Reiterlebnis mit Milchkühen

  • Reittier Kuh? Die Fortbewegung von vier Paarzeher-Hufen ist ziemlich schleppend. Das führt unweigerlich zu der Frage: Ist so ein Ritt wirklich die richtige Bestimmung für eine Kuh?
-> Eine kleine Ansichtssache
    vergrößern 645x443
    foto: ap photo/christof stache

    Reittier Kuh? Die Fortbewegung von vier Paarzeher-Hufen ist ziemlich schleppend. Das führt unweigerlich zu der Frage: Ist so ein Ritt wirklich die richtige Bestimmung für eine Kuh?

    -> Eine kleine Ansichtssache

  • Der Bolderhof liegt im schweizerischen Hemishofen, rund fünf Kilometer von Stein am Rhein/Schaffhausen entfernt. Von dort mit der Buslinie 49 Richtung Singen. Ausstieg bei Hemishofer Mehrzweckhalle, von dort ca. 15 Minuten zu Fuß. Lageplan unter www.bolderhof.ch. Mindestalter: 10 Jahre. Kleine Trekking-Touren von 1,5 Stunden zu 90 Franken pro Person, große Touren von vier Stunden zu 150 Franken pro Person.
    vergrößern 500x373
    grafik: der standard

    Der Bolderhof liegt im schweizerischen Hemishofen, rund fünf Kilometer von Stein am Rhein/Schaffhausen entfernt. Von dort mit der Buslinie 49 Richtung Singen. Ausstieg bei Hemishofer Mehrzweckhalle, von dort ca. 15 Minuten zu Fuß. Lageplan unter www.bolderhof.ch. Mindestalter: 10 Jahre. Kleine Trekking-Touren von 1,5 Stunden zu 90 Franken pro Person, große Touren von vier Stunden zu 150 Franken pro Person.

Auf dem Schweizer Biobauernhof in Hemishofen bei Stein am Rhein kann man auf Kühen reiten. Das Glück der Erde liegt nicht auf dem Rücken der Pferde

Wer soll im Notfall benachrichtigt werden? Muss man die Blutgruppe bekanntgeben? Und wird man mit gepolsterter Schutzkleidung ausgestattet? Vielleicht liegt es an den Bildern von Rodeo-Reitern, die spektakulär durch Zäune und Gatter krachen. Vielleicht am Eintrag im Tierlexikon, der das Gewicht eines ausgewachsenen Tieres mit fünf- bis sechshundert Kilo angibt. Oder an all den Sprüchen von der dummen Kuh, der blinden Kuh, dem Rinderwahn - der Gedanke an einen Kuhritt ist umheimlich.

Als es im kleinen Hemishofen bei Stein am Rhein, nur wenige Kilometer vom Bodensee entfernt, dann ernst wird, stehen keine furiosen Rindviecher vor uns, sondern gelassene Cowgirls: Irma, Umbra, Nina und Oklahoma. Unter dichten Wimpernbögen blicken sie mit mokkabraunen Augen auf die Kandidaten, die an diesem Morgen auf den Bolderhof gefahren sind, um sich von Biobauer Heinz Morgenegg eine Kuh für ein Pferd vormachen zu lassen. Auch ohne Vorkenntnisse und ohne spezielles Reitdress ist man hier willkommen. Selbst ein Sattel ist unnötig. Eine Decke reicht vollkommen, ebenso ein Ledergurt zum Festhalten sowie Seile als Halfter und Zügel.

Löwenzahn vor Reiterglück

Unverzichtbar ist hingegen eine ausgiebige Vorstellungsrunde. Irma und Freundinnen wollen schließlich wissen, wer da auf ihnen Platz nimmt. So streicheln wir die Tiere, reden ihnen gut zu und kontrollieren noch einmal den Sitz unserer Helme. Sicher ist sicher. Wie es sich für echte Vollblutkühe gehört, setzen sich die Damen mit wippenden Hüften und schwingenden Eutern in Gang.

Allein, weniger als von einem Ritt könnte man von einem Spaziergang sprechen, denn die Fortbewegung von vier Paarzeher-Hufen ist ziemlich schleppend. Irma erteilt den Reiterinnen und Reitern Lektion Nummer eins. Und diese lautet: "Frischer Löwenzahn geht vor Reiterglück!" So senkt sich ihr Kopf jeden zweiten Meter über ein saftiges Pflänzchen. Da hilft kein Bitten und kein Rufen. Irma frisst, ihre Kolleginnen harren indes reglos hinter ihr wie Rehe im Scheinwerferlicht. Zeit zu sinnieren: Ist so ein Ritt wirklich die richtige Bestimmung für eine Kuh?

Milchlieferantin im Erstberuf

Oder ergeht es Irma, Nina und Umbra nicht viel eher wie "Ferdinand, dem kleinen Stier" aus dem gleichnamigen Walt-Disney-Film? Besagter Ferdinand sitzt am liebsten unter einer Korkeiche und beschnuppert die schönen Blumen. Durch einen unglücklichen Zufall landet er in der Arena von Madrid und treibt mit seiner hartnäckigen Weigerung zu kämpfen den Torero ebenso zur Verzweiflung wie Kuh Irma ihren Passagier.

"Aber nein! Für unsere Reitkühe sind Menschen auf dem Rücken so selbstverständlich wie für uns Kuhmilch im Kaffee", erklärt Heinz Morgenegg. "Und das Reiten ist für sie keine Last, sondern pures Vergnügen." Im Erstberuf sind die Kühe am Bolderhof Milchlieferantinnen, doch statt auf so mancher Landwirtschafts-Show zur "Miss Milchleistung" oder "Miss Euter" gekürt zu werden, dürfen sie die Freizeit auf diese Weise verbringen.

Die Idee, seinen Kühen eine Reitkarriere zu ermöglichen, kam Morgenegg eines Tages, als seine vier Kinder von einem viel zu kurzen Kamelritt im Zirkus völlig enttäuscht nach Hause kamen. Daraufhin begann er, im eigenen Stall nach geeigneten Reittieren suchen, und endete bei einem Ritt auf der Kuh. Bald bekam er Unterstützung von einer passionierten Reiterin aus Berlin, die Ferien auf seinem Erlebnisbauernhof machte. Begeistert trainierte sie die Tiere den ganzen Tag. "Am Abend stand ein dreckiges Bündel Glück vor mir", erinnert sich Morgenegg. Seitdem kehrt die Ausbilderin seiner Kühe so oft wie möglich zu ihren Schülerinnen auf den Bolderhof zurück. Unter seinen insgesamt 25 Milchkühen gibt es mittlerweile zehn geübte Reittiere. Sie locken Gäste aus aller Welt.

Kuh-Konvoi im Fluss

Irmas zweite Lektion: "Eine satte Kuh ist eine gute Kuh." Kein Löwenzahn kann Irma jetzt noch locken. Gemächlich führt sie den Kuh-Konvoi an Mais- und Weizenfeldern, bunt blühenden Sommerwiesen und verdutzten Radfahrern vorbei, begrüßt laut brüllend die wiederkäuende Verwandtschaft auf den umliegenden Weiden und steuert schließlich direkt hinein in den Rhein. Nur die Euter werden nass. Die Damen wollen nicht baden. Sie haben Durst. Beim Anblick auf das glänzende Kuhfell können sich die grinsenden Badegäste und Reiter nun selbst Lektion Nummer drei erteilen: "Das Glück der Erde liegt auf dem Rücken der Kühe - und nicht auf jenem der Pferde!" (Nicole Quint, Rondo, DER STANDARD, 22.6.2012)

-> Eine kleine Ansichtssache

Share if you care
5 Postings
Wenn schon auf einem Paarhufer reiten...

...dann nur auf einem Einhorn! ;)

Wo bleibt die

Ansichtssache?!? :D

Genau die! Besten Dank

... nicht so spektakulär, wie erhofft allerdings:

http://www.bolderhof.ch/1_2_R-ebl... ishof.html

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.