Bergwerk eines Schweizer Konzerns verstaatlicht

  • Bei Konflikten zwischen Minenarbeitern gab es zahlreiche Verletzte.
    foto: reuters/mercado

    Bei Konflikten zwischen Minenarbeitern gab es zahlreiche Verletzte.

Regierung übergibt Zinn- und Zinkmine Colquiri dem staatlichen Konzern Comibol

La Paz - Bolivien hat ein Bergwerk des Schweizer Konzerns Glencore enteignet. Die von der Glencore-Tochter Sinchi Wayra betriebene Zinn- und Zinkmine Colquiri wurde am Mittwoch von der Regierung des Präsidenten Evo Morales dem staatlichen Konzern Comibol übergeben, wie der Sender Patria Nueva berichtete.

Die Mine in Colquiri, 160 Kilometer südöstlich von La Paz, war vor zwei Wochen von genossenschaftlich organisierten Kumpeln blockiert und teilweise besetzt worden. Sie forderten die Abgabe einiger Fundstätten, um eigenständig Erz gewinnen zu können. Sinchi Wayra hatte das zugesagt, stieß aber auf Widerstand der eigenen Kumpel, die ihre Arbeitsplätze gefährdet sahen. Bei Zusammenstößen zwischen beiden Arbeitergruppen wurden am vergangenen Freitag 28 Kumpel verletzt.

Vertreter beider Gruppen stimmten am Montag der Verstaatlichung des 45-Prozent-Anteils von Sinchi Wayra an dem Bergwerk zu. Sie folgten damit einem Regierungsvorschlag. Vizepräsident Álvaro García Linera unterzeichnete am Mittwoch das Enteignungsdekret. Das Bergwerk Colquiri war 1999 privatisiert worden und wurde ab 2005 von Sinchi Wayra betrieben. Die Glencore-Tochter betreibt weitere vier Bergwerke in Bolivien. (APA, 20.6.2012)

Share if you care
3 Postings
Bravo Bolivien!

Wenn ich Verstaatlichung lese, muss ich immer an das Voest-Debakel denken - das hat den Steuerzahlern in Österreich sehr viel Geld gekostet.

http://www.spiegel.de/spiegel/p... 15598.html

Wennst jetzt noch 1 und 1 zusammenzählst und die verspekulierten weit über 10 Mrd. der Banken in den letzten Jahren (mittlerweile haben wir Euro) dann kommst dir vielleicht drauf das die damalige Voest ja nahezu ein topgeführtes Unternehmen war gegenüber den privaten Volksbank, Kommunalkredit, Hypo, Bawag, Erste, Raiffeisen. Halbwegs seriös war da nur der Madoffableger der Frau Kohn.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.