreis?

1.3 mill english pounds
sagt zumindest der da:
http://www.youtube.com/watch?v=PHjeW37Nrpk

da gabs keinen listenpreis. das auto wurde 500(?) mal gebaut und nur an ausgewählte kunden verkauft, die einen gewissen umsatz bei ferrari umgesetzt haben. beim kauf dabei waren übrigens auch verschiedene test- und trainigsfahrten auf diversen rennstrecken weltweit. der letzte wurde für schumi gebaut.

nein der XX wurde sogar nur 30 mal gebaut

ah dann wars der enzo, welcher 500 mal gebaut wurde.

ich weiß die ganzen limitierungen nicht auswendig.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.